Jetzt zu 100 % Ökostrom wechseln!

Mit dem Bezug von Ökostrom nutzt du regenerative Energiequellen aus Sonne, Wind und Wasser und förderst deren Ausbau. Der Wechsel ist ganz einfach: Die Kündigung übernimmt der neue Stromanbieter und teurer ist der Strom zumeist auch nicht. Mehr dazu erfährst du hier.

Autor Uta Mühleis, 15.02.08

 

Ökostrom: Dein Beitrag gegen Atomkraft

Der übliche Strom der Stadtwerke oder anderer überregionaler Anbieter besteht üblicherweise zu einem großen Teil aus Energie, die in Atomkraftwerken hergestellt wurde. Das dies nicht die Energiequelle der Zukunft sein kann, ist vielen auch schon vor Katastrophen wie Tschernobyl und Fukushima bekannt gewesen. Auch die Lagerung des radioaktiven Mülls ist problematisch. Da die Politik sich noch immer schwer tut, einen endgültigen Ausstieg aus der Atomkraft durchzusetzen, liegt es an uns, ein deutliches Zeichen zu setzten. Und was ist da verständlicher, als den risikoreichen Strom einfach nicht mehr zu nutzen? 

Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom

Bei der Wahl des Anbieters lohnt es sich nicht nur finanziell, sondern auch aus ökologischen Aspekten, die verschiedenen Anbieter zu vergleichen. Da der Begriff nicht gesetzlich geschützt ist, ist der als solcher bezeichnete „Ökostrom“ nicht immer zu 100 Prozent aus regenerativen Enegiequellen. Außerdem ist es wichtig, dass der Strom nicht aus alten Erzeugeranlagen stammt, die ohnehin schon seit langem am Netz sind. Zumindest einen Teil der Einnahmen sollte der Anbieter in den kontinuierlichen Ausbau der regenerativen Energiequellen stecken.

Derzeit sind zwei unabhängige Ökostrom-Siegel zu empfehlen, die Ökostrom-Tarife verlässlich und streng auf die Einhaltung bestimmter Kriterien prüfen: Grüner Strom Label und ok power. Zu den Auflagen zählen u.a. der Bau von neuen Energieanlangen, strenge Umweltkriterien und die Lieferung von hundertprozentigem Ökostrom.

Datei:Grüner Strom Label.svg  

 

 

 

Die Ökostrom-Anbieter

Hier ist eine Auswahl an bundesweiten, von Atomkonzernen unabhängigen und reinen Ökostrom-Anbietern, die das Öko-Institut e.V., die Initiative „Atomausstieg selber machen“ und EcoTopTen empfehlen:

Vergleich.org bietet eine Gegenüberstellung verschiedener Anbieter von echtem Ökostrom. Dieser Vergleich beinhaltet Information wie den Energiemix, die Stromherkunft, aktuelle Preise und Vertragsbedingungen.

EcoTopTen empfiehlt unter Berücksichtigung umfangreicher Kriterien noch weitere Anbieter. Darunter befinden sich:

Ökostrom-Tarifrechner

Wenn du Hilfe brauchst, dich im Dschungel der Ökostrom-Anbieter zu orientieren, gibt es  kostenlose Infos und Preise der garantiert echten Ökostromanbieter bei naturvolt oder auf der Seite von ok power.

photocasevv8seaslrwuu
©
Erneuerbare Energien – klimafreundlich und zukunftsfähig

In Anpassung an sich verändernde Gegebenheiten und Anforderungen hat die Menschheit der westlichen Welt schon mehrfach ihre Energiequellen gewechselt. Vom Holz bis hinein ins 18. Jahrhundert zur Kohle während der Industrialisierung bis hin zu Öl und Gas im 20. Jahrhundert. Die Frage ist nun, wie schnell wir den Sprung ins Zeitalter erneuerbarer Energien schaffen.

12 Tipps zum Energiesparen zu Hause

"Mach das Licht aus, wenn du nicht im Zimmer bist!" kennt man noch von früher. Heutzutage ist klar, dass Energie sparen nicht nur den eigenen Geldbeutel schont, sondern auch ein Beitrag zur Energiewende und gegen den Klimawandel ist. Hier findest du Tipps, wie du im Alltag durch kleine Handlungen etwas für dein grünes Gewissen tun kannst.

Klimafreundlich Kochen und Heizen mit Biogas / Ökogas

"Ökogas" nennen Anbieter ihr Produkt, wenn es eine garantierte Menge von "Biogas" neben dem herkömmlichen Erdgas enthält. Biogas ist eine erneuerbare, klimaneutrale Energie aus organischem Abfall und wird durch Vergärung gewonnen. Mittlerweile gibt es eine wachsende Anzahl von Energieunternehmen, die Ökogas mit steigendem Biogas Anteil anbieten. Hier findest du Infos und Anbieter.