Letzte Möglichkeit einer Facebook-Alternative auf die Welt zu helfen!

diaspora_dandy_logo
©
diaspora*-Logo – flickr / Horia Varlan

Gestern (31. Mai) war Facebook-Aussteiger-Tag mit zwar steigender Beteiligung und entsprechender Aufmerksamkeit für die Problemlagen – aber verhältnismäßig kleiner Reichweite: Golem.de – QuitFacebookDay.com:Das Ausstiegskollektiv

Autor*in RESET , 01.06.10

Gestern (31. Mai) war Facebook-Aussteiger-Tag mit zwar steigender Beteiligung und entsprechender Aufmerksamkeit für die Problemlagen – aber verhältnismäßig kleiner Reichweite: Golem.de – QuitFacebookDay.com:Das Ausstiegskollektiv

Über QuitFacebookDay.com wurde viel berichtet, heute wollen sich die dort angemeldeten Menschen bei Facebook abmelden. Die Zahl der Ausstiegswilligen bleibt überschaubar – wächst aber weiterhin stetig an.

Wie schon vor einigen Wochen berichtet, haben sich vier Studierende der NYU in diesem Sommer vorgenommen, eine ernst zu nehmende Alternative zum Web-Behemoth zu entwickeln. Das Diaspora-Projekt wurde zum erfolgreichsten auf der Fundraisingplattform kickstarter und erfuhr nicht nur ein großes Medieninteresse sondern auch die unglaubliche Unterstützung von über 6000 so genannten „backers“, Menschen, die das Projekt mit einer Geldspende unterstützen.

Die Registrierung bei kickstarter geht schnell – man schließt die „Pledge“, also die gewählte Spendenhöhe zwischen 1 US$ bis zu 999,99 US$, via Amazon-Login ab. Weniger als fünf Minuten hat mich die Prozedur gekostet.

Spender ab 5 US$ können mit kleinen Dankeschön-Artikeln wie Stickern, T-Shirts oder auch besonderen Zugängen zum Service belohnt werden. Das letzte Update der Developer nimmt konkret Stellung zu der Logistik der Verteilung der Rewards: A Little More Than 24 Hours Left!

Wichtig zu bemerken: Hier werden junge Softwaredeveloper & ein OpenSource-Projekt unterstützt – es gibt NOCH keinen Zugang zu einem fertigen Produkt! Die Diaspora-Software muss erst geschrieben werden – was diesen Sommer mit der Unterstützung von Spenden geschehen soll.

Wer jetzt also Lust hat, sich das Projekt anzusehen oder in den letzten Stunden vor Toreschluss noch zum Unterstützer oder „backer“ werden möchte, der kann dies auf der kickstarter-Seite des Projektes tun.

Sind wiederverwendbare High-Tech-Wasserflaschen die Lösung, die unsere Ozeane brauchen?

Die wiederverwendbare Hightech-Wasserflasche von Rebo sammelt Plastikmüll vom Strand – Schluck für Schluck. Aber hat der Konsum an wiederverwendbaren Flaschen tatsächliche positive Umwelteffekte?

CLO Screenshot 3D Fashion Sample
Kezia Rice
Ist 3D-Sampling die Antwort auf das Abfallproblem der Mode?

3D-Sampling könnten den Abfall in der Lieferkette der Modebranche reduzieren und so die Emissionen der umweltbelastenden Branche verringern.

Symolbild: Nachhaltige Künstliche Intelligenz
Torge Peters
Wie wird der Energiefresser Künstliche Intelligenz nachhaltiger? Friederike Rohde (IÖW) im Interview

Unsere neue KI-Welt hat einen großen CO2-Fußabdruck. Mit erneuerbare Energien allein ist das Problem nicht gelöst, sagt Friederike Rohde. Gefragt sind weitere Maßnahmen.

The home screen of the Well Beyond App providing an array of valuable water system management tools and training resources - Courtesy photo by Well Aware
©
Mit der App Well Beyond können Menschen in abgelegenen Gebieten Kenias ihre Wasserversorgung selbst in die Hand nehmen

Eine App der NGO Well Aware unterstützt Gemeinden in Ostafrika bei der Wartung ihrer Brunnen – und sichert so die Wasserversorgung.

PFANDGEBEN – Flaschenpfand per App an Bedürftige spenden

Mit der App PFANDGEBEN wird Leergut als Ressource bedürftigen Menschen direkt zugänglich gemacht.

Podcast-Folge: Was kann die Digitalisierung zur Agrarwende beitragen?

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Landwirtschaft? Und wie können digitale Tools bei der Agrarwende unterstützen? Darüber sprechen wir mit der Agronomistin Prof. Dr. Bellingrath-Kimura (ZALF).

Fischklingel in Utrecht: Warum tausende Menschen im Internet auf Fische warten

Dank einer Fischklingel leben Fische in Utrecht sicherer. Das Projekt hilft nicht nur Wasserbewohnern auf ihrer Wanderung, es weist auch auf die Gefahren menschlicher Infrastruktur hin.

Künstliche Intelligenz – Können wir mit Rechenleistung unseren Planeten retten?

Längst löst Künstliche Intelligenz komplexe Aufgaben und erleichtert unseren Alltag. Doch liefern die intelligenten Computerprogramme auch neue Lösungen für den Umwelt- und Klimaschutz?