Letzte Möglichkeit einer Facebook-Alternative auf die Welt zu helfen!

diaspora_dandy_logo
©
diaspora*-Logo – flickr / Horia Varlan

Gestern (31. Mai) war Facebook-Aussteiger-Tag mit zwar steigender Beteiligung und entsprechender Aufmerksamkeit für die Problemlagen – aber verhältnismäßig kleiner Reichweite: Golem.de – QuitFacebookDay.com:Das Ausstiegskollektiv

Autor RESET , 01.06.10

Gestern (31. Mai) war Facebook-Aussteiger-Tag mit zwar steigender Beteiligung und entsprechender Aufmerksamkeit für die Problemlagen – aber verhältnismäßig kleiner Reichweite: Golem.de – QuitFacebookDay.com:Das Ausstiegskollektiv

Über QuitFacebookDay.com wurde viel berichtet, heute wollen sich die dort angemeldeten Menschen bei Facebook abmelden. Die Zahl der Ausstiegswilligen bleibt überschaubar – wächst aber weiterhin stetig an.

Wie schon vor einigen Wochen berichtet, haben sich vier Studierende der NYU in diesem Sommer vorgenommen, eine ernst zu nehmende Alternative zum Web-Behemoth zu entwickeln. Das Diaspora-Projekt wurde zum erfolgreichsten auf der Fundraisingplattform kickstarter und erfuhr nicht nur ein großes Medieninteresse sondern auch die unglaubliche Unterstützung von über 6000 so genannten „backers“, Menschen, die das Projekt mit einer Geldspende unterstützen.

Die Registrierung bei kickstarter geht schnell – man schließt die „Pledge“, also die gewählte Spendenhöhe zwischen 1 US$ bis zu 999,99 US$, via Amazon-Login ab. Weniger als fünf Minuten hat mich die Prozedur gekostet.

Spender ab 5 US$ können mit kleinen Dankeschön-Artikeln wie Stickern, T-Shirts oder auch besonderen Zugängen zum Service belohnt werden. Das letzte Update der Developer nimmt konkret Stellung zu der Logistik der Verteilung der Rewards: A Little More Than 24 Hours Left!

Wichtig zu bemerken: Hier werden junge Softwaredeveloper & ein OpenSource-Projekt unterstützt – es gibt NOCH keinen Zugang zu einem fertigen Produkt! Die Diaspora-Software muss erst geschrieben werden – was diesen Sommer mit der Unterstützung von Spenden geschehen soll.

Wer jetzt also Lust hat, sich das Projekt anzusehen oder in den letzten Stunden vor Toreschluss noch zum Unterstützer oder „backer“ werden möchte, der kann dies auf der kickstarter-Seite des Projektes tun.

Civic Tech: Mit öffentlichen Daten, Apps und Plattformen treiben Bürger*innen den Umwelt- und Klimaschutz voran

Mit digitalen Tools in Bürgerhand werden Umweltdaten und Behördenwissen zum Gemeinwohl und Ausgangspunkt für Veränderungen.

© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

A-GAIN & A-GAIN: Dein Wegweiser zu nachhaltiger Mode in Berlin

Der digitale A-Gain Guide zeigt, was du aus deiner Kleidung noch alles machen kannst und bringt Second-Hand-Shops, Reparatur- und Up- und Recycling-Möglichkeiten von Kleidungsstücken auf eine Karte.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.

© Guillaume de Germain/ Unsplash-License
Teilen für das Gemeinwohl

Der Großteil aller gesammelten Daten liegt ungenutzt auf Rechnern und Servern herum. Dabei könnte man sie für mehr Klimaschutz und das Erreichen nachhaltiger Ziele einsetzen. Ein Kommentar von Marc Winkelmann.

Diese modernen, von Origami inspirierten Notunterkünfte können in Minutenschnelle aufgebaut werden

In der Katastrophenhilfe sind Lebensmittel, medizinische Versorgung und auch Unterkünfte gefragt. Ein in New York ansässiges Architekturbüro will letzteres einfacher und erschwinglicher machen.

©
GlobaLeaks – ein sicherer Raum für Whistleblower

Wer Korruption, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltsünden enthüllt, riskiert Job, Freiheit und Leben. Die Open-Source-Software GlobaLeaks bietet sichere Tools für Whistleblower.