KI ermöglicht energiesparende Kühlung von Rechenzentren

2048px-datacenter_de_arsat
©
Rechenzentren verbrauchen enorm viel Energie, vor allem zur Kühlung der Server. Foto: IMarcoHerrera (CC BY-SA 4.0)

Weltweit entstehen immer mehr Rechenzentren, deren Energieverbrauch extrem hoch ist. Mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz kann der Energieverbrauch gesenkt werden.

Autor RESET , 13.02.20

Übersetzung RESET :

Es gibt kaum noch Situationen in unserem alltäglichen Leben, die offline stattfinden. Fast immer tragen wir ein Gerät bei uns, das mit dem Internet verbunden ist. Unsere Fotos, Karten, Musik oder Nachrichten speichern wir nur noch selten auf Festplatten, sondern zunehmend online in verschiedenen Cloud-Angeboten. So entstehen Unmengen an Daten. Doch auch virtuelle Cloud-Dateien müssen an einem physischen Ort gespeichert werden. Hierfür bauen Internet-Konzerne große Rechenzentren, oft auf mehreren zehntausend Quadratmetern Fläche. Aktuell baut beispielsweise Google in Dänemark bereits das fünfte eigene Rechenzentrum innerhalb Europas. In den Gebäuden befinden sich tausende Server, die Daten von Google Search, Gmail oder YouTube verwalten.

Die Herausforderung hierbei: Diese „Data Centers“ verbrauchen extrem viel Energie, vor allem durch die Kühlung der Anlagen. Um dieses Problem anzupacken, beauftragte Google sein Tochterunternehmen Deepmind 2016 damit, ein möglichst energiesparendes und effizientes Kühlsystem zu entwickeln. Deepmind ist ein ehemaliges Startup, das 2014 von Google übernommen wurde. Bekannt wurde es vor einigen Jahren durch sein KI-Programm Alpha-Go, das  gegen die besten menschlichen Spieler des Strategiespiels „Go“ gewinnen konnte.

Offenbar konnte Deepmind auch bei der Entwicklung des Kühlsystems beeindruckende Ergebnisse erzielen: Nach eigenen Angaben gelang es dem US-Unternehmen, den Energieverbrauch um 40 Prozent reduzieren. Möglich wurde das durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI). Das Wärmemanagement der riesigen Server-Gebäude ist äußerst komplex, die Effizienz wurde jedoch durch die Steuerung über KI-Systeme deutlich gesteigert.

Was macht die KI?

Aufs Wesentliche reduziert kann man die Funktionsweise des komplexen KI-Systems folgendermaßen erklären: Die KI-Lösung von Deepmind macht alle fünf Minuten eine Momentaufnahme aus dem Kühlsystem des Rechenzentrums, zusammengesetzt aus den Informationen tausender Sensoren. Dieses Bild wird in ein Netzwerk eingespeist, welches mögliche Szenarien des Energieverbrauchs der nahen Zukunft voraussagt. Das KI-System ermittelt nun, welche Maßnahmen den Energieverbrauch minimieren. Diese Maßnahmen werden dann als Vorschlag zum Datenzentrum weitergeleitet, wo sie von einem Kontrollsystem verifiziert und schließlich implementiert werden.

Das Besondere dabei ist, dass die KI völlig eigenständig arbeitet. Zunächst entwickelte das Deepmind-System nur Handlungsvorschläge, welche dann manuell von Mitarbeitenden des Rechenzentrums geprüft und abgesegnet wurden. Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass diese Arbeitsweise zu umständlich ist und das System wurde vom menschlichen Einfluss entkoppelt.

Einem Computer die gesamte Kontrolle zu überlassen, kommt uns schnell unheimlich vor. Jedoch hat Deepmind verschiedene Sicherheitsmechanismen in das System eingebaut. Jede Handlung der KI wird auf zwei Ebenen verifiziert. Zunächst muss eine Maßnahme die manuell eingebauten Sicherheitsauflagen bestehen. In einem zweiten Schritt werden die Anweisungen dann von der KI-Cloud zum eigentlichen Rechenzentrum geschickt und müssen erneut dessen Anforderungen genügen. Erst dann können sie wirklich umgesetzt werden. Darüber hinaus kann jederzeit nahtlos vom KI-System in ein manuelles Steuerungssystem gewechselt werden.

Auch in China wird an KI-Kühlsystemen für Rechenzentren gearbeitet

Einen ähnlichen Ansatz wie Deepmind verfolgt seit 2018 auch das chinesische Unternehmen Huawei: Mit seinem System iCooling konnte die Energiebilanz von Rechenzentren ebenfalls verbessert und der Stromverbrauch um acht Prozent reduziert werden. Auch iCooling analysierte zunächst eine große Menge historischer Daten und identifizierte die Auswirkungen verschiedenster Maßnahmen auf den Energieverbrauch. So konnte ein Vorhersagemodell entwickelt werden. Ein Optimierungsalgorithmus legt dann die idealen Parameter fest und setzt die energetisch effizientesten Maßnahmen um, wodurch sowohl die Geschwindigkeit als auch die Effektivität deutlich gesteigert werden konnten. Das Resultat dessen sind die Energieeinsparungen.

Huawei gibt an, dass das eigene Kühlsystem seit der Einführung der KI sogar sicherer sei. iCooling soll dazu fähig sein, bevorstehende Geräte- und Komponentenausfälle vorherzusagen und so das Betriebspersonal vorzeitig zu warnen; im besten Falle liefert es sogar schon Handlungsvorschläge. Fehler können somit laut Huawei äußerst schnell erkannt und isoliert werden. Beispielsweise können Brandgefahren eliminiert und die Zuverlässigkeit des Energiesystems verbessert werden.

Die beiden vorgestellten Cases zeigen, wie neue Technologien dazu beitragen können, die Energieeffizienz zu speichern. Damit Rechenzentren (und damit auch die Digitalisierung an sich) wirklich nachhaltiger werden können, muss aber noch an weiteren Stellschrauben gedreht werden. Zum Beispiel muss die Energie für den Betrieb von Rechenzentren ausschließlich aus erneuerbarer Energie stammen und es sollten neue Wege erschlossen werden, wie die Abwärme genutzt werden kann, die in den Serverfarmen entsteht. Bei RESET haben wir dazu bereits ein Dresdner Startup vorgestellt, das Serverabwärme für die Warmwassererzeugung einsetzt, oder auch ein Pariser Unternehmen, das mithilfe der Abwärme von Datenzentren ein Schwimmbad beheizt. Nicht zuletzt ist es aber auch an uns Nutzer*innen von digitalen Services, unseren digitalen Fußabdruck möglichst klein zu halten. Was du dafür tun kannst, das erfährst du in diesem ausführlichen Artikel.

Wie kann KI im Umwelt- und Klimaschutz wirkungsvoll eingesetzt werden? Welche spannenden Projekte gibt es? Was sind die sozial-ökologischen Risiken der Technologie und wie sehen Löungen aus? Antworten und konkrete Handlungsempfehlungen geben wir in unserem Greenbook(1) „KI und Nachhaltigkeit – Können wir mit Rechenleistung den Planeten retten?“.

Dieser Artikel ist Teil des Dosssiers „Künstliche Intelligenz – Können wir mit Rechenleistung unseren Planeten retten?“. Alle Artikel des Dossiers findest du hier: Dossier KI

Das Dossier ist Teil der Projekt-Förderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), in deren Rahmen wir vier Dossiers über zwei Jahre zum Thema „Chancen und Potenziale der Digitalisierung für eine nachhaltige Entwicklung“ erstellen.


Mehr Informationen hier.

 

Masakhane: KI und maschinelles Übersetzen für die Transformation Afrikas

Afrikanische Sprachen sind in der digitalen Welt wenig oder gar nicht repräsentiert. Millionen Sprecher*innen von Kiswahili, isiZulu, Tshiluba und Co. sind damit von digitalen Möglichkeiten und Informationen ausgeschlossen. Ein Open-Source-Projekt tüftelt deshalb an KI-Lösungen für maschinelle Übersetzungen.

Bauwirtschaft soll dank KI effizienter und ressourcenschonender werden

Die neue, intelligente Datenplattform SDaC soll die zahlreichen Prozesse komplexer Bauvorhaben optimieren und mithilfe Künstlicher Intelligenz die Digitalisierung der Bauwirtschaft vorantreiben.

Wie groß ist der ökologische Fußabdruck deiner Webseite?

Mit dem Internet und digitalen Services sparen wir Ressourcen? Von wegen! Doch es gibt Stellschrauben – schon bei der Wahl des Website-Hosts und der Programmierung. Mit dem Website Carbon Calculator kannst du den ökologischen Fußabdruck deiner Webseite checken und erfahren, wie man nachhaltig programmiert.

Künstliche Intelligenz – Können wir mit Rechenleistung unseren Planeten retten?

Längst löst Künstliche Intelligenz komplexe Aufgaben und erleichtert unseren Alltag. Doch liefern die intelligenten Computerprogramme auch neue Lösungen für den Umwelt- und Klimaschutz?

So verkleinerst du deinen digitalen Fußabdruck

Unsere digitale Welt hat einen enormen Fußabdruck. Jede Suchanfrage, jedes gestreamte Video und jedes in der Cloud abgelegte Foto verbraucht Energie – und ist damit für steigende CO2-Emissionen verantwortlich. Doch auch online kannst du mit kleinem Fußabdruck unterwegs sein.

Der digitale Fußabdruck – unser Ressourcenverbrauch im Netz

Jede einzelne Suchanfrage, jedes gestreamte Lied oder Video und jede Art von Cloud-Computing, milliardenfach ausgeführt, überall auf der Welt, ist für einen global immer größer werdenden Strombedarf verantwortlich – und damit auch für steigende CO2-Emissionen. Das digitale Zeitalter stellt uns vor große Herausforderungen.

e-mail
©
E-Mails löschen, Umwelt schonen: Tipps für ein grünes Mailkonto

Schon gewusst, dass deine gespeicherten E-Mails permanent Strom verbrauchen? Deinen Posteingang zu „entrümpeln“ ist also ein einfacher Weg, deinen Energieverbrauch zu reduzieren.

artem-verbo-86719
Pixabay
In Paris werden Schwimmbäder mit der Wärme von Servern und Abwasser beheizt

Ein Schwimmbad, dessen Wasser mit der Abwärme der Server beheizt wird, mit denen dein nächster Animationsfilm produziert wird? Das geht!

karte_dezentrales_prinzi_cloudheat
Cloud&Heat
Cloud&Heat verwandelt die Wärme aus Servern in warmes Wasser

Mit zunehmender Digitalisierung steigt der Bedarf an Servern, um die enormen Datenmengen speichern und verarbeiten zu können. Mit einem Serverschrank, der Wasser erhitzen kann, macht das Dresdner Startup Cloud&Heat die dabei entstehende Abwärme sinnvoll nutzbar.