Lobbyisten aufs Handwerk schauen: Lobbypedia gestartet

lobbypedia
©
Screenshot Lobbypedia

Lobbypedia ist eine Plattform des Vereins Lobby Control und soll über Verflechtungen von Wirtschaft, Politik und Interessengruppen aufklären. Ein erster Blick auf die neue Seite.

Autor David Pachali, 31.10.10

Lobbypedia ist eine Plattform des Vereins Lobby Control und soll über Verflechtungen von Wirtschaft, Politik und Interessengruppen aufklären. Ein erster Blick auf die neue Seite.

Mit Lobbyismus ist das so eine Sache: Es geht darum, Interessen zu vertreten, was erstmal okay ist und zur Demokratie dazu gehört. Nur, dass die einen dafür Millionen-Etats und weitverzweigte Netzwerke mobilisieren können und die anderen nicht. Da fängt das Problem an. Und dass in dem Dschungel aus Denkfabriken, Agenturen, Instituten, ihren Auftraggebern und Aktivitäten kaum noch jemand durchsieht – Zur Demokratie gehört aber, dass man weiß, wie es zu Entscheidungen gekommen ist und wer beteiligt ist. Wie Lobbyisten Einfluss auf die Gesetzgebung gewinnen, hat z.B. Marco Bülow, ehemals umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, vor kurzem sehr lesenswert am Beispiel der Gesetzgebung zur CO2-Speicherung beschrieben.

Der Kölner Verein Lobby Control setzt sich seit einigen Jahren für Transparenz auf diesem Gebiet ein und hat jetzt Lobbypedia gestartet, um dort Daten und Fakten zum Thema zu versammeln. Schon am Donnerstag ist die Seite online gegangen, doch gleich nach dem Start und der damit verbundenen Medienresonanz brach der Server zusammen. Ein etwas verpatzter Start, aber mittlerweile ist man umgezogen und die Seite läuft halbwegs stabil.

In anderen Ländern gibt es ähnliche Projekte schon länger: SourceWatch in den USA und PowerBase in Großbritannien sind die Vorbilder. Verglichen damit sieht es bei Lobbypedia noch sehr übersichtlich aus: Viele der Artikel sind noch unvollständig, vieles fehlt ganz – für eine vierköpfige Redaktion trotzdem schonmal ein beachtliches Ergebnis. Für’s erste hat man sich auf drei Themenfelder konzentriert und dort bereits einiges zusammengetragen: zur Bau- und Immobilienlobby bei Stuttgart 21, zur Finanzlobby in der Bankenkrise sowie über sogenannte „Seitenwechsler”. Damit sind Politiker und Experten gemeint, die in die Wirtschaft gehen. Weil dadurch für einige Wenige ein privilegierter Zugriff auf Insiderwissen und Netzwerke der Seitenwechsler entsteht, fordert Lobby Control eine Karenzzeit für Seitenwechsler. Neben Einträgen zu Lobby-Organisationen und relevanten Akteuren gibt es auch chronologische und Überblicksartikel. Schaubilder und Grafiken fehlen allerdings leider nahezu komplett.

Im Unterschied zur Wikipedia, wo – zumindest theoretisch – jeder mitschreiben kann, ist es bei Lobbypedia aber nicht ganz so leicht, mitzumachen. Der Leser soll zwar Einträge auf einer eigenen Seite diskutieren können (was bei mir irgendwie nicht funktioniert). Um Einträge zu bearbeiten und neu anzulegen, muss man sich aber erst einmal mit Lobby Control in Verbindung setzen. Im Interview bei Telepolis meinte Projektleiter Elmar Wigand dazu: „Meine Befürchtung ist, dass ohne redaktionelle Kontrolle Lobbyisten der Finanzbranche und Verschwörungstheoretiker die Plattform stören würden.”

Sicherlich ein berechtiger Einwand: ohne jede Hürde könnte man wahrscheinlich auch gleich Popcorn kaufen und sich die Edit Wars auf der Plattform ansehen. Im Moment fallen allerdings selbst die Hinweise zum Mitmachen nicht besonders ins Auge.

Wenn die Lobbypedia wächst, könnte sie aber tatsächlich eine Lücke füllen. Bücher und Texte zum Thema gibt es viele – doch eine schnell erschließbare und übersichtliche Anlaufstelle für spezifische Fragen fehlt. Angekündigt ist auch, in Zukunft eine anonyme Schnittstelle für Whistleblower, also für Leute, die Verschluss-Sachen öffentlich machen, anzubieten. Insgesamt ein sinnvolles Projekt – mal schauen, wie es sich entwickelt.

Greenwashing im Online-Modehandel: Angaben zur Nachhaltigkeit von Produkten oft ungeprüft und nicht ambitioniert genug

Der Green Consumption Assistant unterstützt Nutzer*innen von Ecosia bei der Suche nach nachhaltigen Produkten. Jedoch genügt nur ein geringer Anteil der im Onlinehandel als nachhaltig gekennzeichneten Produkte hohen Ansprüchen an Glaubwürdigkeit und Nachhaltigkeit.

Indra Jungblut
Mit PeakPick dann Energie verbrauchen, wenn grüner Strom fließt

Deine Waschmaschine starten oder das E-Auto laden, wenn der Anteil erneuerbarer Energien hoch ist? Eine gute Sache. Die App von PeakPick zeigt dir den aktuellen Strommix.

Climate Pledges von Unternehmen sind nicht ambitioniert genug

Seit dem Klimaabkommen von Paris haben hunderte Unternehmen Net-Zero-Pledges veröffentlicht, in denen sie aufzeigen, wie sie ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen. Doch sie sind alle nicht weitreichend genug, wie das Climate Pledge Rating zeigt.

Ist die CO2-Abscheidung an Bord der Weg in eine sauberere Frachtschifffahrt?

Die Schifffahrt trägt erheblich zu den weltweiten CO2-Emissionen bei. Kann die Kohlenstoffabscheidung an Bord diese Emissionen drastisch reduzieren?

RESET
Video online: Wie gelingt die Energiewende in deiner Nachbarschaft?

Vom 30. September bis zum 2. Oktober fand die Konferenz Bits & Bäume in Berlin statt. RESET war mit einer Session dabei. Das Videos ist jetzt online.

Können stillgelegte Bergwerke zu grünen Stromerzeugern werden?

CO2-freie Energie auf Abruf: Unterirdische Bergwerke könnten leicht in Energiespeicher umgewandelt werden, so ein neuer Bericht. Ein Gastartikel von Sarah Derouin, AUG's Eos Magazine.

Screenshot "Digital Reset"
Digital Reset – Neuer Report fordert die grundlegende Neuausrichtung digitaler Technologien

Die Digitalisierung, so wie wir sie heute nutzen, verschärft ökologische und soziale Krisen. Doch in digitalen Technologien steckt auch die Chance, alle Sektoren auf einen nachhaltigen Kurs zu bringen. Der Bericht „Digital Reset“ der TU Berlin und des Einstein Center Digital Future, zeigt, wie das gelingen kann.

NFTs: Der Hype, die Klimakosten und eine grünere Zukunft

So schnell, wie NFTs die Kunstszene gestürmt haben, so schnell wurde auch die Kritik an ihrem ökologischen Fußabdruck laut. Aber geht Blockchain-Technologie und digitale Kunst auch in nachhaltig?