Indien hat einen Daniel Düsentrieb für Elektroschrott

bildschirmfoto_2014-12-10_um_15
©

Der Ingenieur und Garagenerfinder Peethambaram Parthasarathy hat den ersten Recyclingbetrieb Indiens aufgebaut, der ausgediente Elektrogeräte ohne Gefahr für Menschen und Umwelt recycelt. Wer hier arbeitet, hat großes Glück: Die Mitarbeiter werden nicht nur gut bezahlt, sondern auch rundum umsorgt. Klingt zu schön um wahr zu sein? Ist es aber!

Autor Sarah-Indra Jungblut, 11.12.14

Beim Thema E-Schrott in Indien dominieren Bilder von riesigen Müllhalden, aus denen Müllsammler alles verwertbare herausfischen, und von „Hinterhofküchen“, in denen Menschen Fernseher, Computer und andere elektronische Geräte zerlegen und „auskochen“ – und den giftgen Dämpfen und Flüssigkeiten ohne Mundschutz oder Handschuhe ausgesetzt sind. Noch immer werden in Indien 90 Prozent des Elektroschrotts von den ,Informellen‘ ausgeschlachtet, ohne Lizenz, ohne Sicherheitsvorkehrungen. Die Folgen für Menschen und Umwelt sind fatal. Mehr dazu in unserem Artikel zu Elektroschrott.

E steht für Elektroschrott, Parisaraa heißt Umwelt. Und der Name ist Programm.

Dass es auch anderes geht zeigt Peethambaram Parthasarathy. Der findige Ingenieur und Pionier des Elektroschrotts hat den ersten Recyclingbetrieb für Elektroschrott in Indien aufgebaut. Kupfer, Silber, Gold, Platin oder Plastik, alle Stoffe werden in den modernen Werkhallen von E-Parisaraa in Bangalore getrennt und zu 99% wiederverwertet. Die Maschinen dazu hat sich Parthasarathy selbst ausgedacht und später bauen lassen.

Mein Wunsch ist es, dass wir möglichst alle Stoffe des Elektroschrotts verwerten, natürlich mit wissenschaftlichen Methoden. Nur so kann man die Luft-, Wasser – und Bodenverschmutzung wirklich verringern,“ so Parthasarathy.

Licensed under: All Rights reserved Peethambaram Parthasarathy bei der Arbeit…

Doch der Ingenieur sorgt sich nicht nur um die Umwelt, sondern auch um das Wohl seiner Mitarbeiter. Sie arbeiten mit modernen Geräten und Schutzkleidung – in Indien die absolute Ausnahme. Beschäftigt werden bei E-Parisaraa vor allem Frauen und Witwen, die sonst keine Aussicht auf einen Job haben. Mittags gibt es ein warmes Essen, in den regelmäßigen Pausen Gebäck, nach der Arbeit können die Mitarbeiter im Betrieb duschen. Außerdem erhalten die Mitarbeiter eine professionelle Ausbildung, kostenlose medizinische Versorgung, Krankengeld und Schulgeld für die Kinder. Für Indien sind das nahezu paradiesische Bedingungen.

Angefangen hat Parthasarathy mit Aufbauhilfen der GIZ aus Deutschland, doch sind die erhaltenen Gelder längst zurückgezahlt. Die Firma hat inzwischen so viele Aufträge, dass sie keine Unterstützung mehr braucht und schwarze Zahlen durch den Verkauf der gewonnen Stoffe schreibt. Am Tag verarbeitet E-Parisaraa sechs bis acht Tonnen Elektroschrott. Die Sammelstellen reichen bis Delhi und Bombay.

Und „Düsentrieb“ denkt noch weiter: er lagert zum Beispiel Lithium-Batterien und Legierungen, in denen Indium steckt, ein in der Hoffnung, dass es bald ein Verfahren gibt, mit dem sich auch diese – extrem seltenen – Stoffe aus dem E-Schrott holen lassen. Ein Pionier, der Hoffnung macht!

Der Weltspiegel hat berichtet: Daniel Düsentrieb von Delhi

ecoatm-reset-1
©
TATENDRANG: Elektroschrott rein, Bargeld raus!

Wir plauderten mit EcoATM Gründer, Mark Bowles, über innovative Wege mit Elektroschrott umzugehen und darüber, wie der Hauptbestandteil des E-Mülls - Technologie - sinnvoll weiter verwendet werden kann!

Elektroschrott – Zu wertvoll für die Tonne!

Unser Konsum an Elektrogeräten lässt ganze Gebirge aus Elektroschrott entstehen und immer kürzere Gebrauchszeiten sorgen für einen rapiden Anstieg - jeden Tag, weltweit! Allzu oft landen unsere ausgedienten Elektrogeräte auf den weltweiten Müllkippen. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind fatal. Mit der richtigen Entsorgung kannst du einen wichtigen Beitrag leisten.

Elektroschrott – „e-waste“

Der Durchschnittscomputer eines westlichen Nutzers hat eine Halbwertszeit von wenigen Monaten. Dann muss ein Neuer her: mehr Arbeitsspeicher, neue Grafik- und Soundkarten oder ein "cooleres" Design werden benötigt. Der alte Rechner wird ausgemustert. Das gleiche Schicksal ereilt Handys, DVD-Player, Drucker, Scanner. Doch was passiert mit dem Elektronikschrott?