Kosovo: Demonstration gegen Unabhängigkeit endet in Krawallen

Kosovo_eth_Verteilung_2005
©
Karte von J. Patrick Fischer

Ein Toter und über hundertfünfzig Verletzte haben den jungen Staat erschüttert. Während im Großteil von Kosovo die albanische Bevölkerung noch die vor einem Monat ausgerufene Unabhängigkeit von Serbien feiert, kam es im Norden zu Ausschreitungen. Denn hier lebt die serbische Minderheit des Landes. Brennpunkt ist - wie schon zu Kriegszeiten - die ethnisch-geteilte Stadt Mitrovica.

Autor RESET , 19.03.08

Ein Toter und über hundertfünfzig Verletzte haben den jungen Staat erschüttert. Während im Großteil von Kosovo die albanische Bevölkerung noch die vor einem Monat ausgerufene Unabhängigkeit von Serbien feiert, kam es im Norden zu Ausschreitungen. Denn hier lebt die serbische Minderheit des Landes. Brennpunkt ist – wie schon zu Kriegszeiten – die ethnisch-geteilte Stadt Mitrovica. Nachdem serbische Nationalisten dort am Montag ein Kreisgericht besetzen, um gegen die Unabhängigkeit zu protestieren, kam es im Zuge der Befreiung durch UN-Polizisten und KFOR-Truppen zu kriegsähnlichen Straßenschlachten. Ein ukrainischer UN-Polizist kam dabei ums Leben. Zwar haben die NATO-Schutztruppen die Lage wieder unter Kontrolle, doch es wird deutlich, dass der Staat Kosovo weiterhin auf wackeligen Füßen steht. Zwar haben 27 Länder Kosovo anerkannt, doch solange Serbien und Russland Kosovo als Staat boykottieren, wird er nie souverän auftreten können. Eine WM-Teilnahme einer Nationalmannschaft aus Kosovo zum Beispiel, können Gegner der Unabhängig durch ihr Veto verbieten.

MARKIERT MIT
Torge Peters/ Studio Nørden
Civic Tech – Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft den Umwelt- und Klimaschutz digital mitgestalten?

Sie gestalten Städte mit, machen Informationen zum Klima zugänglich für alle oder erheben selbst Umweltdaten - mit digitalen Tools nehmen Bürger*innen Einfluss auf globale Probleme. Wie aber kann das digitale Engagement gefördert werden? Und wie entsteht daraus politischer Druck?

blank
©
Power to the People: Wie kann Civic Tech zu einer lokalen Energierevolution beitragen?

Neue Open-Source-Technologien geben denjenigen, die lokale Netze für erneuerbare Energien einrichten wollen, wirkungsvolle Werkzeuge in die Hand.

So treiben Bürger*innen mit öffentlichen Daten, Apps und Plattformen den Umwelt- und Klimaschutz voran

Mit digitalen Tools in Bürgerhand werden Umweltdaten und Behördenwissen zum Gemeinwohl und Ausgangspunkt für Veränderungen.

blank
© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

blank
Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

A-GAIN & A-GAIN: Dein Wegweiser zu nachhaltiger Mode in Berlin

Der digitale A-Gain Guide zeigt, was du aus deiner Kleidung noch alles machen kannst und bringt Second-Hand-Shops, Reparatur- und Up- und Recycling-Möglichkeiten von Kleidungsstücken auf eine Karte.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.

blank
© Guillaume de Germain/ Unsplash-License
Teilen für das Gemeinwohl

Der Großteil aller gesammelten Daten liegt ungenutzt auf Rechnern und Servern herum. Dabei könnte man sie für mehr Klimaschutz und das Erreichen nachhaltiger Ziele einsetzen. Ein Kommentar von Marc Winkelmann.