Mein Strom, dein Strom!

Strom direkt: Vandebron möchte den Markt der erneuerbaren Energien personalisieren.

Bei der Gas- und Stromversorgung gibt es in Deutschland so gut wie keinen Wettbewerb. Das kann man beklagenswert finden oder einfach mal was anders machen. Aus Holland kommt jetzt eine Idee, die nach dem Prinzip „Sharing is Caring“ die Stromversorgung grundlegend ändern möchte.

Autor Laura Holzäpfel, 07.10.14

„Strom“ ist für die meisten von uns eine ausgesprochen anonyme Sache. Am meisten fällt er eigentlich erst dann auf, wenn er gerade mal nicht da ist. Oder die Stromrechnung in astronomische Höhen schießt. Wie wäre es, wenn man seinen Stromanbieter persönlich kennen würde? Warum kaufen wir unseren Strom eigentlich nicht direkt vom Produzenten? Diese Fragen stellte man sich auch in Holland. Heraus kam Vandebron. Vandebron will für erneuerbare Energie das sein, was Airbnb für Wohnung schon lange ist: ein Netzwerk, das Anbieter und Kunden verbindet.

Das Prinzip ist ein bekanntes: Jemand hat eine Ressource zur Verfügung, die jemand anderes benötigt. Oft laufen dann die Kanäle über viele Zwischenhändler, bis jeder hat, was er braucht. Vandebron bietet nun ein Netzwerk an, auf der die Produzenten erneuerbarer Energie direkt mit ihren Kunden zusammenkommen. Hier können dann ganz persönlich Strompreise und Vertragslaufzeiten ausgehandelt und Kontaktdaten ausgetauscht werden. So fließt der grüne Strom dann vom Kraftwerk direkt nach Hause. Keine Stromversorger, die die Marktpreise diktieren.

Vandebron selbst schlägt übrigens nichts auf, erhebt aber für alle Plattform-Nutzer eine Flaterate-Gebühr von 5 Euro pro Monat.

Für den deutschen Strommarkt scheint dieses Konzept vor dem Hintergrund der Monopolstellung einiger weniger Energieversorger-Unternehmen durchaus interessant. Außerdem könnte ein solches Netzwerk den Markt für grünen Strom und erneuerbare Energien wesentlich voranbringen. Vielleicht ginge einem hierzulande dann ja auch mal ein Licht auf!

Das Video ist zwar auf Holländisch, aber verstehen, worum es den Gründern von Vandebron geht, kann man alle Mal:

MARKIERT MIT
Sharing is Caring – liegt die Zukunft im kollektiven Konsum?

Was haben Car-Sharing, Kleidertauschringe und Couchsurfing gemeinsam? Richtig, hier werden Dinge geteilt und gemeinschaftlich genutzt. Laut dem Time Magazin ist der geteilte Konsum eine der zehn großen Ideen, die die Welt verändern. Aber was genau steckt eigentlich hinter den Begriffen Sharing, geteilter Konsum oder auch Collaborative Consumption?

Smart Grid – Die Hoffnung der Energiewende?

Bis zum Jahre 2020 soll ein Drittel des erzeugten Stroms aus erneuerbaren Energien stammen, die großen Kohle- und Atomkraftwerke sollen bis dahin abgedankt haben. Viel wird in den Medien und der Politik über die hohen Kosten der Energiewende gesprochen. Warum können wir nicht einfach die Energiequellen austauschen und was wird sich alles bei der Energiewende verändern müssen?

Meins ist Deins – Teilen macht glücklich!

Geteilte Autos, getauschte Kleider und Wohnungen, geliehene Werkzeuge - die Möglichkeiten des kollektiven Konsums sind vielfältig und werden von Millionen Menschen weltweit genutzt - Tendenz steigend. Hier findest du Tipps für Einsteiger und Fortgeschrittene.