Mapnificent – Mit ÖPNV erreichbare Orte klug wählen und kombinieren

mapnificent_reset
©
In dreißig Minuten zum RESET Büro? Das schafft ihr mit den Öffentlichen aus diesem Gebiet.

Mapnificent ist eine Kartenanwendung des Entwicklers Stefan Wehrmeyer um Orte anhand ihrer ÖPNV-Anbindung auszuwählen oder in Bezug zu setzen. Sicherlich, es gibt auch Routenplaner für so etwas, aber hier geht nicht um ein einmaliges Heraussuchen – es ist etwas weiter gedacht. Nehmen wir an, ihr wollt möglichst oft auf die Benutzung eines Autos verzichten. Dann muss z.B. der Arbeitsplatz vom Wohnort in einer erträglichen Zeit erreichbar sein und auf dem Weg hättet ihr vielleicht gerne einen Bio-Bäcker, gelegentlich eine Packung Fair-Trade Kaffee gekauft oder benötigt eine gut gelegene Kita.

Autor Julian Furtkamp, 06.06.11

Das kann Mapnificent einigermaßen akkurat darstellen. Man gibt einfach einen Ort ein und definiert die Zeit, die man für die Fortbewegung maximal brauchen möchten und es wird einem das Gebiet der Stadt angezeigt, das man erreichen kann. Zusätzlich kann man sich – wie von Google Maps bekannt – mit Stichworten Orte suchen, wobei nur Treffer innerhalb der via ÖPNV erreichbaren Fläche angezeigt werden. Damit kann man bei der Wohnungssuche z.B. schon ganz gut orientieren. Eine Zusatzoption ist es anzugeben, dass man ein Fahrrad dabei hat, was die Ergebnisfläche vergrößert. Zudem ist es auch noch möglich sich von verschiedenen Standpunkten, die in einer gewissen Zeit gemeinsam erreichbaren Orte anzeigen lassen. Dadurch lassen sich Treffpunkte dann gut vereinbaren.

Die Anwendung ist momentan für Berlin und einige weitere europäische und australische/neuseeländische Städte verfügbar. Die meisten Städte liegen jedoch in Nordamerika, da dort mehr offene Daten verfügbar sind. Dass es Berlin überhaupt gibt, liegt daran, dass Stefan in Berlin lebt und einiges an Extramühe investiert, um an passable Daten zu kommen. Ihr könnt ihn aber unterstützen und bei der BVG mal freundlich nach öffentlich zugänglichen Fahrplandaten fragen.

MARKIERT MIT
Torge Peters/ Studio Nørden
Neue RESET-Podcast-Folge: Industrie 4.0 – Ist eine klimaneutrale Industrie mithilfe digitaler Tools möglich?

Ein Viertel aller CO2-Emissionen in Deutschland gehen auf das Konto der Industrie. Wie kann die Digitalisierung dabei helfen, die massiven Emissionen zu reduzieren? Die neue Episode von RESET Radio gibt Antworten - zu Gast: Grischa Beier vom IASS.

Die Smartphone-App, die deinen Einkauf nach gefährlichen Chemikalien scannt

Welche gefährlichen Chemikalien befinden sich in unserer Einkaufstasche? Die App von AskREACH verrät es uns – ganz einfach über das Smartphone.

Mit synthetischen Bäumen gegen globale Wasserknappheit

Mangroven-Bäume können im salzigen Ozeanwasser von Küstenstreifen überleben. Jetzt sollen sie als Vorlage für ein neues Design zum Einsatz gegen den globalen Wassermangel dienen.

Polyjoule – Umweltfreundliche, günstige und sichere Batterien aus Kunststoff?

Herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien sind mit einer ganzen Reihe von Problemen behaftet. Ein Startup aus Boston sucht nach neuen Materialien für die nächste Generation Batterien.

Bits&Bäume
Interview: „Die Digitalisierung muss dringend für Gerechtigkeit und Umweltschutz eingesetzt werden- die Bits-und-Bäume-Konferenz ist wichtiger denn je.“

Vom 30. September bis 2. Oktober 2022 findet an der TU Berlin die zweite Bits-und-Bäume-Konferenz statt. Wir haben uns mit Friederike Hildebrandt über die Rolle der Digitalisierung beim BUND und die Bedeutung der Konferenz unterhalten.

Interview: Klimaneutralität in der Industrie 4.0 – wie kommen wir dahin?

In Deutschland ist die Industrie für rund ein Viertel aller CO2-Emissionen verantwortlich. Wir haben uns mit Grischa Beier (IASS Potsdam) darüber unterhalten, wie die Industrie mithilfe der Digitalisierung ihre massiven CO2-Emissionen reduzieren kann.

Neue KI- und Bilderkennungssoftware kann erkennen, wie sich Tiere fühlen

Maschinelles Lernen kann riesige Datenmengen in kürzester Zeit analysieren – und ist damit zu einem unverzichtbaren Werkzeugen für die Naturschutzforschung geworden.

Nachhaltige Software: Wie Freie Lizenzen helfen, unsere Ressourcen zu erhalten

Software ist eine systemrelevante Ressource unserer Gesellschaft geworden. Freie Lizenzen garantieren ihre langfristige Verfügbarkeit. Darüber hinaus kann der Einsatz Freier Software auch direkt und indirekt natürliche Ressourcen schonen.