MITO: Mit dem Fahrrad Nüsse knacken und Nepals Bauern empowern

mito_schritt1_zerkleiner_valentian_triet
Valentina Triet
Ein umgebautes Fahrrad hilft dabei, die harte Schale wilder Walnüsse zu knacken.

Der Verkauf von selbstgepresstem Walnussöl könnte nepalesischen Bauernfamilien dabei helfen, einen Weg aus der Armut zu finden. Mit MITO könnte die harte Nuss geknackt werden.

Autor Lydia Skrabania, 04.05.17

Übersetzung Lydia Skrabania:

Nepal gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Ein Großteil der Bevölkerung ist trotz der dafür schwierigen Voraussetzungen in der Landwirtschaft tätig. Oft reicht es dabei aber lediglich für die Selbstversorgung – es fallen nur geringe Überschüsse an, mit deren Verkauf ein zusätzliches Einkommen generiert werden könnte.

Ein gemeinsames Projekt von Studierenden und Produktentwicklern der ETH Zürich und der Schweizer Entwicklungsorganisation Helvetas will genau da ansetzen und die Lebensqualität von Kleinbauern im Nordwesten Nepals verbessern. Dort wachsen nämlich wilde Walnussbäume aus deren Früchten sich wertvolles Öl gewinnen lässt. Das Problem dabei ist, dass die Schale dieser wilden Früchte viermal härter ist als die europäischer Walnüsse. Außerdem ist die Frucht stark mit der Schale verwachsen und lässt sich nur schwer davon lösen.

© Pascal Trachsler Schwer zu knacken: Die Schale der wilden Walnuss ist sehr hart und die Frucht stark mit dem Kern verwachsen.

Da es in den nepalesischen Bergdörfern oft weder Strom noch Benzin gibt, müssen die Bauern – oft Frauen – ihre Körperkraft einsetzen, um die Nüsse mit Steinen zu knacken, zu stampfen und zu Öl zu pressen. Diese Arbeit ist sehr anstrengend, langwierig und umständlich: Um aus 200 Kilo Nüssen etwa zwölf Liter Walnussöl herzustellen, braucht eine nepalesische Bauernfamilie derzeit etwa drei Monate.

Das Schweizer Projekt „MITO“ (eine Ableitung des nepalesischen Worts „mitho“ für „gut, schmackhaft“) will diesen Produktionsprozess mit einer Low-Tech-Lösung erleichtern und die Arbeitszeit stark reduzieren: Mit dem System von MITO sollen in nur zwei Wochen aus 200 Kilo Nüssen zehn bis zwölf Liter Öl produziert werden können. Dieser Prozess wäre etwa zehnmal schneller als die herkömmliche Produktionsweise in den Dörfern: Die Erträge für die Familien würden somit um ein Vielfaches gesteigert. Durch die Verkäufe der Überschüsse könnten die Bauern Geld verdienen und damit unter anderem ihren Kindern ermöglichen zur Schule zu gehen – und so mittelfristig einen Weg aus der Armut finden.

Der Nussknacker mit Pedalpower

Der Prototyp zum Knacken der harten Nuss ist ein System mit drei Modulen: Eins zum Zerkleinern, eins zum Separieren von Schale und Nussfrucht und eins zum Pressen des Walnussöls. Ein umgebautes Fahrrad kann mit jedem der drei Systeme verbunden werden: Die Übersetzung vom Fahrrad zum jeweiligen Modul passiert über einen Keilriemen, der mit der Tretkurbel des Fahrrads und einem der drei Module verbunden wird.

Seit März 2016 arbeiten die jungen Entwickler an dem Projekt und waren auch zur Feldforschung in Nepal. Das Projektteam besteht aus (angehenden) Industriedesignern und Maschineningenieuren der ETH Zürich, die hier ihre Kompetenzen bündeln. Die NGO Helvetas schließlich hilft dabei, das Projekt nachhaltig umzusetzen. Im Herbst dieses Jahres soll der Prototyp in Nepal getestet und vor Ort entsprechend der Bedürfnisse der Kleinbauern weiterentwickelt werden. Der vollendete Pedal-Nussknacker soll dann von nepalesischen Facharbeitern hergestellt werden.

Das MITO-Projekt beinhaltet übrigens auch einen positiven Aspekt für die Umwelt: Die wild wachsenden Walnussbäume wären besser geschützt und würden nicht als Feuerholz gefällt, weil ihre Früchte stattdessen Gewinn bringend genutzt werden könnten.

In diesem Video bekommt ihr einen Einblick in die Projektentwicklung:

Wie Fische in den Bergen Indonesiens beim Gemüseanbau helfen

Ein Team von Studierenden der Universität Mannheim leistet mit ihrem Aquaponic-Projekt einen Beitrag zur Nahrungsversorgung der Bewohner der ländlichen Bergregion Indonesiens.

01_bempu
Radnyee;
Low-Tech-Lebensretter: Ein Armband schützt Babys vor Unterkühlung

Komplizierte Überwachungstechnik, Brutkästen oder eine stabile Elektrizitätsversorgung sind dank eines neuartigen Armbands nicht mehr zwingend nötig, um Babys vor Unterkühlung zu schützen. Ein Unternehmen aus Indien hat die Low-Tech-Innovation geschaffen, um Müttern gegen unsichtbare Gefahren zu helfen.

ofen-low-tech-luftschadstoffe
©
Müll umweltfreundlich verbrennen – und damit kochen und heizen

Offenes Feuer ist wegen entweichender Schadstoffe gesundheitsschädlich, in ärmeren Ländern aber weit verbreitet. Das Fraunhofer IBP hat einen Low-Tech-Ofen entwickelt, mit dem man sogar Müll verheizen kann – ohne Risiko für Gesundheit und Umwelt.

Malaria-Diagnose in 5 Sekunden – mit ein paar Magneten

Malaria betrifft viele Millionen Menschen – ist aber behandelbar. Enorm wichtig ist dabei, dass die Krankheit schnell erkannt wird. Ein Gerät der Disease Diagnostic Group könnte dabei helfen.

Wasserfilter mit Low-Tech-Ansatz

Vor allem im Rahmen von Ressourcenknappheit und sozialer Ungerechtigkeit kann es oft sinnvoll sein, elementaren Problemen mit einfach gehaltenen Strategien entgegenzuwirken. Der fehlende Zugang zu sauberem Wasser ist so ein Fall und Wood Mold eine Lösung dazu.

Smart Farming – Landwirtschaft wird digital

Laut einer Umfrage von Bitkom Research nutzt bereits jeder zweite Landwirt digitale Technologien im Stall oder auf dem Feld. Die Landwirtschaft 4.0 bringt größere Transparenz in die Nahrungsmittelherstellung, birgt aber Risiken bei der Datensicherheit.

WeFarm schafft mit der Hilfe simpler Mobiltelefone ein soziales Netzwerk für Kleinbauern auf der ganzen Welt

Das Startup WeFarm kreiert ein Internet für Menschen ohne Internet. Das Unternehmen vernetzt Kleinbauern via SMS-Funktion weltweit miteinander und möchte so deren Produktivität steigern.

Bauern empowern! Mit Handy und Co. gegen neue Probleme in der Landwirtschaft

Dem Welthungerbericht zufolge ist die Anzahl der weltweit hungernden Menschen in den letzten Jahren gesunken, doch noch immer hungern fast 800 Millionen Menschen. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Unter anderem spielen die Verteilung von und der Zugang zu Lebensmitteln eine große Rolle. Doch auch die landwirtschaftliche Produktivität ist für die Ernährung der Menschheit essentiell.

Landgrabbing: Bauern ohne Land

Rund um den Globus führen Kleinbauern und indigene Völker seit Jahrzehnten einen Kampf gegen Großgrundbesitzer und Konzern-Multis für das Recht auf Land. Ohne Land keine Nahrung - so einfach lautet vielerorts die Gleichung.