Pacific Garbage Screening – The Ocean Cleanup bekommt Unterstützung

Pacific Garbage Screening beruhigt die Meeresströmung und filtert dann Plastik aus dem Ozean.

Das Projekt „Pacific Garbage Screening“ soll die Meere von Plastikmüll befreien und den Müll sogar in Bio-Plastik verwandeln. Dank Crowdfunding strebt das Projekt jetzt der Realisierung entgegen.

Autor Laura Wagener, 18.07.18

Übersetzung Laura Wagener:

Bis zum Jahr 2050 sollen sich mehr Plastikteile in unseren Ozeanen befinden als Fische – so lautet die düstere Prognose eines Forscherteams. Die gute Nachricht: Immer mehr Menschen erkennen, dass die Unmengen von Plastik in unseren Weltmeeren ein riesiges Problem darstellen – und dass wir Lösungen brauchen. Eine der bekanntesten Ideen ist das Ocean Cleanup-Projekt des niederländischen Unternehmers Boyan Slat. Mit Hilfe einer überdimensionalen, schwimmenden Röhre mit einem darunter angebrachten Netz will er Plastikteile auf der Wasseroberfläche zusammentreiben und einsammeln. Nach ersten Tests des Prototypen in der Bucht von San Francisco soll sich The Ocean Cleanup dann Mitte dieses Jahres zum Great Pacific Garbage Patch – der größten Müllhalde auf dem Pazifik – aufmachen. Unterstützung könnte Slat bald von einer deutschen Kollegin bekommen, deren Plastik-Einsammel-Projekt sogar noch etwas raffinierter und ausgefeilter ist als die schwimmende Röhre des Niederländers.

Pacific Garbage Screening: Plastik einsammeln, verwerten und neu einsetzen

Das Projekt von Marcella Hansch begann als Abschlussarbeit ihres Architekturstudiums und könnte bald zum Hoffnungsträger im Kampf gegen die Vermüllung der Meere werden. Der Titel des Projekts lautet „Pacific Garbage Screening“ (PSG) und ist kurz gesagt die eierlegende Wollmilchsau unter den Ideen, die den Ozean von Müll befreien möchten. Die schwimmende Plattform von Marcella Hansch soll nicht nur Plastik und Plastikpartikel aus dem Wasser filtern, sondern das gesammelte Plastik zudem als Ressource zur Energiegewinnung und für die Synthese zu Bio-Plastik nutzen. Außerdem soll ein Teil des Schwimmkörpers Forscherteams beherbergen.

Wie das Ganze funktioniert?

PSG erinnert ein bisschen an einen gebogenen Kamm, die Barten eines Buckelwals oder ein futuristisches Raumschiff. Das Wasser strömt durch die etwa 400 Meter langen und 35 Meter tiefen Zinken des Kamms, wobei die spezielle Bauweise dafür sorgt, dass sich die Strömung dabei beruhigt. Da Plastik eigentlich leichter als Wasser ist und nur durch die Strömung unter Wasser gezogen wird, steigen so auch kleinere Plastikteile innerhalb des Systems nach oben und können abgeschöpft werden. Da das Ganze vollkommen ohne Netze funktioniert, werden keine Fische oder andere Lebewesen dabei gefährdet.

Upcycling auf dem Meer: Aus Meeresplastik wird Algenplastik

Hanschs Team hat außerdem eine Idee entwickelt, wie das gesammelte Plastik sinnvoll weiterverarbeitet werden kann. Mithilfe der sogenannten Plasma-Vergasung soll das Ozeanplastik noch an Bord des Sammelschiffs in Wasserstoff und Kohlenstoffdioxid umgewandelt werden. Der Wasserstoff soll als Treibstoff für energieeffiziente und umweltfreundliche Brennstoffzellen dienen und so die PSG mit Energie versorgen. Das CO2 wiederum soll als Nährstoff für auf der Wasseroberfläche der Anlage gezüchtete Algen dienen, aus denen in einem weiteren Schritt Algen-Plastik hergestellt werden könnte.

Die erste Hürde für die Realisierung seines Projekts hat das PSG-Team bereits genommen: Im Juli konnte über die Crowdfunding-Plattform Startnext das Finanzierungsziel sogar überschritten werden. Von den generierten 230.000 Euro können jetzt Mitarbeiter angestellt werden und aus den Ideen reale Modelle werden.

Wir drücken die Daumen, dass die Fisch – Plastik Ratio der Meere bis 2050 dann vielleicht schon 1:0 stehen kann. Hoffnung machen auch andere Projekte, wie z.B. die Seekuh oder der weltgrößte Quadrimaran, der sich auch bald auf Plastiksammelmission begeben soll.

Neues von Boyan Slat: The Ocean Cleanup startet erste Tests

Unsere Ozeane von Plastikmüll zu befreien, das ist die Mission von The Ocean Cleanup. Aus den großangelegten Plänen ist jetzt ein Prototyp geworden. Nun wird sich zeigen, was das System wirklich kann.

Earth Day 2018: Mach was gegen deinen Plastikkonsum!

So genial und universell einsetzbar es ist, so viele Probleme beschert es uns auch. Die Rede ist von Plastik. Leider gibt es das bunte Material nicht nur da, wo es uns gute Dienste erweist, sondern auch in unseren Meeren, Böden und in der Luft – mit unklaren Folgen. Zeit, etwas dagegen zu tun!

Mikroplastik – Klein, fies und überall

Mikroskopisch kleine Plastikpartikel sind mittlerweile in nahezu allen Gewässern, in unseren Böden und sogar in der Luft, die wir atmen. Wo kommen sie her, was machen sie mit uns und vor allem: Was können wir dagegen tun?

Der weltgrößte Quadrimaran soll den Ozean vom Plastikmüll befreien

Mikroplastik ist eine große Gefahr für Mensch und Umwelt. Das riesige Boot „Manta“ soll Plastikmüll aus den Meeren fischen, bevor er zu Partikeln wird.

Ecoalf verwandelt Müll aus dem Meer in nachhaltige Mode

Ein spanisches Modeunternehmen produziert hochwertige Upcycling-Kleidung aus alten und ausgemusterten Plastikflaschen, Fischernetzen und sogar Reifen.

Unterwassergärten – die Rettung für unsere Meere?

Vertikale Unterwasserfarmen wie die von GreenWave helfen dabei, die Überfischung, Versauerung und Verschmutzung der Meere zu verringern, den Klimawandel abzumildern – und nachhaltige Nahrungsmittel werden dabei auch noch produziert.

Litterbase: Diese Karte zeigt, welchen Schaden Müll im Meer anrichtet

Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts haben mit Litterbase die weltweit erste umfassende Datenbank zusammengestellt, die die Vermüllung unserer Ozeane zeigt – und welche Auswirkungen sie auf die Umwelt hat.

cleanup1
The Ocean Cleanup
The Ocean Cleanup und die Seekuh sammeln Plastikmüll im Meer

Saubere Sache: Dieses Jahr gehen gleich zwei vielversprechende Projekte an den Start, die die Ozeane vom Plastikmüll befreien könnten. Die Rede ist von der Seekuh der Initiative ONE earth - ONE ocean und der erste große Teststart des OCEAN Cleanup Systems.

Plastic Ocean – Plastikinseln im Meer

Täglich produzieren wir gewaltige Mengen an Müll, ein großer Teil davon besteht aus Plastik. Dieses sehr langlebige Material landet in unseren Meeren und sammelt sich dort zu Plastikinseln von enormen Ausmaßen. Das ist nicht folgenlos für unsere Ozeane und seine Bewohner.