Mali: Immer mehr Menschen auf der Flucht – Hilfsprogramme unterfinanziert

Wegen des sich zuspitzenden, gewaltsamen Konfliktes in Mali sind immer mehr Menschen auf der Flucht.

Autor RESET , 14.11.12

Das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) schätzt die Zahl der Flüchtlinge alleine in den Nachbarländern Mauretanien, Niger und Burkina Faso auf über 210.000. Hinzu kommt, dass die Zahl der Binnenvertriebenen laut neuesten Zählungen weitaus höher ist als bisher angenommen. Insgesamt rund 204.000 Menschen sollen demnach im Land selbst auf der Flucht sein.

Die Verschlechterung der Sicherheitslage und die Menschenrechtssituation im Norden des Landes lassen vermuten, dass die Zahl der Vertriebenen noch weiter steigen wird. Neben der Furcht vor militärischen Auseinandersetzungen, zwingt auch der Verlust der Viehbestände immer mehr Menschen dazu ihre Heimat zu verlassen.

Schaffen es Flüchtlinge in einem Nachbarland anzukommen, finden sie auch dort noch keinen sicheren Hafen.  Auf Grund der prekären Sicherheitslage haben Flüchtlinge auch in den Nachbarstaaten keinen Zugang zu humanitärer Hilfe. Das Risiko überfallen zu werden ist auch für humanitäre Helfer groß. Hinzu kommt, dass selbst in den Lagern die Wasserversorgung Probleme bereitet. Ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser steigt wiederum die Gefahr einer Infektion mit gefährlichen Krankheiten wie Cholera.

Die Sicherheitslage ist auch dafür verantwortlich, dass bisher noch keine Schulen in den Flüchtlingslagern eröffnet werden konnten. UNHCR befürchtet nun, dass Kinder und Jugendliche in die Krisengebiete zurückkehren könnten, wo sie leicht zu Opfer einer Zwangsrekrutierung durch militärische Gruppen werden können.

Die Hilfsprogramme für die rund 400.000 malischen Flüchtlinge leiden an deutlicher Unterfinanzierung. Die UNO-Flüchtlingshilfe hat bereits 550.000 Euro für die Mali-Hilfe bereitgestellt. Weitere Mittel werden jedoch dringend benötigt.

Wenn Sie die Flüchtlinge in Mali unterstützen möchten, können Sie direkt an die UNO-Flüchtlingshilfe spenden:

UNO-Flüchtlingshilfe
Kennwort: Mali
Sparkasse KölnBonn
BLZ 370 501 98
Konto 2000 88 50
 

© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

A-GAIN & A-GAIN: Dein Wegweiser zu nachhaltiger Mode in Berlin

Der digitale A-Gain Guide zeigt, was du aus deiner Kleidung noch alles machen kannst und bringt Second-Hand-Shops, Reparatur- und Up- und Recycling-Möglichkeiten von Kleidungsstücken auf eine Karte.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.

© Guillaume de Germain/ Unsplash-License
Teilen für das Gemeinwohl

Der Großteil aller gesammelten Daten liegt ungenutzt auf Rechnern und Servern herum. Dabei könnte man sie für mehr Klimaschutz und das Erreichen nachhaltiger Ziele einsetzen. Ein Kommentar von Marc Winkelmann.

Diese modernen, von Origami inspirierten Notunterkünfte können in Minutenschnelle aufgebaut werden

In der Katastrophenhilfe sind Lebensmittel, medizinische Versorgung und auch Unterkünfte gefragt. Ein in New York ansässiges Architekturbüro will letzteres einfacher und erschwinglicher machen.

©
GlobaLeaks – ein sicherer Raum für Whistleblower

Wer Korruption, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltsünden enthüllt, riskiert Job, Freiheit und Leben. Die Open-Source-Software GlobaLeaks bietet sichere Tools für Whistleblower.

Bürger*innen engagieren sich für eine bessere Luft – mit Sensoren an Balkonen und Hauswänden

Die Luft in unseren Städten ist schadstoffbelastet. Mit Sensoren können Bürger*innen Messwerte erheben - und so Quellen aufdecken und Druck auf die Politik aufbauen.