Leben und Arbeiten in der „Stadt der Zukunft“

future london

Nachhaltiges Leben in der Stadt zu verwirklichen, ist eine schwierige Aufgabe. In einer öffentlichen Ringvorlesung in Berlin werden ab heute zweiwöchentlich mögliche urbane Entwicklungen diskutiert und spannende Projekte vorgestellt.

Autor Frank Wichert, 22.10.12

Nachhaltiges Leben in der Stadt zu verwirklichen, ist eine schwierige Aufgabe. In einer öffentlichen Ringvorlesung in Berlin werden ab heute zweiwöchentlich mögliche urbane Entwicklungen diskutiert und spannende Projekte vorgestellt.

Unsere Gesellschaft verändert sich: Pluralisierung, Individualisierung und Vielfalt der Lebensweisen prägen zunehmend das Leben und Arbeiten in der Stadt. Die Beuth Hochschule für Technik Berlin greift diese Entwicklung mit ihrem neuen Kompetenzcluster „Stadt der Zukunft“ auf.

Wie die wachsende gesellschaftliche Vielfalt in der Forschung und der beruflichen Praxis berücksichtigt und produktiv in Arbeitszusammenhänge integriert werden kann, zeigt die vom Gender- und Technik-Zentrum (GuTZ) der Beuth Hochschule initiierte Ringvorlesung „Diversity in der Stadt der Zukunft“: In sechs Vorträgen mit anschließender Diskussion präsentieren Fachreferenten/innen Ansätze, Strategien und Good-Practice-Beispiele aus Bereichen wie Entwicklung neuer Technologien, Stadtplanung, Mobilität, kommunale Energieversorgung, Web 2.0 und Chancengleichheit im Beruf.

Die Ringvorlesung findet ab dem 22. Oktober jeden zweiten Montag um 16.15 Uhr an der Beuth Hochschule, Luxemburger Straße 10, 13353 Berlin im Haus Gauß, Raum B 507 statt. Zum Auftakt spricht Dipl.-Ing. Michael Martinides (Projekt „Discover Markets“ der Fraunhofer Gesellschaft) über „Gender & Diversity: Märkte & Innovationen erzeugen. Einblicke in aktuelle Projekte der Fraunhofer Gesellschaft“. Der Vortrag am 05. November 2012 von Dr. Solveigh Janssen („Region Hannover“) widmet sich dem Thema „Mobilität für alle! Den Blick für unterschiedliche Mobilitätsbedürfnisse schärfen“.

Die interessierte Öffentlichkeit ist eingeladen, die Teilnahme ist kostenlos.

Im Veranstaltungskalender werden die einzelnen Termine jeweils angekündigt.

MARKIERT MIT
Den Braunbären Italiens auf der Spur – vorausschauende Software spürt die gefährdeten Tiere auf

Gefährdete Tiere mit Funksendern auszustatten ist sehr aufwändig. Doch eine neue Software kann mit wenigen Daten ihre Routen vorhersagen.

Rainforest Alert bringt indigene Rechte und Technologie zum Schutz des Amazonas zusammen

Satelliten können aus dem Orbit die fortschreitende Entwaldung des Regenwalds überwachen. Doch wie können diese Daten genutzt werden, um die Abholzung am Boden tatsächlich einzudämmen?

Kann Videospiel-Hardware der Klimaforschung helfen?

Ein Hersteller von Grafikkarten will sein Knowhow nutzen, um die Erde in einer digitalen Simulation im Maßstab von einem Meter nachzubilden.

Cash for Trash: Per App Müll entsorgen und an einer Lotterie teilnehmen

Eine britische App hat eine spezielle Geldlotterie für alle eingerichtet, die Müll aufsammeln und entsorgen.

Mit deinem Weihnachtsgeld den Umweltschutz unterstützen – Unsere Top 10 Projektempfehlungen

Auch wenn Weihnachen schon wieder vorbei ist: Geschenkt werden darf trotzdem noch. Wie wäre es mit einer Spende an ein spannendes Projekt?

Was kann uns Umwelt-DNA über die biologische Vielfalt der Ozeane lehren?

Könnten die Körperflüssigkeiten von Meeresbewohnern Hinweise darauf enthalten, wie wir unsere Ozeane am besten schützen?

Wie KI eine nachhaltige Forstwirtschaft fördern und Abholzung eindämmen kann

Bäume sind wichtig für unser Klima. Gleichzeitig sind sie auch ein dringend benötigtes Baumaterial. Das Projekt EDE4.0 will mithilfe von KI eine nachhaltigere Forstwirtschaft schaffen.

© Chang Duong/ Unsplash License
Policy Brief: Empfehlungen, wie Civic Tech im Umwelt- und Klimaschutz gestärkt werden kann

Mit Civic Tech können Bürger*innen Städte mitgestalten und die Klimabewegung vorantreiben. Doch das digitale bürgerschaftliche Engagement braucht Unterstützung.