Initiator des Mikrokreditfonds Deutschland wird „Social Entrepreneur der Nachhaltigkeit 2010“

©

Der Rat für Nachhaltigkeit hat den Sieger des Sonderpreises „Social Entrepreneur der Nachhaltigkeit 2010“ bekanntgegeben. In diesem Jahr geht dieser an den Initiator des Mikrokreditfonds Deutschland, Falk Zientz. Hier die Pressemitteilung des Rates für Nachhaltigkeit zur Preisvergabe:

Autor Uta Mühleis, 21.11.10

Der Rat für Nachhaltigkeit hat den Sieger des Sonderpreises „Social Entrepreneur der Nachhaltigkeit 2010“ bekanntgegeben. In diesem Jahr geht dieser an den Initiator des Mikrokreditfonds Deutschland, Falk Zientz.

Hier die Pressemitteilung des Rates für Nachhaltigkeit zur Preisvergabe:

Das Beratungsgremium der Bundesregierung würdigt mit dem zum zweiten Mal verliehenen Preis eine vorbildliche und wegweisende unternehmerische Leistung für Nachhaltigkeit in Deutschland. Falk Zientz wird den Preis im Rahmen der Gala des Deutschen Nachhaltigkeitspreises am 26. November in Düsseldorf in Empfang nehmen. Die Laudatio hält die stellvertretende Ratsvorsitzende Marlehn Thieme.

Falk Zientz verbreitet mit dem Mikrokreditfonds Deutschland das in Entwicklungsländern erfolgreich eingesetzte Instrument der Mikrokredite erstmals flächendeckend auch in Deutschland. Dies ermöglicht auch denen die Unternehmensgründung, die aufgrund fehlender Sicherheiten oder besonderen Unternehmensgründungen große Schwierigkeiten haben, Kredite bei klassischen Banken oder Sparkassen aufzunehmen.

Der Mikrokreditfonds Deutschland baut lokale Mikrokreditinstitute auf, die im Anschluss Kredite in Höhe von 2.000 bis 20.000 Euro an ausgesuchte Klein- und Kleinstunternehmen vergeben und die Gründer intensiv beraten und begleiten. Seit dem Start Anfang 2010 wurden schon über 1.500 Kredite in Kooperation mit 30 Mikrokreditinstituten vergeben und somit die ursprünglichen Planungen deutlich übertroffen. Besonderes Augenmerk richtet Falk Zientz auf den Aufbau von Mikrokreditinstituten, die sich auf die Vergabe von Krediten an Frauen und an Menschen mit Migrationshintergrund konzentrieren. Der Fonds strebt an, mit seiner Arbeit jährlich über 5.000 Mikrokredite zu ermöglichen. Die Mittel des Fonds stammen aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) sowie aus dem Haushalt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Der Mikrokreditfonds Deutschland ist derzeit die einzige von der Bundesregierung beauftragte Plattform zur Vergabe von Mikrokrediten.

Laudatorin Marlehn Thieme, die stellvertretende Vorsitzende des Nachhaltigkeitsrates, sagt über Falk Zientz‘ unternehmerische Leistung: Die Mikrokredite, die Falk Zientz möglich macht, geben vielen Menschen die Chance, mit eigener Kraft etwas Neues zu schaffen. Ohne Falk Zientz gäbe es diese Chance nicht, gäbe es die neuen Unternehmen nicht, die lokale Strukturen und Gemeinschaften beleben. Im Sinne ökonomischer und sozialer

Nachhaltigkeit werden Gründer durch fachliche und menschliche Unterstützung befähigt und begleitet mit kleinen, aber gezielt eingesetzten Geldbeträgen ihre Unternehmensidee erfolgreich umzusetzen.

Mit dem Sonderpreis unterstreicht der Nachhaltigkeitsrat ergänzend zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis, dass nachhaltiges Wirtschaften in erheblichem Maße von Ideen und vom Engagement aus der Mitte der Gesellschaft lebt. Social Entrepreneurs wie Falk Zientz liefern Innovationen und zeigen Potenziale auf für profitables Wirtschaften und zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts.

Der Nachhaltigkeitsrat beurteilte die Kandidaten anhand folgender Kriterien:
1. Potenzial einer systemverändernden Wirkung in den Handlungsfeldern der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie
2. Befähigung einer Zielgruppe zu nachhaltigem Handeln
3. Wegweisender Charakter für nachhaltige Entwicklung in Deutschland.

MARKIERT MIT
Lösungen statt Weltuntergang – Jetzt RESET unterstützen!

Sieben Jahre bleiben uns, um die Klimakatastrophe einzudämmen. Sieben wertvolle Jahre, um schlaue Lösungen nach vorne zu bringen. Genau das machen wir mit RESET - und du kannst uns unterstützen!

blank
Torge Peters/ Studio Nørden
Civic Tech – Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft den Umwelt- und Klimaschutz digital mitgestalten?

Sie gestalten Städte mit, machen Informationen zum Klima zugänglich für alle oder erheben selbst Umweltdaten - mit digitalen Tools nehmen Bürger*innen Einfluss auf globale Probleme. Wie aber kann das digitale Engagement gefördert werden? Und wie entsteht daraus politischer Druck?

blank
©
Power to the People: Wie kann Civic Tech zu einer lokalen Energierevolution beitragen?

Neue Open-Source-Technologien geben denjenigen, die lokale Netze für erneuerbare Energien einrichten wollen, wirkungsvolle Werkzeuge in die Hand.

So treiben Bürger*innen mit öffentlichen Daten, Apps und Plattformen den Umwelt- und Klimaschutz voran

Mit digitalen Tools in Bürgerhand werden Umweltdaten und Behördenwissen zum Gemeinwohl und Ausgangspunkt für Veränderungen.

blank
© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

blank
Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

A-GAIN & A-GAIN: Dein Wegweiser zu nachhaltiger Mode in Berlin

Der digitale A-Gain Guide zeigt, was du aus deiner Kleidung noch alles machen kannst und bringt Second-Hand-Shops, Reparatur- und Up- und Recycling-Möglichkeiten von Kleidungsstücken auf eine Karte.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.