Konzerne auf Expansionskurs

colourbox_preview_574875
©
© colourbox.com

Im Schatten der Globalisierung wachsen und gedeihen große multinationale Konzerne wie Néstle, Unilever BASF, Monsanto oder die Metro Gruppe nahezu unbemerkt. Sie gelten als Motor der Globalisierung. Der Konsument ist der vermeintliche Gewinner. Denn: Je niedriger der Preis, desto besser für den Verbraucher – so lautet zumindest das allgegenwärtige Konsummodell. Welche Konsequenzen aber hat die zunehmende Marktkonzentration für eine nachhaltige Entwicklung? Und was bedeutet das für jeden Einzelnen von uns?

Autor Rima Hanano, 18.03.09

Die zunehmende Marktmacht einiger weniger Unternehmen ist ein globaler Trend, der sich über nahezu alle Branchen erstreckt. Unternehmen von der Lebensmittelindustrie über die Pharmaindustrie bis hin zur Biotechnologie haben in den vergangenen Jahren weltweit an Größe, Macht und Einfluss gewonnen. Multinationale Konzerne prägen in Entwicklungsländern und auch hierzulande das Wirtschaftsleben. Sie schaffen Arbeitsplätze, Wissen und Kapital – einerseits. Auf der anderen Seite werden viele Großkonzerne für ihre mangelhafte ökologische und soziale Ausrichtung kritisiert.

Ein ungebremster Expansionskurs – Woran liegt das?

Die Ursachen für den ungebremsten Expansionskurs vieler Unternehmen sind die zunehmende wirtschaftliche Liberalisierung und Privatisierung, eine defizitäre Wettbewerbspolitik, die Deregulierung nationaler und internationaler Märkte und die Patentierung gewerblicher Schutz- und Urheberrechte. Durch einen immer aggressiveren Preiskampf großer Konzerne werden kleinere Anbieter letztendlich aus dem Markt gedrängt: Die Marktmacht einiger weniger nimmt zu.

Ganz oben auf der Liste der weltweit größten multinationalen Unternehmen im Jahr 2013 stehen die Wal Mart Kette, Royal Dutch Shell, Sinopec Gruppe, Chine National Petroleum und Exxon Mobil. Unter den hundert größten multinationalen Unternehmen befinden sich auch acht deutsche Konzerne, darunter: Volkswagen, Siemens, BMW, der Chemiekonzern BASF, Daimler, Telekom, die Energieversorger Eon, Munich Re Group, Metro AG, und die Allianz.

Zur vollständigen Rangliste.

Anzahl Multinationaler Unternehmen (mit Hauptsitz in Deutschland, den USA und Japan, 1980-2003)

Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung

Die Größe bzw. Marktmacht und Konzentration von Unternehmen wird unter anderem durch Unternehmensfusionen gesteigert. Alleine zwischen 1990 und 1999 ist die Zahl der Fusionen laut Bundeszentrale für politische Bildung weltweit von rund 9.000 auf fast 25.000 gestiegen und die Zahl grenzüberschreitender Fusionen im selben Zeitraum von gut 2.500 auf 7.125 angewachsen. Im Jahr 2000 wurden knapp 8.000 grenzüberschreitende Fusionen registriert. 2004 lag die Zahl der grenzüberschreitenden Fusionen bei 5.000.
 

Wohin führt Marktmacht?

Marktmacht führt – branchenunabhängig – zu einer Machtverschiebung und einem Transfer finanzieller Ressourcen vom Konsumenten, Steuerzahler und Kleinunternehmer hin zu einer kleinen Geschäftselite. Aber nicht nur finanzielle Ressourcen sondern auch immaterielles Wissen und Geheimnisse von Mutter Natur selbst konzentrieren sich zunehmend in Form von Patenten in der Hand von großen Konzernen.

Erfahre hier mehr über Marktmacht in der Nahrungsmittelindustrie.

© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

A-GAIN & A-GAIN: Dein Wegweiser zu nachhaltiger Mode in Berlin

Der digitale A-Gain Guide zeigt, was du aus deiner Kleidung noch alles machen kannst und bringt Second-Hand-Shops, Reparatur- und Up- und Recycling-Möglichkeiten von Kleidungsstücken auf eine Karte.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.

© Guillaume de Germain/ Unsplash-License
Teilen für das Gemeinwohl

Der Großteil aller gesammelten Daten liegt ungenutzt auf Rechnern und Servern herum. Dabei könnte man sie für mehr Klimaschutz und das Erreichen nachhaltiger Ziele einsetzen. Ein Kommentar von Marc Winkelmann.

Diese modernen, von Origami inspirierten Notunterkünfte können in Minutenschnelle aufgebaut werden

In der Katastrophenhilfe sind Lebensmittel, medizinische Versorgung und auch Unterkünfte gefragt. Ein in New York ansässiges Architekturbüro will letzteres einfacher und erschwinglicher machen.

©
GlobaLeaks – ein sicherer Raum für Whistleblower

Wer Korruption, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltsünden enthüllt, riskiert Job, Freiheit und Leben. Die Open-Source-Software GlobaLeaks bietet sichere Tools für Whistleblower.

Bürger*innen engagieren sich für eine bessere Luft – mit Sensoren an Balkonen und Hauswänden

Die Luft in unseren Städten ist schadstoffbelastet. Mit Sensoren können Bürger*innen Messwerte erheben - und so Quellen aufdecken und Druck auf die Politik aufbauen.