Mapnificent – Mit ÖPNV erreichbare Orte klug wählen und kombinieren

mapnificent_reset
©
In dreißig Minuten zum RESET Büro? Das schafft ihr mit den Öffentlichen aus diesem Gebiet.

Mapnificent ist eine Kartenanwendung des Entwicklers Stefan Wehrmeyer um Orte anhand ihrer ÖPNV-Anbindung auszuwählen oder in Bezug zu setzen. Sicherlich, es gibt auch Routenplaner für so etwas, aber hier geht nicht um ein einmaliges Heraussuchen – es ist etwas weiter gedacht. Nehmen wir an, ihr wollt möglichst oft auf die Benutzung eines Autos verzichten. Dann muss z.B. der Arbeitsplatz vom Wohnort in einer erträglichen Zeit erreichbar sein und auf dem Weg hättet ihr vielleicht gerne einen Bio-Bäcker, gelegentlich eine Packung Fair-Trade Kaffee gekauft oder benötigt eine gut gelegene Kita.

Autor Julian Furtkamp, 06.06.11

Das kann Mapnificent einigermaßen akkurat darstellen. Man gibt einfach einen Ort ein und definiert die Zeit, die man für die Fortbewegung maximal brauchen möchten und es wird einem das Gebiet der Stadt angezeigt, das man erreichen kann. Zusätzlich kann man sich – wie von Google Maps bekannt – mit Stichworten Orte suchen, wobei nur Treffer innerhalb der via ÖPNV erreichbaren Fläche angezeigt werden. Damit kann man bei der Wohnungssuche z.B. schon ganz gut orientieren. Eine Zusatzoption ist es anzugeben, dass man ein Fahrrad dabei hat, was die Ergebnisfläche vergrößert. Zudem ist es auch noch möglich sich von verschiedenen Standpunkten, die in einer gewissen Zeit gemeinsam erreichbaren Orte anzeigen lassen. Dadurch lassen sich Treffpunkte dann gut vereinbaren.

Die Anwendung ist momentan für Berlin und einige weitere europäische und australische/neuseeländische Städte verfügbar. Die meisten Städte liegen jedoch in Nordamerika, da dort mehr offene Daten verfügbar sind. Dass es Berlin überhaupt gibt, liegt daran, dass Stefan in Berlin lebt und einiges an Extramühe investiert, um an passable Daten zu kommen. Ihr könnt ihn aber unterstützen und bei der BVG mal freundlich nach öffentlich zugänglichen Fahrplandaten fragen.

MARKIERT MIT
Torge Peters/ Studio Nørden
Civic Tech – Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft den Umwelt- und Klimaschutz digital mitgestalten?

Sie gestalten Städte mit, machen Informationen zum Klima zugänglich für alle oder erheben selbst Umweltdaten - mit digitalen Tools nehmen Bürger*innen Einfluss auf globale Probleme. Wie aber kann das digitale Engagement gefördert werden? Und wie entsteht daraus politischer Druck?

blank
©
Power to the People: Wie kann Civic Tech zu einer lokalen Energierevolution beitragen?

Neue Open-Source-Technologien geben denjenigen, die lokale Netze für erneuerbare Energien einrichten wollen, wirkungsvolle Werkzeuge in die Hand.

So treiben Bürger*innen mit öffentlichen Daten, Apps und Plattformen den Umwelt- und Klimaschutz voran

Mit digitalen Tools in Bürgerhand werden Umweltdaten und Behördenwissen zum Gemeinwohl und Ausgangspunkt für Veränderungen.

blank
© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

blank
Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.

Ist klimaneutrales Kerosin der Weg zu einem CO2-neutralen Luftverkehr?

Die Non-Profit-Organisation Atmosfair hat dieses Jahr die erste industrielle Fertigung für synthetisches Kerosin weltweit gebaut, um somit der kommerziellen Luftfahrt CO2-neutralen Treibstoff zu liefern.

blank
© Guillaume de Germain/ Unsplash-License
Teilen für das Gemeinwohl

Der Großteil aller gesammelten Daten liegt ungenutzt auf Rechnern und Servern herum. Dabei könnte man sie für mehr Klimaschutz und das Erreichen nachhaltiger Ziele einsetzen. Ein Kommentar von Marc Winkelmann.