Merry Greenmas! – Grüne Mode schenken

Socken, Krawatten und Pyjamas gehören zu den Klassikern unterm Weihnachtsbaum. Allerdings gibt es gute Gründe bei Mode auf die ökologisch unbedenkliche Herkunft und faire Produktionsweise des Geschenkten zu achten.

Autor RESET , 19.12.12

Weihnachtszeit ist Konsumzeit. Der Einzelhandel rechnet dieses Jahr mit 15 Milliarden Euro Umsatz nur durch Geschenke. Dies sind sage und schreibe neun Prozent mehr als im Vorjahr und rund 285 Euro die jeder Deutsche für Geschenke ausgibt. Weihnachtsbäume, Schmuck, Verpackungen, Festtagsessen und Benzinkosten zum Fest nicht mit eingerechnet.

Bereits heute wird ein Zehntel des Umsatzes im deutschen Einzelhandel über das Internet verdient. Onlineshops sind günstig, Lieferzeiten kurz und ersparen dem gestressten Konsumenten den Weg in das vorweihnachtliche Einkaufsinferno, in welches sich pünktlich zur Adventszeit Fußgängerzonen und Einkaufszentren verwandeln. (Mehr zu den negativen Folgen des Weihnachtskonsums erfährst Du in dem Zeit online Artikel Was Weihnachten anrichtet.)

Zu kurz kann im Weihnachtsrausch die Debatte um die Nachhaltigkeit des Schenkens geraten. Am Beispiel von Mode wird schnell deutlich warum dennoch auf ökologische Produktion und fairen Handel zu achten ist:

Beim Anbau herkömmlicher Baumwolle werden große Mengen an umweltbelastenden Pestiziden, Insektiziden und Kunstdünger verwendet. Auch finden sich immer wieder Rückstände von schädlichen Chemikalien in Kleidung. Diese sind für TrägerInnen und insbesondere für ArbeiterInnen in Textilfabriken eine gesundheitliche Gefahr. Welche Folgen die schlechten Arbeitsbedingungen in armen Ländern, in denen konventionelle Kleidung meist produziert wird, sonst noch haben zeigen die Brandkatastrophen in Bangladesch und Pakistan.

Wer seinen Liebste (oder sich selbst) dieses Jahr mit gutem Gewissen schenken möchte, für den ist die Auswahl an Shops, die sich ökologische Nachhaltigkeit und/oder fairen Handel auf die Fahne geschrieben haben größer denn je. Dass Grüne Mode schon lange bei Design und Aktualität mit herkömmlich produzierter Ware mithalten kann, zeigen u.a. Trendlabes wie Noir, Armed Angels und Kindermodelabel wie Kindssstoff. Im RESET Artikel zu Grüner Mode findest Du neben weiteren Informationen rund um das Thema auch eine Auswahl an Online-Shops mit nachhaltig produzierter Mode.

MARKIERT MIT
Den Braunbären Italiens auf der Spur – vorausschauende Software spürt die gefährdeten Tiere auf

Gefährdete Tiere mit Funksendern auszustatten ist sehr aufwändig. Doch eine neue Software kann mit wenigen Daten ihre Routen vorhersagen.

Rainforest Alert bringt indigene Rechte und Technologie zum Schutz des Amazonas zusammen

Satelliten können aus dem Orbit die fortschreitende Entwaldung des Regenwalds überwachen. Doch wie können diese Daten genutzt werden, um die Abholzung am Boden tatsächlich einzudämmen?

Kann Videospiel-Hardware der Klimaforschung helfen?

Ein Hersteller von Grafikkarten will sein Knowhow nutzen, um die Erde in einer digitalen Simulation im Maßstab von einem Meter nachzubilden.

Cash for Trash: Per App Müll entsorgen und an einer Lotterie teilnehmen

Eine britische App hat eine spezielle Geldlotterie für alle eingerichtet, die Müll aufsammeln und entsorgen.

Mit deinem Weihnachtsgeld den Umweltschutz unterstützen – Unsere Top 10 Projektempfehlungen

Auch wenn Weihnachen schon wieder vorbei ist: Geschenkt werden darf trotzdem noch. Wie wäre es mit einer Spende an ein spannendes Projekt?

Was kann uns Umwelt-DNA über die biologische Vielfalt der Ozeane lehren?

Könnten die Körperflüssigkeiten von Meeresbewohnern Hinweise darauf enthalten, wie wir unsere Ozeane am besten schützen?

Wie KI eine nachhaltige Forstwirtschaft fördern und Abholzung eindämmen kann

Bäume sind wichtig für unser Klima. Gleichzeitig sind sie auch ein dringend benötigtes Baumaterial. Das Projekt EDE4.0 will mithilfe von KI eine nachhaltigere Forstwirtschaft schaffen.

© Chang Duong/ Unsplash License
Policy Brief: Empfehlungen, wie Civic Tech im Umwelt- und Klimaschutz gestärkt werden kann

Mit Civic Tech können Bürger*innen Städte mitgestalten und die Klimabewegung vorantreiben. Doch das digitale bürgerschaftliche Engagement braucht Unterstützung.