Nucleário: Smarter Schutz für die Wiederaufforstung von Brasiliens Wäldern

Das brasilianische Startup Nucleário hat – inspiriert von der Natur – ein innovatives Gerät entwickelt, das Baumsetzlinge schützen und Wiederaufforstungsprojekten im Land Auftrieb geben soll.

Autor Katie Cashman:

Übersetzung Katie Cashman, 04.08.20

Wälder sind eine enorm stabilisierende Kraft für das Klima. Sie bieten einen Lebensraum für die tierische und pflanzliche Biodiversität, regulieren Ökosysteme und spielen eine integrale Rolle im Kohlenstoffkreislauf. Jeder Baum ist eine Mikroumgebung, die Vögeln einen Sitzplatz und kleinen Säugetieren und Insekten Unterschlupf bietet. Das Pflanzen von Bäumen schafft einen Austausch von Biodiversität und fördert die Erholung der Umwelt. Eine Studie zeigte unlängst, dass die weltweite Wiederaufforstung eine der wirksamsten Waffen gegen den Klimawandel ist und das Potenzial hat, zwei Drittel der globalen CO2-Emissionen aus der Erdatmosphäre zu binden.

In Brasilien wurden in den letzten Jahren riesige Waldflächen verwüstet, insbesondere durch die Amazonasbrände von 2019 (die sich auch 2020 wiederholen) und den Dammbruch von 2015 in Minas Gerais, der Tausende Hektar Wald vernichtete. Die Bekämpfung der Entwaldung erfordert aktive Baumpflanzungsinitiativen, aber viele gut gemeinte Wiederaufforstungsprogramme scheitern an mangelnder Nachbereitung und Pflege – und die gepflanzten Bäume wachsen nie voll aus.

Die für die Wiederaufforstung vorgesehenen Flächen sind oft schwer zugänglich und stark geschädigt, mit nährstoffarmen Böden. Die Gesunderhaltung junger Bäume unter solch rauen Umweltbedingungen ist eine logistische Herausforderung. Qualifizierte Feldarbeiter, die die Saatlinien pflegen können, sind Mangelware. Denn die Arbeit ist oft schwierig und gefährlich, da die Feldarbeiter extremen Temperatur- und Witterungsbedingungen sowie toxischen Agrochemikalien ausgesetzt sind und schwere Ausrüstung durch abgelegenes Gelände transportieren müssen. „Die groß angelegte Wiederaufforstung der Wälder ist zwar eine entscheidende globale Notwendigkeit, aber sie ist mühsamer und komplizierter, als vielen Menschen bewusst ist“, erklärte Pedro Rutman, Mitgründer von Nucleário, gegenüber RESET.

Die Forschung von Nucleário zu Wiederaufforstungsprojekten in Brasilien zeigte, dass neu gepflanzte Bäume durchschnittlich drei Jahre Pflege benötigen, um die Setzlingphase zu überstehen, einschließlich regelmäßiger Kontrollen durch Facharbeiter, Bewässerungsstrategien sowie Insekten- und Unkrautbekämpfung – was teuer und ressourcenintensiv ist. Das Nucleário-Team will die Arbeiter bei der Baumpflege unterstützen, indem es diese notwendigen Pflegemaßnahmen in einem einzigen Gerät vereint.

Dieses Gerät zum Schutz von Baumsetzlingen, genannt „Nucleário“, ist von der Biomimikry inspiriert, einem Prozess, bei dem die bewährten Strategien und Muster der natürlichen Welt in das Design integriert werden, um Lösungen für Herausforderungen des Menschen zu schaffen. Nucleário bietet drei wichtige Funktionen zum Schutz von Baumsetzlingen. Erstens ahmt die Struktur des Geräts die Funktion der Laubstreu im Wald nach, die verhindert, dass invasive Unkräuter dem Baum Nährstoffe entziehen. Dies verringert den Bedarf an Herbiziden im Projektgebiet, sorgt für einen besseren Bodenschutz und folglich für weniger Bodenerosion. Zweitens kontrolliert es die Freisetzung von Regenwasser, was in Gebieten mit Trockenheit und hoher Sonneneinstrahlung nützlich ist, wo Wasser oft verdunstet, bevor es in die Baumwurzeln einsickern kann. Schließlich wirkt es als Barriere gegen Blattschneideameisen, die junge Setzlinge ansonsten zerstören könnten, und macht den Einsatz von Insektiziden überflüssig. Nucleário hilft auch bei der visuellen Überwachung der Setzlinge nach der Pflanzung, die Gefahr einer unbeabsichtigten Zerstörung der jungen Pflanzen wird so ebenfalls reduziert. Aufgrund der Größe und Farbe des Geräts können die Setzlinge leicht identifiziert und durch Drohnen oder Satellitenbilder überwacht werden.

Die erste Version des Nucleário wurde aus biologisch abbaubaren Materialien hergestellt, doch das Team bringt jetzt eine neue Version auf den Markt, die diesmal leider aus Kunststoff besteht, aber wiederverwendbar und auch unter rauen Bedingungen haltbar ist. Der Nucleário sollte den jungen Baum drei Jahre lang schützen, danach kann dieser aus eigener Kraft überleben. Nachdem der Baum autark geworden ist, kann ein Feldarbeiter den Nucleário zerlegen und an einem anderen Setzling wiederverwenden.

Nucleário wurde mit Blick auf groß angelegte Projekte zur Wiederherstellung des Tropenwaldes entwickelt. Brasilien hat sich als gutes Testgebiet erwiesen, da es über eine Vielzahl von biologischen Systemen verfügt, in denen das Nucleário-Team das Produkt in verschiedenen Landschaften testen könnte. „Die Wiederherstellung von Wäldern ist eine sehr komplexe Wissenschaft, die eine große Anzahl von Variablen beinhaltet, insbesondere bei den Lebensräumen mit einem hohen Grad an Biodiversität“, sagt Rutman. Um die Wirksamkeit des Produkts innerhalb der vielen Variablen der Wiederaufforstung zu testen, führt das Nucleário-Team seit 2016 Forschungsarbeiten mit Universitäten in ganz Brasilien durch. Die Daten zeigten, dass der Baumschutz von Nucleário viele Aspekte des Wachstums und der Gesundheit von Setzlingen verbessern kann.

„Wir haben Pläne, spezifische Lösungen für bestimmte Arten und für bestimmte biologische Systeme auf der ganzen Welt zu entwickeln. Unsere langfristige Vision ist es, weltweit Lösungen für die Wiederherstellung der ursprünglichen Wälder, der Forstwirtschaft und der Obstbaumproduktion anzubieten“, so Rutman. „Waldwiederaufforstungsprojekte sind überall eine große Herausforderung. Aber für ein erfolgreiches Projekt ist das Verständnis der einheimischen Biodiversität, der Landschaft und der lokalen Bevölkerung der erste Schritt.“

Aktuell befindet sich Nucleário noch in der frühen kommerziellen Phase. Das Team arbeitet derzeit daran, die Produktion zu steigern, um die bereits vorhandene Kundennachfrage zu befriedigen. Das Produkt steht noch nicht zum Kauf zur Verfügung, kann aber auf der Nucleário-Website vorbestellt werden.

Dieser Artikel ist eine Übersetzung von Lydia Skrabania. Das Original erschien zuerst auf unserer englischen Website.

MARKIERT MIT
©
OpenSurface: KI-Plattform spürt Landnutzung und Entwaldung aus dem Weltraum auf

Das Projekt OpenSurface bietet eine KI-basierte Lösung an, mit der sich Landnutzung aus dem Weltraum überwachen lässt. Dies soll auch den Klimaschutz auf globaler Ebene vorantreiben.

Künstliche Intelligenz und Drohnen zum Schutz des Regenwaldes

Der Erhalt des Regenwaldes ist seit den verheerenden Bränden im Amazonas wieder stärker in den Fokus gerückt. Um illegale Waldrodungen zu erkennen und zu verhindern, können neue Technologien helfen: selbstlernende Algorithmen, Satelliten- und Drohnenaufnahmen sowie Blockchain-basierte Smart Contracts.

10 Millionen Bäume in 10 Jahren – mit Drohnen und schlauen Samen soll’s klappen

Rund um den Globus fallen Wälder für Papier und Weideland, aufgrund von Monokulturen und steigenden Temperaturen gehen sie in Flammen auf. Ein umfassender Schutz und eine schnelle Aufforstung sind gefragt – ein spanisches Startup erprobt einen neuen Ansatz.

Die effektivste Maßnahme gegen den Klimawandel: mehr Wälder!

Eine neue Studie belegt, dass mit der Aufforstung einer Fläche von der Größe der USA zwei Drittel der weltweiten CO2-Emissionen aus der Erdatmosphäre entzogen werden könnten. Klingt nach einer einfachen Lösung. Aber ist das auch realistisch?

Kommen mit dem Klimawandel Hitzewellen und Waldbrände?

In Brandenburg brennt es auf einer riesengroßen Fläche – der Brandgeruch hat sich bis nach Berlin ausgebreitet. Sind Waldbrände wie dieser auch in Deutschland in Zukunft keine Seltenheit mehr?

Kara Solar: Ein Solarboot für den Amazonas

Moderne Photovoltaik-Technologie trifft auf traditionelles indigenes Wissen – herausgekommen ist ein solarbetriebenes Transportsystem mit Kanus.

Multiplayer-Umweltschutz: Mit einem Online-Game gegen illegale Abholzung

Seit Jahren beklagen Umweltschutzorganisationen die Abholzung des Regenwaldes und den massiven Verlust an Biodiversität. In Argentinien helfen Satelliten dabei, den Dschungel zu schützen – und die Crowd per Online-Game.

copyright-oslophototour_citytree_oslo
Oslo Photo Tour
Der CityTree – Biofilter für die Stadt der Zukunft

Das junge Unternehmen Green City Solution will mit Bäumen aus Moos CO2 aus der Luft filtern und so das Stadtklima verbessern.