Kreislaufwirtschaft digital weitergedacht

_dsc1367
FoodLoop

Kreislaufwirtschaft fängt – wie das Wort schon suggeriert – nicht erst beim Recycling an, sondern zielt darauf ab, dass grundsätzlich weniger Abfall entsteht. Neben der schlauen Produktentwicklung bringt die Digitalisierung zusätzlich Schwung in die Sache.

Autor Gast , 21.07.17

Kreislaufwirtschaft fängt – wie das Wort schon suggeriert – nicht erst beim Recycling an, sondern zielt darauf ab, dass grundsätzlich weniger Abfall entsteht. Neben der schlauen Produktentwicklung bringt die Digitalisierung zusätzlich Schwung in die Sache.

Experten des Beratungs- und Technologiedienstleisters Accenture sehen in digitaler Technik einen Beschleuniger der Kreislaufwirtschaft. In einer Analyse heißt es, digitale Disruptionen rütteln derzeit an zahlreichen bisher stabilen Industrien und eröffnen neue, profitable Wachstumsmöglichkeiten. Laut Accenture sind digitale Lösungen der Treiber, um neue Konzepte zum Mainstream werden zu lassen und die Kreislaufwirtschaft zu stärken. Startups spielen dabei eine Schlüsselrolle, denn das Thema Circular Economy ist bei vielen jungen Gründern angekommen. Sie haben das Potenzial der Kreislaufwirtschaft und ihrer neuen Geschäftsfelder entdeckt und arbeiten an cleveren Lösungen und Apps.  

Lebensmittelverschwendung eindämmen mit dem Smartphone

Der Gründer von FoodLoop, Christoph Müller-Dechent, hat sich vorgenommen, die tägliche Lebensmittelverschwendung in Supermärkten zu reduzieren. Jeden Tag werden pro Supermarktfiliale mindestens zwei Einkaufswagen voller Lebensmittel weggeworfen, die eigentlich noch lange genießbar wären. Deshalb hat das 2014 gegründete Startup eine App entwickelt, die Produkte kurz vor dem Ablauf des Haltbarkeitsdatums im Handel günstiger anbietet und den Verbraucher leicht finden lässt. Dazu koppelt FoodLoop das Warenwirtschaftssystem der Märkte mit einem Tool für Verbraucher.

Diese einfache Idee hat eine große Wirkung, denn am Ende landen nicht nur viel weniger Lebensmittel im Abfall. Auch Produktion, Logistik oder Lagerung der Waren in der Lebensmittelindustrie sind aufwendig. Alles, was am Ende der Kette nicht auf dem Teller, sondern in der Tonne landet, ist gleichzeitig auch eine Verschwendung von Landnutzung, Wasser-, Energieverbrauch und Arbeitskraft. Auch die internationale Jury des Green Alley Awards war von Müller-Dechents Geschäftsidee begeistert und kürte ihn 2014 zum Sieger des europäischen Startup-Wettbewerbs der Circular Economy. 

Das finnische Start-up ResQ Club hat eine App entwickelt, die Nutzern die Möglichkeit bietet, übrig gebliebene Speisen in Restaurants aus der Umgebung günstig zu erwerben. Über 65.000 Kilogramm Lebensmittel hat das Unternehmen nach eigenen Angaben seit 2016 schon vor dem Wegwerfen bewahrt. Dass dieses Konzept gefragt ist und international Potenzial hat, zeigt auch die Fusion von ResQ Club mit Mealsaver. Letztere haben bislang ein ähnliches Business-Konzept in Deutschland verfolgt.

Weniger Reste in der Baubranche dank Online-Plattform

Das „Kleinanzeigen-Prinzip“ von ResQ Club, FoodLoop und ähnlichen Anbietern lässt sich auch auf andere Wirtschaftssektoren übertragen, so zum Beispiel auf die Baubranche – übrigens die Branche, die für den mit Abstand größten Teil des Abfallaufkommens hierzulande verantwortlich ist. Über 52 Prozent der Abfälle in Deutschland entstehen allein durch Bau und Abbruch.

Über die Verkaufsplattform von restado aus Stuttgart, die es seit 2015 gibt, können übrig gebliebene Baumaterialien digital ver- und gekauft werden. Von Fenstern, Steinen und Beton über Holzfliesen bis hin zu Dämmmaterial ist hier alles zu finden. Bislang landeten Fehlbestellungen oder eine zu große Mindestabnahmemenge bei privaten oder gewerblichen Bauprojekten zu oft im Abfall­­. Mit restado können auch Kleinstmengen online angeboten und dadurch teilweise sehr umweltschädlicher Abfall tonnenweise vermieden werden.

Und die ausgedienten digitalen Endgeräte?

Digitalisierung und Kreislaufwirtschaft greifen an vielen Punkten perfekt ineinander. Sobald wir aber unsere Zeitung nicht mehr gedruckt, sondern digital am Handy oder Tablet lesen, entsteht statt Papiermüll jetzt Elektroschrott. Für die Endgeräte, die wir nutzen, müssen ebenfalls kreislauffähige Lösungen her – und die sollten schon weit vor dem eigentlichen Recycling ansetzen. Ein Ansatz ist Circular Design, bei dem Produkte so gestaltet sind, dass sie sich leicht zerlegen lassen, um eine bessere Wiederverwertung zu ermöglichen. Wichtig ist aber auch, die ausgedienten Geräte richtig zu entsorgen, damit wertvolle Rohstoffe wieder aufbereitet werden können und gefährliche Substanzen nicht Mensch und Umwelt gefährden. Der Restmüll ist dafür nämlich nicht geeignet. Leider landet E-Schrott dort aber noch zu häufig.

Abfallentsorgung darf auch Spaß machen, finden die Gründer von binee. Das Leipziger Start-up und Finalist des Green Alley Awards 2015 verbessert die Sammlung von Elektro- und Elektronik-Schrott durch eine smarte Tonne, die mit einem Kamerasystem ausgestattet ist. Diese liest das Produkt beim Wurf ein und informiert den Verbraucher spielerisch mit Hilfe einer App über den Entsorgungsprozess des Altgerätes. Zusätzlich wird der Verbraucher mit Anreizen belohnt.

Gute Ideen brauchen Unterstützung

Alle genannten Start-ups waren in den letzten Jahren Finalisten und Preisträger des Green Alley Awards, einem europäischen Gründerwettbewerb zur Förderung innovativer Ideen in der Circular Economy. Er wird seit 2014 jährlich von einer internationalen Jury aus Circular Economy Experten vergeben. Aktuell ist der Green Alley Award wieder ausgeschrieben – nur noch für wenige Tage. Auch digitale Pioniere aus ganz Europa sind aufgerufen, sich zu bewerben.

Mit ihren Ideen ermöglichen Startups wie binee, restado oder FoodLoop, die Kreislaufwirtschaft praktisch umzusetzen. Doch allein können die Gründer keinen gesellschaftlichen Wandel herbeiführen, der unser bisher lineares Wirtschaftssystem in eine wahre Kreislaufwirtschaft überführt und nachhaltiger macht. Auch die Politik muss die richtigen Rahmenbedingungen schaffen, Großkonzerne und Verbraucher müssen mitziehen

Über den Green Alley Award:

Green Alley fördert mit einem eigenen Award junge Gründer und Start-ups, die mit ihren Ideen zu einer Circular Economy beitragen. Die Bewerbungsfrist für den Green Alley Award endet am 25. Juli 2017. Mehr Informationen unter www.green-alley-award.com

MARKIERT MIT
Die Kreislaufwirtschaft ist eine Antwort auf globale Herausforderungen

Am zweiten Juli-Wochenende haben sich die Staatsoberhäupter der G20-Länder in Hamburg getroffen, um die drängendsten Herausforderungen unserer Zeit zu diskutieren. Wirklich weitreichende und zukunftsweisende Lösungen kamen dabei aber nicht auf den Tisch. Dabei gibt es davon so viele – wie z.B. das Konzept der Kreislaufwirtschaft.

Was tun mit Elektroschrott? Ab in den Briefkasten!

Elektrogeräte gehören nicht in den Hausmüll. Aber wohin mit ihnen, wenn sie ausgedient haben oder kaputt sind? Mit dem Dienst Electroreturn der Deutschen Post kann man sie einfach und bequem recyceln lassen.

Cleantech Accelerator-Programm sucht Startups aus Energie- und Kreislaufwirtschaft

Der Umweltdienstleister Veolia und der Wirtschaftsinkubator InnoEnergy fördern zum zweiten Mal Businessideen für Dienstleistungen in den Bereichen Energieeffizienz, Energiewende und kohlenstoffarme Wirtschaft. Gründer aus ganz Europa können sich noch bis zum 31. März für das „U-Start“-Förderprogramm bewerben.

Essensretter: Online-Plattform ResQ gegen Lebensmittelverschwendung, Social Innovation

Jedes zehnte in Restaurants zubereitete Gericht landet im Müll. Auf das gesamte Gastgewerbe summiert ergibt das 1,9 Millionen Tonnen Lebensmittel. Viel zu viel, findet das Internetstartup ResQ und bietet mit seiner Plattform eine Lösung an.

Denken in Kreisläufen – Die Circular Economy als Schlüssel für nachhaltiges Wirtschaften?

Die Idee einer Wirtschaft ohne Müll macht sich breit! Das viel diskutierte Model der Circular Economy - oder auch Kreislaufwirtschaft - verspricht nachhaltiges Wirtschaften zu belohnen - und das nicht nur mit Karmapunkten. Haben wir die Blaupause für eine faire Wirtschaft gefunden, die ökonomischen, ökologischen und sozialen Profit vereint? 

Elektroschrott – Zu wertvoll für die Tonne!

Unser Konsum an Elektrogeräten lässt ganze Gebirge aus Elektroschrott entstehen und immer kürzere Gebrauchszeiten sorgen für einen rapiden Anstieg - jeden Tag, weltweit! Allzu oft landen unsere ausgedienten Elektrogeräte auf den weltweiten Müllkippen. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind fatal. Mit der richtigen Entsorgung kannst du einen wichtigen Beitrag leisten.

Elektroschrott – „e-waste“

Der Durchschnittscomputer eines westlichen Nutzers hat eine Halbwertszeit von wenigen Monaten. Dann muss ein Neuer her: mehr Arbeitsspeicher, neue Grafik- und Soundkarten oder ein "cooleres" Design werden benötigt. Der alte Rechner wird ausgemustert. Das gleiche Schicksal ereilt Handys, DVD-Player, Drucker, Scanner. Doch was passiert mit dem Elektronikschrott?

Zurück zum Precycling

Gute Ideen müssen nicht neu sein. Beim Precycling geht es darum, beim Einkauf erst gar keinen Müll entstehen zu lassen. Zum Einsatz kommen dabei Dosen, Büchsen, Tüten, Flaschen – immer wieder!

Cradle to Cradle – Recycling rund gemacht

Fabriken, deren „Abwasser“ Trinkwasserqualität hat, Kleidung, die kompostierbar ist oder zu Nahrung für Pflanzen und Tiere wird? Geräte, die an den Händler zurückgegeben werden können, um zu einem neuen Fernseher, Telefon oder Stuhl zu werden? Cradle to Cradle will das möglich machen.