Künstliche Intelligenz hilft beim Recycling von Kleidung

img_20170624_171933_706
Maren Berthold
Wenn sich Kleidung nicht mehr für den Flohmarkt eignet, könnte sie mithilfe von KI künftig effizienter weiterverwertet werden.

„Fast Fashion“ belastet unser Klima enorm. Das Projekt „Circular Textile Intelligence“ forscht nun an einer automatisierten Methode, um weiterverwertbare Kleidungsstücke aufzuspüren und das Recycling zu vereinfachen.

Autor RESET , 29.10.20

Der Modekonsum der Menschen in Deutschland ist immens: Verbraucher*innen kaufen rund 60 Kleidungsstücke pro Jahr – tragen diese allerdings nur noch halb so lang wie vor 15 Jahren. Allein im Jahr 2019 gaben die Deutschen rund 64,4 Milliarden Euro für neue Outfits aus, was Bekleidung zum umsatzstärkste Konsumgütersegment im Non-Food-Bereich macht. Dieses Luxusverhalten geht jedoch mit negativen Folgen für das Klima einher, denn jährlich sorgt die Textilindustrie für einen großen Beitrag zu den globalen Treibhausgasemissionen: Knapp 1,7 Milliarden Tonnen CO2. Zwar gibt es Möglichkeiten, um ausgemistete Kleidung weiter zu nutzen wie Flohmärkte oder Second-Hand-Läden, allerdings werden diese nur von wenigen wahrgenommen. Laut einer repräsentativen Greenpeace-Umfrage aus dem Jahr 2015 haben mehr als 80 Prozent ihre Klamotten noch nie getauscht, zwei Drittel noch nie verliehen und über die Hälfte noch nie weiter verkauft. Die Folge: Viele T-Shirts, Pullis und Hosen landen im Müll. Um dieser Dynamik entgegenzuwirken, entwickelt das Startup circular.fashion gemeinsam mit der Technischen und der Freien Universität Berlin eine Methode, um Kleidung hinsichtlich ihrer Weiterverwertbarkeit zu scannen.

Wie funktioniert der „Kleiderscanner“?

Das Forschungsprojekt trägt den Namen „Circular Textile Intelligence“, kurz CRTX. Die Sortierung der Altkleider in “wiederverwertbar” und “nicht wiederverwertbar” soll automatisiert erfolgen. Künstliche Intelligenz (KI) soll das Verfahren umsetzbar machen mit dem Ziel, jene Kleidung zu erkennen, die sich für Faser-zu-Faser-Recycling eignet, also für die Verwertung von Alttextilien zu neuen Kleidungsstücken. Ein Problem für diese Recycling-Methode ist die bisher fehlende Sortenreinheit der Fasern der Textilien. Die Mischung an verschiedenen Materialien, Accessoires und Verschlüssen braucht eine aufwändige Trennung. CRTX nimmt sich mit seiner Forschung diesem Problem an.

Das Forschungsprojekt teilt sich in drei Bereiche auf: Die TU Berlin entwickelt die spektroskopischen Verfahren, die das Material und Schadstoffbelastung ermitteln sollen. Zusammen mit der FU Berlin soll eine KI-basierte Auswertung entstehen, die die bisherige Altkleider-Sortierung entlastet und vereinfacht. Parallel sollen mit Methoden der Bildanalytik Kleidungsstücke erkannt werden, um sie zielgruppengenauer für Secondhand-Märkte nutzbar zu machen. Hiermit sollen die Verkaufschancen der Secondhand-Verwertung erhöht und damit eine Verlängerung der Tragedauer von Kleidungsstücken ermöglicht werden.

Das Startup circular.fashion koordiniert die Zusammenarbeit und sorgt für die Vernetzung mit weiteren Partnern. Mit diesem Ansatz könnte das Projekt Vertreter*innen eines der größten globalen Industriezweige alternative Recyclingmöglichkeit aufzeigen und so mithilfe der KI einen Kreislauf an Bekleidungsweiterverwertung etablieren.

Altkleider-Sortierung als Leuchtturm

Das Projekt CRTX ist eines von 15 Projekten, die im Rahmen der KI-Strategie der Bundesregierung unterstützt werden und hat vom Bundesumweltministerium eine Förderung von knapp 1,5 Millionen Euro für drei Jahre erhalten. Die geförderten Projekte sollen „Künstliche Intelligenz nutzen, um ökologische Herausforderungen zu bewältigen und so eine umwelt-, klima-, gesundheits- und naturgerechte Digitalisierung fördern.“

Neben CRTX hat sich auch das Projekt AI4Grids für die Förderung qualifiziert. Das Projektziel ist es, die für die Energiewende benötigten Erzeuger*innen und Verbraucher*innen mithilfe intelligenter Netzbetriebsführung effizient in das Mittel- und Niederspannungsnetz zu integrieren. So soll der Energieverbrauch ressourcenschonend gemanagt werden. Ein weiteres Projekt im Programm will dabei helfen, nachhaltiger im Netz einzukaufen. Der „Green Consumption Assistant“ zeigt dazu Konsumierenden bei der Produktsuche in der Suchmaschine Ecosia die konkreten Auswirkungen von Konsumentscheidungen an und klärt über nachhaltige Alternativen auf. Vom Topf des Fördergeldes profitiert zudem auch das Projekt „Kinsekt“, das Insekten schützen will. Für dieses Vorhaben braucht es eine engmaschige Beobachtung. Mithilfe von KI soll das Monitoring digitalisiert und die erhobene Datenmenge im großen Stil nutzbar gemacht werden.

Chancen und Risiken von KI im Umwelt- und Klimaschutz

Das breite Spektrum der geförderten Projekte zeigt, wie vielfältig KI-basierte Anwendungen einsetzbar sind. Und schon jetzt spielen sie eine nicht unerhebliche Rolle in vielen Bereichen des Umwelt- und Klimaschutzes – sei es wie bei CRTX in der Kreislaufwirtschaft, im Klimaschutz oder bei der intelligenten Vernetzung erneuerbarer Energien. Doch es gibt noch einiges zu tun, um das Potenzial von KI für den Umwelt- und Klimaschutz auszuschöpfen und gleichzeitig wirklich nachhaltige KI-Anwendungen mit kleinem CO2-Fußabdruck zu entwickeln. Welche Schritte dafür nötig sind, dazu gibt das Redaktionsteam von RESET.org in der digitalen Publikation Greenbook(1) „Künstliche Intelligenz – Können wir mit Rechenleistung unseren Planeten retten?“  Antworten. In der Publikation werden verschiedene Anwendungsbereiche von intelligenten Algorithmen für den Umwelt- und Klimaschutz vorgestellt, die Chancen und Risiken ausgelotet und konkrete Handlungsempfehlungen für Entwickler*innen, Startups, Unternehmen und Entscheidungsträger*innen gegeben.

greenbook_blog_2_hd
©
RESET-Publikation: Künstliche Intelligenz – Können wir mit Rechenleistung unseren Planeten retten?

Die Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz sind in voller Fahrt. Aber haben die intelligenten Computerprogramme auch Antworten auf drängende Herausforderungen im Umwelt- und Klimaschutz? Gibt es KI-Anwendungen, denen wir vertrauen können? Und wie sieht es eigentlich mit der Ökobilanz von KI aus? In unserem Greenbook(1) haben wir uns auf die Suche nach Antworten auf diese Fragen begeben.

klima_2_kopie
© Torge Peters/ Studio Nørden
Policy Brief: Handlungsempfehlungen und konkrete Maßnahmen für den nachhaltigen Einsatz von KI

Künstliche Intelligenz kann auch Lösungen für drängende Herausforderungen im Umwelt- und Klimaschutz bieten. Doch dabei dürfen sozial-ethische und ökologische Aspekte in den Anwendungen nicht außer Acht gelassen werden. In einem Policy Brief fassen wir diese zusammen.

Drohnen und KI erkennen Plastikmüll in Flüssen und Meeren

Eine deutsche Forschungsgruppe setzt Drohnen in Kambodscha ein. Die Fluggeräte identifizieren und lokalisieren Plastikmüll entlang von Wasserwegen und machen Gegenmaßnahmen so effektiver.

Google-KI hilft beim Schutz von Wildtieren – und wirft ethische Fragen auf

Ein neues Tool von Google setzt KI dafür ein, mehr Wissen über Wildtiere zu sammeln, um das weltweite Artensterben aufzuhalten. Aber das Projekt, das Fotos aus Kamerafallen analysiert, wirft auch ethische Fragen auf.

Amnesty Decoders: Online-Aktivist*innen decken mit KI Menschenrechtsverletzungen im Sudan auf

Mit seinem Decoder-Programm will Amnesty International Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden aufdecken – unterstützt von intelligenten Computerprogrammen und Tausenden digitalen Freiwilligen. RESET sprach mit der Leiterin von Amnesty Decoders, Milena Marin, über das Projekt „Decode Darfur“ im Sudan.

Interview: Climate Change AI – Forschung an der Schnittstelle von KI und Klimawandel

Unter dem Namen „Climate Change AI“ haben sich Forschende zusammengeschlossen, die sich für den Einsatz von maschinellem Lernen zur Bewältigung der Klimakrise engagieren. Wir sprachen mit der Vorsitzenden Lynn Kaack.

Interview: Können wir Künstlicher Intelligenz vertrauen?

Wie können wir KI-basierte Systeme so gestalten, dass ihr Einsatz dem Gemeinwohl nützt? Wir sprachen mit Kristina Penner von AlgorithmWatch über algorithmische Bias und Diskriminierungspotenziale von KI, aber auch über Transparenz und Teilhabe.

Interview: Wie kann Künstliche Intelligenz nachhaltig gestaltet werden?

Welche Potenziale hat KI für den Umwelt- und Klimaschutz? Wie kann man KI-Anwendungen selbst nachhaltiger gestalten? Und was können Unternehmen, Entwickler*innen oder Regierungen dafür tun? Darüber sprachen wir mit Stephan Richter vom Institut für Innovation und Technik.

Projekt REIF: Künstliche Intelligenz identifiziert Food Waste entlang der Lebensmittelkette

Das Projekt REIF will Food Waste entlang der Lebensmittelkette verringern. Mithilfe Künstlicher Intelligenz sollen Stellschrauben zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung bei der Molke-, Fleisch- und Bäckereiproduktion erkannt werden.