Mapnificent – Mit ÖPNV erreichbare Orte klug wählen und kombinieren

mapnificent_reset
©
In dreißig Minuten zum RESET Büro? Das schafft ihr mit den Öffentlichen aus diesem Gebiet.

Mapnificent ist eine Kartenanwendung des Entwicklers Stefan Wehrmeyer um Orte anhand ihrer ÖPNV-Anbindung auszuwählen oder in Bezug zu setzen. Sicherlich, es gibt auch Routenplaner für so etwas, aber hier geht nicht um ein einmaliges Heraussuchen – es ist etwas weiter gedacht. Nehmen wir an, ihr wollt möglichst oft auf die Benutzung eines Autos verzichten. Dann muss z.B. der Arbeitsplatz vom Wohnort in einer erträglichen Zeit erreichbar sein und auf dem Weg hättet ihr vielleicht gerne einen Bio-Bäcker, gelegentlich eine Packung Fair-Trade Kaffee gekauft oder benötigt eine gut gelegene Kita.

Autor Julian Furtkamp, 06.06.11

Das kann Mapnificent einigermaßen akkurat darstellen. Man gibt einfach einen Ort ein und definiert die Zeit, die man für die Fortbewegung maximal brauchen möchten und es wird einem das Gebiet der Stadt angezeigt, das man erreichen kann. Zusätzlich kann man sich – wie von Google Maps bekannt – mit Stichworten Orte suchen, wobei nur Treffer innerhalb der via ÖPNV erreichbaren Fläche angezeigt werden. Damit kann man bei der Wohnungssuche z.B. schon ganz gut orientieren. Eine Zusatzoption ist es anzugeben, dass man ein Fahrrad dabei hat, was die Ergebnisfläche vergrößert. Zudem ist es auch noch möglich sich von verschiedenen Standpunkten, die in einer gewissen Zeit gemeinsam erreichbaren Orte anzeigen lassen. Dadurch lassen sich Treffpunkte dann gut vereinbaren.

Die Anwendung ist momentan für Berlin und einige weitere europäische und australische/neuseeländische Städte verfügbar. Die meisten Städte liegen jedoch in Nordamerika, da dort mehr offene Daten verfügbar sind. Dass es Berlin überhaupt gibt, liegt daran, dass Stefan in Berlin lebt und einiges an Extramühe investiert, um an passable Daten zu kommen. Ihr könnt ihn aber unterstützen und bei der BVG mal freundlich nach öffentlich zugänglichen Fahrplandaten fragen.

MARKIERT MIT
Den Braunbären Italiens auf der Spur – vorausschauende Software spürt die gefährdeten Tiere auf

Gefährdete Tiere mit Funksendern auszustatten ist sehr aufwändig. Doch eine neue Software kann mit wenigen Daten ihre Routen vorhersagen.

Rainforest Alert bringt indigene Rechte und Technologie zum Schutz des Amazonas zusammen

Satelliten können aus dem Orbit die fortschreitende Entwaldung des Regenwalds überwachen. Doch wie können diese Daten genutzt werden, um die Abholzung am Boden tatsächlich einzudämmen?

Kann Videospiel-Hardware der Klimaforschung helfen?

Ein Hersteller von Grafikkarten will sein Knowhow nutzen, um die Erde in einer digitalen Simulation im Maßstab von einem Meter nachzubilden.

Cash for Trash: Per App Müll entsorgen und an einer Lotterie teilnehmen

Eine britische App hat eine spezielle Geldlotterie für alle eingerichtet, die Müll aufsammeln und entsorgen.

Mit deinem Weihnachtsgeld den Umweltschutz unterstützen – Unsere Top 10 Projektempfehlungen

Auch wenn Weihnachen schon wieder vorbei ist: Geschenkt werden darf trotzdem noch. Wie wäre es mit einer Spende an ein spannendes Projekt?

Was kann uns Umwelt-DNA über die biologische Vielfalt der Ozeane lehren?

Könnten die Körperflüssigkeiten von Meeresbewohnern Hinweise darauf enthalten, wie wir unsere Ozeane am besten schützen?

Wie KI eine nachhaltige Forstwirtschaft fördern und Abholzung eindämmen kann

Bäume sind wichtig für unser Klima. Gleichzeitig sind sie auch ein dringend benötigtes Baumaterial. Das Projekt EDE4.0 will mithilfe von KI eine nachhaltigere Forstwirtschaft schaffen.

© Chang Duong/ Unsplash License
Policy Brief: Empfehlungen, wie Civic Tech im Umwelt- und Klimaschutz gestärkt werden kann

Mit Civic Tech können Bürger*innen Städte mitgestalten und die Klimabewegung vorantreiben. Doch das digitale bürgerschaftliche Engagement braucht Unterstützung.