Lobbyisten aufs Handwerk schauen: Lobbypedia gestartet

lobbypedia
©
Screenshot Lobbypedia

Lobbypedia ist eine Plattform des Vereins Lobby Control und soll über Verflechtungen von Wirtschaft, Politik und Interessengruppen aufklären. Ein erster Blick auf die neue Seite.

Autor David Pachali, 31.10.10

Lobbypedia ist eine Plattform des Vereins Lobby Control und soll über Verflechtungen von Wirtschaft, Politik und Interessengruppen aufklären. Ein erster Blick auf die neue Seite.

Mit Lobbyismus ist das so eine Sache: Es geht darum, Interessen zu vertreten, was erstmal okay ist und zur Demokratie dazu gehört. Nur, dass die einen dafür Millionen-Etats und weitverzweigte Netzwerke mobilisieren können und die anderen nicht. Da fängt das Problem an. Und dass in dem Dschungel aus Denkfabriken, Agenturen, Instituten, ihren Auftraggebern und Aktivitäten kaum noch jemand durchsieht – Zur Demokratie gehört aber, dass man weiß, wie es zu Entscheidungen gekommen ist und wer beteiligt ist. Wie Lobbyisten Einfluss auf die Gesetzgebung gewinnen, hat z.B. Marco Bülow, ehemals umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, vor kurzem sehr lesenswert am Beispiel der Gesetzgebung zur CO2-Speicherung beschrieben.

Der Kölner Verein Lobby Control setzt sich seit einigen Jahren für Transparenz auf diesem Gebiet ein und hat jetzt Lobbypedia gestartet, um dort Daten und Fakten zum Thema zu versammeln. Schon am Donnerstag ist die Seite online gegangen, doch gleich nach dem Start und der damit verbundenen Medienresonanz brach der Server zusammen. Ein etwas verpatzter Start, aber mittlerweile ist man umgezogen und die Seite läuft halbwegs stabil.

In anderen Ländern gibt es ähnliche Projekte schon länger: SourceWatch in den USA und PowerBase in Großbritannien sind die Vorbilder. Verglichen damit sieht es bei Lobbypedia noch sehr übersichtlich aus: Viele der Artikel sind noch unvollständig, vieles fehlt ganz – für eine vierköpfige Redaktion trotzdem schonmal ein beachtliches Ergebnis. Für’s erste hat man sich auf drei Themenfelder konzentriert und dort bereits einiges zusammengetragen: zur Bau- und Immobilienlobby bei Stuttgart 21, zur Finanzlobby in der Bankenkrise sowie über sogenannte „Seitenwechsler”. Damit sind Politiker und Experten gemeint, die in die Wirtschaft gehen. Weil dadurch für einige Wenige ein privilegierter Zugriff auf Insiderwissen und Netzwerke der Seitenwechsler entsteht, fordert Lobby Control eine Karenzzeit für Seitenwechsler. Neben Einträgen zu Lobby-Organisationen und relevanten Akteuren gibt es auch chronologische und Überblicksartikel. Schaubilder und Grafiken fehlen allerdings leider nahezu komplett.

Im Unterschied zur Wikipedia, wo – zumindest theoretisch – jeder mitschreiben kann, ist es bei Lobbypedia aber nicht ganz so leicht, mitzumachen. Der Leser soll zwar Einträge auf einer eigenen Seite diskutieren können (was bei mir irgendwie nicht funktioniert). Um Einträge zu bearbeiten und neu anzulegen, muss man sich aber erst einmal mit Lobby Control in Verbindung setzen. Im Interview bei Telepolis meinte Projektleiter Elmar Wigand dazu: „Meine Befürchtung ist, dass ohne redaktionelle Kontrolle Lobbyisten der Finanzbranche und Verschwörungstheoretiker die Plattform stören würden.”

Sicherlich ein berechtiger Einwand: ohne jede Hürde könnte man wahrscheinlich auch gleich Popcorn kaufen und sich die Edit Wars auf der Plattform ansehen. Im Moment fallen allerdings selbst die Hinweise zum Mitmachen nicht besonders ins Auge.

Wenn die Lobbypedia wächst, könnte sie aber tatsächlich eine Lücke füllen. Bücher und Texte zum Thema gibt es viele – doch eine schnell erschließbare und übersichtliche Anlaufstelle für spezifische Fragen fehlt. Angekündigt ist auch, in Zukunft eine anonyme Schnittstelle für Whistleblower, also für Leute, die Verschluss-Sachen öffentlich machen, anzubieten. Insgesamt ein sinnvolles Projekt – mal schauen, wie es sich entwickelt.

MARKIERT MIT
Urbaner Bergbau? Forschende verdampfen Elektroschrott bis auf seine Edelmetalle

Forschende haben einen Weg gefunden, Edelmetalle umweltschonend aus Elektroschrott zu extrahieren und so eine der am schnellsten wachsenden Gefahren für unser Klima und unsere Gesundheit bekämpft.

Open Food Network: Auf dem „digitalen Bauernmarkt“ werden Lebensmittel gehandelt- und Visionen für ein gerechte Landwirtschaft

Lokaler Lebensmitteleinkauf auf dem nächsten Level: Über die Plattform bauen Menschen weltweit Food-Coops auf, digitalisieren Hofläden und tragen zu einer regionalen und fairen Nahversorgung bei.

sharepic_allgemein_veroffentlichung_ndmonitor1
©
nachhaltig.digital Monitor 2020 – Wo steht der Mittelstand in Sachen Nachhaltigkeit und Digitalisierung?

Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind die zwei zentralen Themen unserer Zeit. Zusammen gedacht können sie ökologische, soziale und ökonomische Vorteile für Unternehmen schaffen. Doch wo verortet sich der Mittelstand, wo liegen Chancen und Hürden? Der nachhaltig.digital Monitor gibt Antworten.

adrian-lange-wk902zlaa7m-unsplash
©
Elektroschrott-Recycling mit Bakterien

Das Recycling von Elektroschrott stellt uns noch immer vor große Herausforderungen, unter anderem, weil die einzelnen Bestandteile nur schwer voneinander zu trennen sind. Forschende entwickeln jedoch eine neue Methode – mithilfe von Bakterien.

Mit Kaffeeresten den Regenwald renaturieren

Bei der Herstellung von Kaffee entstehen große Mengen Produktionsreste. Die sogenannte Pulpe könnte aber bei der Renaturierung von Regenwäldern helfen.

Die technologiebasierte Versicherung von Pula bietet Schutz und Chancen für gefährdete Kleinbäuer*innen

Schon jetzt sind vor allem Landwirt*innen vom Klimawandel betroffen. Spezielle Versicherungssysteme könnten ihnen helfen.

Könnten Fischabfälle der Biokunststoff der Zukunft werden?

Wir produzieren und entsorgen so viel Plastikmüll, dass es im Jahr 2050 mehr Plastik als Fische im Meer geben könnte. Was wäre, wenn Fische selbst die Quelle für meerestierfreundliches Bioplastik sein könnten?

crystal-ball-predictive-technologies
©
Neue Technologien sind hilfreiche Werkzeuge für multidisziplinäre Probleme

Ein neuer Bericht des U.S. Geological Survey beschreibt, wie neue Technologien und disziplinübergreifende Kooperationen wirksame Werkzeuge für das Management von Umweltgefahren und Ressourcen ermöglichen.