Mondtassen landen auf der Erde –

5164100G
©
Bild: Diva Cup; www.panda.de

-- ein Hinweis für Frauen und Interessierte: Vor 2 Jahren hörte ich zum ersten Mal davon, und konnte mit dem Begriff „Mooncup“ erst einmal gar nichts anfangen. Zum Glück kann man sich ja heutzutage die gewünschten Informationen recht einfach ergoogeln, sodass ich mir schnell mit ein paar Fotos, Gebrauchsanweisungen und Erfahrungsberichten ein Bild von dem machen konnte, was zu deutsch „Menstruationstasse“ genannt wird.

Autor RESET , 06.12.08

Zuerst schockiert von der Vorstellung anstelle Binden oder Tampons nun etwas zu benutzen, was man wiederverwendet und auskochen muss und zudem irgendwie nicht gerade klein anmutete, siegte dann aber doch meine Neugierde und die Überzeugungskraft so vieler glücklicher und zufriedener „Tassenfans“…

Leicht über Onlineversandhandel zu beziehen sind die Modelle „Mooncup“ und „Divacup“, beide aus allergiearmen Silikon, zu gebrauchen wie alle anderen Mondtassen auch: falten, einführen, vollaufen lassen, herausholen, entleeren, falten… Diejenigen, denen dieses Thema hier etwas zu persönlich und intim erscheint, erinnere ich daran, dass sie niemand zwingt, weiterzulesen. Ich möchte mich aber nicht über eine Sache ausschweigen, die die halbe Menschheit betrifft und somit das natürlichste auf der Welt ist. Das Einführen von Tampons ist manch einer zu schmerzhaft und Binden können verrutschen und entwickeln schnell unangenehme Gerüche. Die Mondtasse kommt wie gerufen (angeblich soll es die schon seit den 30er Jahren geben!): Nun muss frau nicht mehr Vorräte anlegen und auf Reisen mit sich herumschleppen; kein Tampon trocknet von innen aus und keine Binde erzeugt Juckreiz von außen; frau ist sich selbst irgendwie näher und der Funktionsweise ihres Körpers besser bewusst; sie sieht wieviel (bzw. wenig!) Blut sie tatsächlich verliert und muss wegen des großen Fassungsvermögens die Tasse seltener „wechseln“ und außerdem verschont frau die Umwelt von ihrem monatlichen Restmüll – und wieviel fällt da allmonatlich und erst recht über die Jahre hinweg an!

Klingt alles zu gut um wahr zu sein? Nun, einige Übung zur sicheren Benutzung ist meistens notwendig und monatliches Abkochen zur Sterilisation mag mancher zu aufwendig sein. Ich für meinen Teil bin allerdings froh von dieser alternativen Methode erfahren zu haben und wollte die Gelegenheit nicht ungenutzt lassen, meine Begeisterung mit anderen zu teilen.

©
Power to the People: Wie kann Civic Tech zu einer lokalen Energierevolution beitragen?

Neue Open-Source-Technologien geben denjenigen, die lokale Netze für erneuerbare Energien einrichten wollen, wirkungsvolle Werkzeuge in die Hand.

Civic Tech: Mit öffentlichen Daten, Apps und Plattformen treiben Bürger*innen den Umwelt- und Klimaschutz voran

Mit digitalen Tools in Bürgerhand werden Umweltdaten und Behördenwissen zum Gemeinwohl und Ausgangspunkt für Veränderungen.

© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.

Ist klimaneutrales Kerosin der Weg zu einem CO2-neutralen Luftverkehr?

Die Non-Profit-Organisation Atmosfair hat dieses Jahr die erste industrielle Fertigung für synthetisches Kerosin weltweit gebaut, um somit der kommerziellen Luftfahrt CO2-neutralen Treibstoff zu liefern.

© Guillaume de Germain/ Unsplash-License
Teilen für das Gemeinwohl

Der Großteil aller gesammelten Daten liegt ungenutzt auf Rechnern und Servern herum. Dabei könnte man sie für mehr Klimaschutz und das Erreichen nachhaltiger Ziele einsetzen. Ein Kommentar von Marc Winkelmann.

ClimateVisualizer
Interview: Der Cloud-Service ClimateVisualizer veröffentlicht lokale CO2-Budgets für Gemeinden und Bürger*innen

Viele Länder veröffentlichen Zahlen über CO2-Emissionen. Aber was bedeuten sie eigentlich? Der ClimateVisualizer nimmt die Daten und zeigt Fortschritte und wichtige nächste Schritte.