Neue Allianz zur Förderung von Technologie-Startups in Entwicklungsländern

Das BMZ initiiert eine Allianz zur Unterstützung von Technologie-Start-ups in Entwicklungsländern gemeinsam mit Unternehmen, Verbänden und Sozialunternehmen.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 23.11.16

Good news aus dem BMZ: Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat gestern die sogenannte Make-IT Allianz zur Förderung von Technologie Start-ups und Entrepreneurship in Entwicklungsländern ins Leben gerufen. Auf der hub conference des Digitalverbandes Bitkom e. V. sind erste Partner der Allianz beigetreten: die Unternehmen SAP, Orange, Autodesk, DHL und IBM Deutschland sowie die Verbände DIHK, der Afrika- Verein der deutschen Wirtschaft, Bitkom e.V. und die Sozialunternehmen Betterplace, Ashoka und Impact Hub. Mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung beschlossen der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Thomas Silberhorn, und die Gründungsmitglieder einen Kooperationsrahmen für weitere Förderungen.

Silberhorn: „Mit der Make-IT Alliance wollen wir junge innovative Unternehmen fördern und suchen dafür starke Partner, die in Entwicklungs- und Schwellenländern wichtige Zukunftsmärkte sehen und in deren Entwicklung investieren möchten. Diese Allianz nützt allen Beteiligten, da sie Praxis- und Erfahrungswissen vereint und die globale und regionale Vernetzung fördert.

Die Make-IT Partner unterstützen bereits heute auf vielseitige Weise Entrepreneure und Start-ups weltweit. Das BMZ wird das erste Projekt im Rahmen der Allianz im Januar 2017 in Kenia und Nigeria starten. Silberhorn betonte auf der hub conference die Bedeutung von Entrepreneurship als Motor für Beschäftigung und Innovation in Entwicklungsländern. Denn kreative Lösungen kämen nicht nur aus dem Silicon Valley.

Schon heute finden junge innovative Unternehmer aus Entwicklungsländern passende Lösungen für lokale Herausforderungen: wie zum Beispiel mobile Bezahlsysteme, die es Menschen ohne Bankkonto ermöglichen, mit dem Handy Geld zu überweisen. Außerdem tragen Start-ups zu einem nachhaltigen Wirtschaftswachstum in ihren Heimatländern bei. Diese Entwicklung möchte das BMZ mit der Make-IT Allianz tatkräftig unterstützen.

Weitere Informationen unter: www.bmz.de/make-it

MARKIERT MIT
UNICEF sucht nach Tech-Startups, die Kindern in Not helfen

Für den UNICEF Innovation Fund können sich Projekte, Ideen und Initiativen bewerben, die technologische Lösungen anbieten, um Kindern den Zugang und Nutzung zu Informationen zu ermöglichen - Einsendeschluss ist der 26. Februar. 

Choma: Das mobile Dr.-Sommer-Team für Afrika

Die Online-Plattform Choma hat sich zum Ziel gesetzt, auf interaktivem Weg ein eher sperriges Thema anzupacken: die HIV Prävention in Südafrika. Am heimischen Rechner oder per Mobiltelefon können sich junge Frauen über HIV informieren und wie sie sich vor der Krankheit schützen können.

5_weg08f7c50d8e544b8aa70ab12652927dab_jpg_autocropped
©
5 Wege, wie Afrika die Welt erobert

Es ist allerhöchste Zeit, stereotype Bilder des afrikanischen Kontinents aus unseren Köpfen zu vertreiben. Denn: In allen Ländern Afrikas geht einiges in puncto Innovationen und bahnbrechende Entwicklungen. Hier findest du eine kleine Übersicht.

M-Pesa – Mobiles Banking revolutioniert den Geldtransfer in Afrika

Geld per Post schicken oder dem Busfahrer mit ins nächste Dorf geben? Lange Zeit war dies mangels Alternativen das bevorzugte "Überweisungssystem" in Afrika - und leider ohne Garantie, dass der Betrag auch ankommt. M-Pesa, das mobile Banking per Handy, hat die Geldgeschäfte in Afrika revolutioniert. Auch unser Spendenprojekt Mobisol setzt das Bezahlsystem sinnvoll ein.

blackboard
©
TATENDRANG: Afrikas Tech-Hubs treiben den Wandel voran

Technologie kann einiges bewegen. Über das Internet z.B. kommen Menschen zusammen, tauschen Ideen aus und gestalten die Zukunft. Afrikas wachsende Tech-Szene ist ein gutes Beispiel dafür. Neun europäische Hacker haben sich auf eine Reise begeben, um mehr über Afrikas Hubs zu erfahren und den Austausch zwischen den Kontinenten anzustoßen.