Nuclear Banks – No Thanks!

© Uta Mühleis

Die Deutsche Bank, BNP Paribas (Frankreich) oder Barclays (Großbritannien) sind ganz vorne mit dabei.

Autor*in Rima Hanano, 27.05.10

Nicht bei der Top Ten Nachhaltiger Banken. Nein – Bei der Finanzierung des nuklearen Sektors. Während jede noch so kleine Investition in grüne, nachhaltige  Projekte breit propagiert wird, erfahren wir über das milliardenschwere nukleare Engagement dieser Banken vergleichsweise wenig. Dabei gehörten die Deutsche Bank, BNP Paribas und Barclays zu den Banken, die zwischen 2000 und 2009 den Nuklearen Sektor am stärksten finanziert haben. Rund 92 Milliarden Euro sind in diesem Zeitraum laut dem Kampagnen-Bericht „Nuclear Banks – No Thanks!“ von den Top Ten der Atombanken in den Nuklearen Sektor geflossen. Mit 7,8 Milliarden Euro steht die Deutsche Bank auf Platz 7 der Top Ten der Atombanken und finanziert durch ihre Kreditvergabe unter anderem auch den Uranabbau in Afrika (Niger).

Der 24-seitigen Bericht der Kampagne „ Nuclear Banks – No Thanks!“ gibt einen Einstieg in das „Who is Who“ der Top 20 Atomfinanzierer und ist hier zum Download erhältlich (pdf).

Mehr über die eigenen Bank, kann man aber auch online herausfinden.

Hinter der Kampagne „ Nuclear Banks – No Thanks!“ stehen unter anderem die Umweltorganisationen Urgewald, Greenpeace International, BankTrack sowie weitere Initiativen aus Frankreich, den Niederlanden und Italien.

Drohnen-Lichtshows statt konventionellem Feuerwerk – Eine grüne Alternative?

Feuerwerkskörper verursachen Schäden bei Menschen, Wildtieren und unserem Planeten. Drohnen-Lichtshows könnten den Weg in eine umweltfreundlichere Unterhaltung ebnen.

Traditionelles Backhandwerk per digitaler Transformation in die Zukunft führen

Durch die digitale Gesamtstrategie von BackDigital wird das Bäckerhandwerk den aufkommenden Herausforderungen angepasst – gleichzeitig wird die Tradition bewahrt.

Joseph Maina
Joseph Maina
Interview mit Joseph Maina, RESETs Stimme aus Kenia

Joseph Maina ist freiberuflicher Journalist und lebt in der kenianischen Stadt Naivasha – und er schreibt für RESET über Nachhaltigkeit und Digitalisierung in Kenia.

Der digitale Supermarkt Greenspoon ermöglicht nachhaltiges Einkaufen in Kenia

Das kenianische Lebensmittelunternehmen Greenspoon bietet über seine Website und eine mobile App nachhaltige Produkte an und legt deren Herkunft offen.

Reset Team
Benjamin Lucks
RESET is Seeking a Native English Sustainability & Digitalisation Editor in Berlin

RESET is looking for a new native English speaking Sustainability & Digitalisation Editor for our Berlin team. Apply until March 15th 2024!

Torge Peters
Agrarwende: Welche Rolle spielt die Digitalisierung bei der nachhaltigen Landwirtschaft von morgen?

Klimawandel und Artenverlust stellen die Landwirtschaft vor große Herausforderungen. Hier geben wir einen Überblick - und fragen nach der Bedeutung der Digitalisierung auf Feldern und Höfen.

Solar panels
© Unsplash-Lizenz
Eine echte Alternative: Perowskite in der Solarzellen-Technologie

Herkömmliche Solarzellen sind auf knappe Silizium-Ressourcen aus dem Bergbau angewiesen. Was wäre, wenn es eine umweltfreundlichere Lösung gäbe? Perowskit-Tandemsolarzellen sind effizient und einfach herzustellen.

Unterstützung aus dem Weltall: Satellitentechnologie reduziert Wasserverbrauch in der Landwirtschaft

Das Satellitensystem constellr mit Infrarot-Messinstrument soll dabei helfen, die Bewässerung von Feldern nachhaltiger zu gestalten.

Das Berkeley-Protokoll setzt internationale Standards für digitale Open-Source-Untersuchungen

Untersuchungen auf Basis von Social-Media-Beiträgen und anderen frei zugänglichen Daten können eine wichtige Rolle bei der Aufdeckung von Menschenrechtsverletzungen oder Umweltskandalen spielen. Das Berkeley-Protokoll will deren Zuverlässigkeit erhöhen.