Küche an Brücke: Die Petersilie ist fertig

Mit dem Green Wheel Garden wird das heimische Züchten von Kräutern in einen neue Dimension gebeamt. Design trifft Weltraumtechnik

Autor Silvana Steiniger, 11.02.16

Frische Kräuter oder Salat in Bio-Qualität sind toll, bloß ist der Anbau im Blumentopf auf der eigenen Fensterbank oft nur von mäßigem Erfolg gekrönt. Daher gibt es mittlerweile einige Anbieter für hydroponische Mini-Gärten, die auch meist gut funktionieren, doch der Green Wheel Garden aus der italienischen Designschmiede DesignLibro, sticht deutlich hervor.

Die ursprüngliche Idee des um eine Lichtquelle rotierenden Gärtchens entstammt nämlich ausgeklügelter Weltraumtechnik. Die NASA hatte einst dieses System entworfen um im Weltraum den Anbau von frischen Lebensmitteln für Astronauten zu ermöglichen. Dieses Design erlaubt laut Hersteller einen deutlich besseren Ertrag bei einer gleichzeitigen Energieersparnis im Vergleich zu anderen Systemen.

Der Mini-Garten lässt sich nicht nur direkt am Gerät steuern und überwachen, sondern kommt auch mit einer APP für Smartphone und Tablet daher. Schick, schick.

MARKIERT MIT
Growing Underground: der Salat, der aus der Tiefe kam

Was nur macht man mit ungenutzten Luftschutz-Bunkern? Ganz einfach, Urban Farming. Auf diese Idee kamen Unternehmer aus London und jetzt, nach 18 Monaten Aufbau- und Entwicklungsphase, startet Growing Underground in die Verkaufsphase.

Indoor Farming – ein neuer Trend in der urbanen Landwirtschaft?

Eine neue Anbaumethode für Nahrungsmittel könnte die urbane Lebensmittelversorgung revolutionieren und nachhaltig dazu beitragen eine wachsende Weltbevölkerung zu ernähren.