Labor-Burger – schon bald auch auf deinem Teller?

Der Burger aus dem Labor: Wenn der Preis für In-vitro-Fleisch weiter fällt, könnte dies bald Wirklichkeit werden.

Weltweit wird immer mehr Fleisch gegessen. Damit verbunden sind u.a. Massentierhaltung, hohe CO2-Emissionen und ein gigantischer Wasserverbrauch. In-vitro-Fleisch könnte eine Alternative sein.

Autor Tristan Rayner:

Übersetzung Tristan Rayner, 02.10.17

Laborfleisch – auch kultiviertes oder In-vitro-Fleisch genannt – ist derzeit einer der populärsten Investmentbereiche und gehört zu den vielversprechendsten Feldern des technologischen Fortschritts. Und das künstliche Fleisch könnte schneller auf unseren Tellern landen, als uns bewusst ist. Dass schon morgen ein Steak aus dem Labor in der Pfanne brutzelt, ist zwar unwahrscheinlich – aber bereits in naher Zukunft könnte sich das Konzept durchsetzen.

Die Idee, „sauberes Fleisch“ herzustellen, ist nicht neu. Tatsächlich sagte bereits Winston Churchill im Dezember 1931 in einem Artikel über die Zukunft im „The Strand Magazine“: „Es ist absurd, ein ganzes Huhn zu züchten, um nur dessen Brustfleisch oder Flügel zu verzehren. Diese Teile sollten einzeln in einem geeigneten Medium gezüchtet werden.“ In den 86 Jahren, die seither vergangen sind, gab es maßgebliche Weiterentwicklungen, die eine Verwirklichung von Churchills Version nun möglich machen.

Und: Die Produktion von In-vitro-Fleisch könnte – verglichen mit der konventionellen Fleischproduktion und Massentierhaltung – auch der Umwelt zugutekommen. Untersuchungen von Wissenschaftlern der Oxford University und der University of Amsterdam zeigen, dass im Labor gezüchtetes Fleisch nicht nur 96 Prozent weniger Treibhausgasemissionen verursacht als herkömmlich produziertes Fleisch, sondern für dessen Herstellung zudem 96 Prozent weniger Wasser und 45 Prozent weniger Energie nötig sind.

Unterstützung kommt von Milliardären

Wenn ein Startup ein Investment von einigen der reichsten Menschen der Welt bekommt, dann generiert das Aufmerksamkeit. Wenn dieses Startup daran arbeitet, tierische Proteine zu produzieren, ohne dabei aber Tiere zu töten, dann ist das Interesse der Leute wohl umso größer.

Bill Gates, Richard Branson und der Agrar- und Lebensmittelkonzern Cargill investierten erst kürzlich 14,4 Millionen US-Dollar in Memphis Meats. Das Startup aus dem Silicon Valley hat bereits erfolgreich Hühner- und Entenfleisch aus den Zellen der Tiere kultiviert – ohne dass diese dabei geschlachtet werden mussten. Das Geld aus der Finanzierungsrunde, die im August dieses Jahres abgeschlossen wurde,  soll dazu genutzt werden, die Produktionskosten weiter zu reduzieren.

Derzeit kosten 450 Gramm des Rinderhackfleischs, das in der sogenannten „Fleisch-Brauerei“ von Memphis Meats hergestellt wird, noch 15.000 US-Dollar. Aber die Kosten sinken schnell. Das Ziel des Unternehmens ist es, innerhalb der nächsten fünf Jahre ein Produkt auf den Markt zu bringen, dass auf dem Preisniveau eines hochwertigen Steaks liegt.

Und die vegane Alternative? 

Viele Unternehmen gehen einen anderen Weg und suchen Alternativen zum Fleisch auf pflanzlicher Basis. Darunter auch die zwei US-Unternehmen Beyond Meat und Impossible Foods.

2016 brachte Beyond Meat seinen „Beyond Burger“ in die Läden der Biosupermarktkette Whole Foods. Der komplett pflanzliche Burger war innerhalb einer Stunde ausverkauft. Seit kurzem kooperiert das Unternehmen nun mit einem nordamerikanischen Großlieferanten, um den Burger in weiteren 3.500 Märkten zu verkaufen.

Impossible Foods hat insgesamt 257 Millionen US-Dollar (etwa 218 Millionen Euro) für seinen Burger eingesammelt – unter anderem von namhaften Investoren wie Bill Gates. Das Hauptprodukt des Unternehmens ist ein Burger-Bratling auf Basis von Sojabohnen, der brät, riecht, schmeckt und sogar „blutet“, wie richtiges Fleisch. Erreicht wird dies über das eisenhaltige Häm-Molekül, das Fleisch seinen Geschmack verleiht und natürlicher Bestandteil von Pflanzen und Tieren ist.

Und auch außerhalb der USA kommt Bewegung in die Sache: Im September wurde bekannt, dass China ein 300 Millionen US-Dollar schweres Handelsabkommen (rund 254 Millionen Euro) mit Israel unterzeichnet hat, das sich auf den Import von In-vitro-Fleisch von drei Unternehmen fokussiert: SuperMeat (wir hatten hier bereits über das israelische Startup berichtet), Future Meat Technologies und Meat the Future.

Burger und Fleischbällchen aus dem Labor – das könnte durchaus eine Antwort auf den weltweit zunehmenden Fleischverbrauch sein, mit der die ressourcenintensive Massentierhaltung eingeschränkt und die Umwelt geschont würde. Doch selbst wenn die Preise für Laborfleisch auf ein bezahlbares Niveau sinken, bleibt eine Frage: Werden die Leute es tatsächlich essen?

Dieser Artikel ist eine Übersetzung von Lydia Skrabania und erschien zuerst auf unserer englischsprachigen Seite.

Be a CO2-Compensator!

Carsharing oder ganz auf das Auto verzichten, weniger oder kein Fleisch essen, Energie sparen wo es nur geht. Kurz gesagt: CO2-Emissionen vermeiden ist das Motto! Wo man nicht auf CO2-Emissionen verzichten kann, sollte man unvermeidbaren CO2-Ausstoß kompensieren. RESET sagt dir wie.

Conflictfood: vom Krisenessen, das vielleicht bald keines mehr sein muss

Die Gründer des Startups „Conflictfood“ reisen in Krisenregionen der Welt, um vor Ort landestypische Agrarprodukte zu finden und einen direkten Handel mit Kleinbauern anzustoßen. So sollen lokale Strukturen gestärkt und Fluchtursachen bekämpft werden.

SirPlus: Können ein Supermarkt und eine App gegen Lebensmittelverschwendung helfen?

Das Team hinter SirPlus hat der Verschwendung von Lebensmitteln den Kampf angesagt. Die Tools: ein Supermarkt für gerettete Lebensmittel und ein Online-Shop. In Berlin soll es bald losgehen.

Schnitzel aus dem Bioreaktor? SuperMeat!

Israelische Wissenschaftler haben eine Kultivierungsmethode entwickelt, um echtes Fleisch im Labor herzustellen.

„Grüne“ Gentechnik – Was bringt die Zukunft?

Der „World Food Price“ 2013 wurde diese Jahr an den umstrittenen Agrarkonzern Monsanto verliehen und damit erstmals für Errungenschaften im Bereich der gentechnischen Manipulation vergeben. Kritiker sehen darin ein Zeichen zunehmender Akzeptanz der Genmanipulation in der Landwirtschaft und fürchten unvorhersehbare Folgen für Umwelt und Gesundheit. Werden landwirtschaftliche Produkte in Zukunft aus dem Labor stammen?

An den Grill, fertig, los – umweltbewusst Grillen!

Wenn im Frühling die Tage länger werden und die Abende wärmer, dann gibt es für viele kein Halten mehr: es wird gegrillt, überall! Auf Balkonen, Gärten, Parkwiesen und Waldplätzen treffen sich allerhand Menschen, um Fisch, Fleisch und Gemüse über der heißen Glut zuzubereiten. An sich eine schöne Sache, zum Essen einen Platz in der Natur zu suchen.