Mit nachhaltigen Alternativen dem Einweg-Strohhalm an den Kragen

strohhalm-nachhaltig-halm
Rhianon Lassila/ Unsplash

Es gibt viel Plastikmüll, der eigentlich sehr einfach vermeidbar wäre. Dazu zählen Einwegstrohhalme aus Plastik. Doch es gibt umweltschonendere Alternativen. 

Autor Richard Diesing, 30.10.17

Oft fällt uns gar nicht mehr auf, wie viele alltägliche Gegenstände, die nach einmaligem Gebrauch im Müll landen, aus Plastik bestehen. Dazu gehören zum Beispiel Einweg-Strohhalme. Etwa 40 Millarden Strohhalme aus Plastik werden pro Jahr in Deutschland verbraucht. Müll, der durch wiederverwendbare Strohhalme vermeidbar wäre. 

Es gibt immer mehr Konzepte, die Plastikmüll verhindern wollen, wiederverwendbare Coffee-To-Go-Becher zum Beispiel. Jetzt also wiederverwendbare Strohhalme. Die gibt es zum Beispiel aus Bambus, Glas und auch aus Plastik. Auch gibt es Strohhalme, die aus bestimmten Kunststoffen gefertigt und dadurch biologisch abbaubar sind. 

Strohhalme aus Glas produziert zum Beispiel das Startup „Halm“. Für dieses Material hat sich das Unternehmen laut seiner Website entschieden, da Alternativen aus anderen Bestandteilen, die den klassischen Einweg-Plastikstrohhalm ersetzen sollen, verschiedene Nachteile hätten. Dazu würden zum Beispiel Hygiene, Geschmacksneutralität oder Wiederverwendbarkeit zählen.

Zwar dürfte vor allem der Preis viele Privatverbraucher abschrecken, der ist nämlich um ein Vielfaches höher als bei Einweg-Strohhalmen. Doch vor allem für die Gastronomie könnten wiederverwendbare Strohhalme auch ökonomisch gesehen sinnvoll sein – vom Umweltschutz ganz zu schweigen. Denn auf Dauer können so Kosten und Müll reduziert werden. 

MARKIERT MIT
Ohne Plastik, aber dafür mit App: MIWA will unseren Einkauf revolutionieren

Lebensmittel ganz ohne Plastik einkaufen: Das will das Projekt MIWA realisieren - und ist deswegen einer der Gewinner des "Innovation Prize".

Giftige Abfälle werden zu Bioplastik

Wer sich mit dem Thema Recycling beschäftigt, wird schon oft festgestellt haben, dass Abfall mit neuen Verfahren und Technologien neues Leben eingehaucht werden kann. Australische Forscher haben genau das mal wieder unter Beweis gestellt und gefährlichen Abfall in biologisch abbaubaren Kunststoff umgewandelt.

Cora Ball – ein Plastikball gegen Mikroplastik

Bei jeder Wäsche gelangen über gelöste Fasern Giftstoffe und mikroskopische Synthetikteilchen in den Wasserkreislauf. Ein per Crowdfunding realisierter Waschball des Rozalia Projects soll Abhilfe schaffen.

literoflight
Liter of Lights
Ein Liter Licht: Plastikflaschen werden zu Solarlampen

Die philippinische MyShelter Foundation bringt Licht in Gegenden ohne Strom. Die Technologie ist Open Source, die benötigten Materialien gibt es überall und der Nachbau ist sehr leicht.

Saubere Sache – 3D Wash verwandelt Plastikmüll in Wasserleitungen

Ingenieure der australischen Deakin Universität wollen in Krisenregionen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Der von ihnen entwickelte 3D-Drucker arbeitet mit Sonnenkraft und fertigt aus Plastikmüll wertvolle Wasserleitungen zum Aufbau der Kanalisation.

Conceptos Plásticos bekämpft Wohnungsnot mit Ziegeln aus Plastikmüll

In vielen armen Ländern gibt es großen Wohnungsmangel und wenig Baustoffe. Dafür aber Tonnen von Plastikmüll. Ein Startup aus Kolumbien löst zwei Probleme auf einmal – und fertigt Baumaterialien aus Kunststoffabfällen.

Plastik zum Fressen gern: Neues Bakterium verspeist und verdaut Plastikmüll

Japanische Forscher haben ein Kunststoff-fressendes Bakterium entdeckt. Wird es die Welt vom Plastikmüll befreien? 

Müllmaschine Restaurant. Wie wollen wir in Zukunft essen gehen?

30 Liter Müll. Pro Stunde. So viel produziert ein Durchschnittsrestaurant an Abfall. Das macht an einem Wochenendtag schon mal 240 Liter. Servietten, Verpackungen, Menükarten und vor allem Essenreste. Ganz zu schweigen von Fast-Food-Restaurants, in denen alles in handlichen Boxen mit nach Hause genommen werden kann. Wie lässt sich dieses Müllproblem angehen?

Plastic Ocean – Plastikinseln im Meer

Täglich produzieren wir gewaltige Mengen an Müll, ein großer Teil davon besteht aus Plastik. Dieses sehr langlebige Material landet in unseren Meeren und sammelt sich dort zu Plastikinseln von enormen Ausmaßen. Das ist nicht folgenlos für unsere Ozeane und seine Bewohner.