Neue Plattform für Geflüchtete von Ranga Yogeshwar

Ranga Yogeshwar

Zwar gibt es unzählige Gruppen und Plattformen, um sich für Geflüchtete einzusetzen, doch sind die Angebote oftmals entweder zu lokal oder sie bieten nur eine sehr grobe Übersicht. Zusätzlich sind die Onlinetools oft nicht niedrigschwellig genug, um viele Menschen zu einer Partizipation zu motivieren. Dem will Ranga Yogeshwar Abhilfe schaffen.

Autor Marius Hasenheit, 15.10.15

Der Fernsehmoderator und Buchautor Yogeshwar will mit einer Plattform Helfer und Geflüchtete unkompliziert zusammenbringen. Dazu sollen nicht nur die Geflüchteten mit ihren „Paten“ vernetzt werden, auch ein Übersetzungstool, Informationen zum Asylrecht, aktuelle Termine und praktische Tipps sollen in der Plattform enthalten sein. Zugang zur der Plattform haben Interessierte auch über die dazugehörige App.

Bisher sind in vielen Gruppen, insbesondere in den sozialen Medien, die Einträge chronologisch sortiert. Das führt bei nicht wenigen Engagierten mittelfristig zu Chaos. Bei der Plattform von Ranga Yogeshwar hingegen legen sich die Nutzer ein Profil an. In diesem können sie angeben, in welcher Art und Weise und in welchem Umfang sie Geflüchteten helfen wollen. Ein direkter Konktakt soll so besser möglich sein.

Langfristig ist es aber auch wichtig, dass die Helfenden ihre Rolle reflektieren und keine Muster von Abhängkeiten aufbauen oder verstärken. Es sollte kein „Wir, die Hilfsbereiten“ und „Sie, die Hilsbedürftigen“ geben. Plattformen wie Start-with-a-friend betonen daher ganz bewusst den Austausch auf einer Ebene. Von neuen Freundschaften profitieren schließlich beide Seiten.
Ein Prototyp der Plattform von Yogeshwar wird moment in Hennef getestet. Schlussendlich soll die Plattform überregional erreichbar sein, aber lokale Gruppen vorweisen. Das ist essentiell – die regionalen Fragen, Ideen und Herausforderungen entscheiden sich schließlich von Stadt zu Stadt.

Doch die Plattform will sich nicht nur auf regionale Angeboten beschränken. Auch langfristige Hilfe soll den Geflüchteten bereitgestellt werden. Geflüchtete aus dem wissenschaftlichen Bereich sollen beispielsweise mit einem individuell zugeschnittenen Verteiler adressiert werden. Dafür gibt es bereits einen Austausch mit der Leipziger Plattform Chance For Science. Auch eine allgemeine Informationen, ein Jobbörse, ähnlich der von Workeer und Spachkurse sid geplant.

Schlussendlich bleiben aber auch offene Fragen: Wenn Geflüchtete mit einem detailierten Profil zielgerichteter einem potenziellen Job zugeordnet werden, könnte es Datenschutz-Bedenken geben. Bereits Profilfotos von Geflüchteten könnten zu Repressionen ihrer Familien in der Heimat führen. Auch bei manche Helfenden könnten Ängste vor rechtsradikaler Gewalt aufkommen. Jedoch überwiegen die Potenziale der Seite. Nun bleibt es abzuwarten, wann diese umfangreiche Plattform vollends nutzbar ist.
 

MARKIERT MIT
NEU in Berlin: „Migration Hub“ für Startups, die Flüchtlingen helfen

Paula Schwarz und ihre Kollegen dachten sich, Startups bräuchten einen Raum, in dem sie sich gemeinsam mit der Flüchtlingskrise und Integration auseinandersetzen und Lösungen finden können. Das Team vom Startup Boat haben jetzt in Berlin einen Popup Coworking-Space eröffnet, an denen sich Startups treffen und arbeiten können, um Flüchtlingen zu helfen.

Akuthilfe für Flüchtlinge per App!

Ein ungarisches Aktivistenteam hat die App namens InfoAid speziell dafür entwickelt, Flüchtlingen schnell in ihrer akut verzweifelten Lage zu helfen. Die Schutzsuchenden, die gerade versuchen nach Europa zu gelangen, bekommen aktuelle, lebenswichtige Informationen direkt auf ihr Smartphone.

Welcome-App für Geflüchtete in Dresden

Sie wollen Geflüchtete in ihrer Stadt willkommen heißen und zeigen, dass Dresden mehr kann als Pegida. Deshalb haben zwei Unternehmen die "Welcome-App Dresden" entwickelt. Das Projekt soll auch auf andere Städte übertragen werden.