Trinkwasser: Aus dem Rohr statt aus der Plastikflasche

Unser Konsum an Wasser aus der Flasche hinterlässt Spuren. Nein, gesünder werden wir dadurch nicht. Aber wir belasten unsere Umwelt und verschwenden Unmengen an Energie. Dabei bekommen wir Wasser aus dem heimischen Hahn in sehr guter Qualität frei Haus. Hier erfährst Du, was es mit dem Wasser aus der Flasche auf sich hat und warum Leitungswasser eine gute Wahl ist.

Autor Rima Hanano, 27.09.12

„Wasser abzufüllen und es zu verschiffen ist eine große Energieverschwendung, also hört besser damit auf. Wasser ist Wasser. Wenn du Zitronengeschmack haben möchtest, wirf ein Scheibe Zitrone rein. Willst du Blasen, nimm einen Strohhalm und puste.“ Was der amerikanischer Radiomoderator und Schriftsteller Garrisson Keillor etwas plakativ formuliert, trifft leider den Nagel auf den Kopf: mit unserem Konsum an Wasser aus der Flasche – alle voran der PET-Einwegflasche – verursachen wir ein ökologisches Desaster. Mehr dazu erfährst du in dem Artikel Flaschenwasser – Der größte Marketingtrick unserer Zeit.

Die Hersteller versprechen uns ein gesünderes und besseres Leben mit ihrem Wasser. Aber weißt du eigentlich, was in deiner Wasserflasche drin ist?

Mineralwasser, Quellwasser, Tafelwasser – was verbirgt sich hinter den Bezeichnungen?

Wer rausfinden möchte, woher das Wasser aus der Flasche kommt, sollte genau auf die Bezeichnung achten. Während als Quell- und Mineralwasser laut der Mineral- und Tafelwasserverordnung nur Wasser bezeichnet werden darf, das aus Quellen oder unterirdischen Wasservorkommen stammt, verbirgt sich hinter der Bezeichnung „Tafelwasser“ nichts anderes als Leitungwasser. Für das evtl. noch mit Kohlensäure vesetzte Flaschenwasser legen wir gerne das doppelte bis dreifache hin. Aber ist es wirklich besser als Wasser aus dem Hahn?

4 Fakten: Was ist gesünder – Flaschen- oder Leitungswasser?

1. Die Richtlinien – im Zweifelsfall für Hahnenwasser

Sowohl das Trinkwasser als auch Wasser aus der Flasche werden in Deutschland streng kontrolliert. Allerdings sind die Richtlinien der deutschen Trinkwasserverordnung strenger als die für Quell- und Mineralwasser. Die Trinkwasserverordnung in Deutschland legt fest, dass Trinkwasser weder Krankheitserreger noch andere Stoffe in gesundheitsschädigender Konzentrationen enthalten darf. Insgesamt legt die Trinkwasserverordnung Grenzwerte und Qualitätsanforderungen für 53 mikrobiologische, chemische und physikalische Parameter fest. Die deutsche Trinkwasserverordnung leitet sich aus der EU-Trinkwasserverordnung ab, deren Basis wiederum die Richtlinien der WHO sind.

Die Richtwerte für Mineral- und Tafelwasser werden in Deutschland von der Mineral- und Tafelwasserverordnung festgelegt (Anlage 4 zu § 6a Abs. 1). Vergleicht man die Verordnungen, lässt sich feststellen, dass Trinkwasser auf mehr Schadstoffe geprüft wird als Mineral- und Quellwasser. Trinkwasser wird z.B. auf Pestizide geprüft, Mineral- und Quellwasser nicht.

Die Stiftung Warentest hat 2012 insgesamt 30 stille Wässer verschiedener Hersteller getestet. Das Ergebnis: „Wirklich empfehlen können wir keines der stillen Mineralwässer im Test„, so die Warentester. Leitungswasser sei in der Regel ebenso gut oder besser. Zu diesem Ergebnis kommt auch der Bericht des Bundesministeriums für Gesundheit und des Umweltbundesamtes von 2015 über die Qualität von Trinkwasser in Deutschland.

2. Mythos: Hahnenwasser aus Abwasser

Das Vorurteil, dass Trinkwasser aus gereinigtem Abwasser besteht, lässt sich aus der Welt räumen: Unser Leitungswasser stammt zu 64 Prozent aus natürlichen Quellen (Grundwasser), zu 27 Prozent aus Oberflächenwasser (Flüssen und Seen) und zu neun Prozent aus Quellwasser. Bevor es ins Versorgungsnetz eingespeist wird, wird es durch verschiedene Verfahren zu Trinkwasser aufbereitet. Nur in Notfällen ist es nötig, das Wasser mithilfe von Chlor zu desinfizieren. Unser Abwasser hingegen wird nach dem Klären in die Gewässer geleitet und damit wieder in den Kreislauf der Natur gegeben, nicht in unsere Rohre.

3. Vom Sinn und Unsinn eines erhöhten Mineraliengehalts

Geworben wird oft mit dem erhöhten Anteil an Mineralien in Mineral- und Quellwasser im Vergleich zu Hahnenwasser. Allerdings sind diese Mineralien nicht in einer Menge vorhanden, die tatsächlich gesundheitsrelevant ist. Eine Untersuchung zur ernährungsphysiologischen Bedeutung von Trinkwasser in Deutschland kam zu dem Schluss, dass Trink- und Mineralwässer zwar zur Mineralstoffbedarfsdeckung eines Menschen beitragen können, der Bedarf an Mineralstoffen aber überwiegend durch feste Nahrung gedeckt wird.

4. Plastik im Wasser

Bleibt noch eine Eigenart der Plastikflasche: Abbauteile des Kunststoffs können in das Wasser übergehen und verändern nicht nur Geschmack, sondern auch die Zusammensetzung des Wassers. Die Universität Frankfurt hat in einer Studie z.B. nachgewiesen, dass Mineralwasser aus Plastikflaschen mit hormonell wirksamen Substanzen belastet ist.

Damit kann man also davon ausgehen, dass Trinkwasser hierzulande eine sehr gute Qualität hat, die in keiner Weise schlechter – eher sogar besser – ist als die von Wasser aus der Flasche. Wenn man nun die ökologische Bilanz der Flaschenherstellung und Transportwege dazunimmt, gibt es kaum mehr Agumente für Flaschenwasser.

Hahn aufdrehen oder Kisten schleppen?

Damit du auch unterwegs gut versorgt bist unser Tipp: Die wiederbefüllbare Flasche! Gibt es als Alu-Modell in Outdoor-Läden, aus stabilem Glas mit vielen Designs zur Auswahl von soulbottles oder in der BPA-freien Plastikversion in Spielzeugläden.

Wer keine Flaschen mag, sollte sich mal die Anti-Flasche von Vapur anschauen. Leicht, flexibel und praktisch – ist die BPA-freie Anti-Flasche ausgetrunken, wird sie einfach zusammengerollt und in der Tasche platzsparend verstaut.

Wer es vorzieht, weiter Kisten zu schleppen: Lieber die regionale Mehrwegflasche! Getränke in Mehrwegflaschen sind am umweltfreundlichsten, wie eine Studie des Umweltbundesamtes belegt. Wenn sie von regionalen Anbietern stammen, liegen PET-Mehrweg- und Glasflaschen gleich­auf. Kommen lange Trans­portwege ins Spiel, verschlechtert sich die Ökobilanz von Glas-Mehrweg wegen des Gewichts.

Apropos Wasser filtern

Darüber, wo Wasserfilter nötig sind, gibt es verschiedene Meinungen. Vorsichtig sollte man aber auf jeden Fall bei Blei- oder Zinkrohren in Altbauten sein. Ein Hinweis auf Bleirohre können z.B. Verfärbungen unter tropfenden Hähnen sein. Mit einem Wasser-Check kannst du die Qualität des eigenen Leitungswassers überprüfen lassen, z.B. bei wasser.de, umwelt-checks.de, inlabo.de oder wasserschnelltest.de. Abgesehen davon wollen manche gerne ihr Wasser zusätzlich aufwerten.

Je nach Bedarf und Bedürfnis gibt es verschiedene Wasserfilter:

  • Zur Entkalkung dienen die klassischen offenen Filtersysteme wie z.B. von Britta, allerdings entziehen sie dem Wasser nur Kalk, nicht aber andere Rückstände. Geeignet sind diese Filter für Teetrinker und Blumenliebhaber.
  • Mit einem geschlossenes Aktivkohlesystem lässt sich der Geschmack des Wassers aufwerten und es zudem von vielen Rückständen, Blei und Zink bereinigen. Das Kalk bleibt erhalten, aber dem menschlichen Organismus ist das ziemlich egal – weder schadet noch nutzt es!
  • Etwas kostspieliger, aber dafür auch für Wasser ohne Kalk, sind Umkehrosmosesysteme.  Bei der Umkehrosmose werden 90 bis 99 % der gelösten Stoffe aus dem Wasser entnommen. Damit ist es eines der gründlichsten Filterverfahren, es wird nahezu die Qualität von destilliertem Wasser erreicht. Die Meinungen von Experten gehen jedoch weit auseinander, wie empfehlenswert der Genuss von auf diese Art gewonnenem Wasser ist. Einen Überblick dazu gibt der Artikel „Wasseraufbereitung im Haushalt“ aus der Schrot&Korn.

Weitere Infos und Angebote zu den verschiedenen Filtersystemen findest Du auf den Seiten des Wasserkontor.

Übrigens: Auch bei Leitungswasser muss man nicht auf die geliebten Blubberblasen verzichten. Mit Hilfe von Soda-Geräten kann man das Wasser ganz nach Belieben mit Kohlensäure anreichern. 

Wasser marsch! Und zwar gratis und für jeden, am besten in ganz Deutschland

Nach „Refill Hamburg“ gibt es seit dieser Woche auch „Refill Berlin“: Die Initiative setzt sich für kostenlose Trinkwasserstationen in Städten ein. Ob Café, Privatperson oder Supermarkt – Trinkwasserspender kann jeder werden.

Mangelware Wasser

Während wir in Deutschland im Durchschnitt rund 120 Liter reinstes Trinkwasser pro Tag für das Waschen, Putzen und Kochen verbrauchen, haben laut dem aktuellen UN-Weltwasserbericht 2,1 Milliarden Menschen keinen Zugang zu trinkbarem und durchgängig verfügbarem Trinkwasser.

Flaschenwasser – Der beste Marketingtrick unserer Zeit?

Wasser ist das Lebensmittel Nummer eins und wird von uns nur allzu gerne in der praktischen Plastikflasche gekauft. Gesünder als Leitungswasser ist das Wasser aus der Flasche nach Meinung von Experten selten - verursacht aber ein ökologisches Desaster.

Des einen Mülls ist des anderen Wasser: Trestor tauscht Plastik gegen Trinkwasser

Ein Start-Up aus Indien hat eine Maschine entwickelt, die sauberes Trinkwasser gegen Plastikflaschen und Aludosen tauscht.

Trinkwasser: Aus dem Rohr statt aus der Plastikflasche

Unser Konsum an Wasser aus der Flasche hinterlässt Spuren. Nein, gesünder werden wir dadurch nicht. Aber wir belasten unsere Umwelt und verschwenden Unmengen an Energie. Dabei bekommen wir Wasser aus dem heimischen Hahn in sehr guter Qualität frei Haus. Hier erfährst Du, was es mit dem Wasser aus der Flasche auf sich hat und warum Leitungswasser eine gute Wahl ist.

trinkwasser-aus-hahn-faucet
©
Wasser als Grundrecht – Slowenien macht es der EU vor

Slowenien hat als erstes europäisches Land das Recht auf sauberes Wasser in seine Verfassung aufgenommen. So sollen die Wasserressourcen des Landes geschützt und Privatisierung vorgebeugt werden.

Weg mit dem Einweg!

Vor zehn Jahren wurde in Deutschland das Dosenpfand eingeführt. Gegen den Widerstand diverser Getränke- und Handelskonzerne setzte sich die damalige rot-grüne Bundesregierung durch - wenn auch mit Zugeständnissen. Jetzt gilt es, das System zu optimieren, damit Mehrweg bei alkoholfreien Getränken die Regel wird.

Greenwashing im Online-Modehandel: Angaben zur Nachhaltigkeit von Produkten oft ungeprüft und nicht ambitioniert genug

Der Green Consumption Assistant unterstützt Nutzer*innen von Ecosia bei der Suche nach nachhaltigen Produkten. Jedoch genügt nur ein geringer Anteil der im Onlinehandel als nachhaltig gekennzeichneten Produkte hohen Ansprüchen an Glaubwürdigkeit und Nachhaltigkeit.