Idiocracy (2009) – Lachend geht die Welt zugrunde

bildschirmfoto_2013-09-05_um_09
©
Idiocracy (2009) Eco-Comedy

Sind wir jetzt schon zu doof, um die Kurve zu kriegen? Wenn man diese Bilder von einem Festival in Großbritannien sieht, könnte man das glauben. Die nächste Generation scheint überhaupt nichts mehr von Umweltschutz und persönlicher Verantwortung zu verstehen.

Autor Christoph Claudius Petersen, 05.09.13

Sind wir jetzt schon zu doof, um die Kurve zu kriegen? Wenn man diese Bilder von einem Festival in Großbritannien sieht, könnte man das glauben. Die nächste Generation scheint überhaupt nichts mehr von Umweltschutz und persönlicher Verantwortung zu verstehen. Die Ecomedy Idiocracy (2009) malt sich aus, was passiert, wenn die Sorglosen gewinnen. Ein einfacher Soldat mit keinerlei Ambitionen und Durchschnittlichkeit als Hauptmerkmal wird für ein Experiment ausgewählt. Er wacht, unplanmäßig, 500 Jahre später auf, und muss feststellen, dass die Welt nicht schlauer, sondern dummer geworden ist. Die Menschheit ist nicht mehr in der Lage die Probleme zu erkennen, geschweige denn zu lösen. Und der kleine Soldat ohne besondere Kennzeichen ist plötzlich der schlauste Mensch auf dem Planeten. Kann er den Planeten noch retten? Die Hoffnung erstickt zuletzt. Im Müll. 

Lösungen statt Weltuntergang – Jetzt RESET unterstützen!

Sieben Jahre bleiben uns, um die Klimakatastrophe einzudämmen. Sieben wertvolle Jahre, um schlaue Lösungen nach vorne zu bringen. Genau das machen wir mit RESET - und du kannst uns unterstützen!

blank
Torge Peters/ Studio Nørden
Civic Tech – Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft den Umwelt- und Klimaschutz digital mitgestalten?

Sie gestalten Städte mit, machen Informationen zum Klima zugänglich für alle oder erheben selbst Umweltdaten - mit digitalen Tools nehmen Bürger*innen Einfluss auf globale Probleme. Wie aber kann das digitale Engagement gefördert werden? Und wie entsteht daraus politischer Druck?

blank
©
Power to the People: Wie kann Civic Tech zu einer lokalen Energierevolution beitragen?

Neue Open-Source-Technologien geben denjenigen, die lokale Netze für erneuerbare Energien einrichten wollen, wirkungsvolle Werkzeuge in die Hand.

So treiben Bürger*innen mit öffentlichen Daten, Apps und Plattformen den Umwelt- und Klimaschutz voran

Mit digitalen Tools in Bürgerhand werden Umweltdaten und Behördenwissen zum Gemeinwohl und Ausgangspunkt für Veränderungen.

blank
© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

blank
Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.

Ist klimaneutrales Kerosin der Weg zu einem CO2-neutralen Luftverkehr?

Die Non-Profit-Organisation Atmosfair hat dieses Jahr die erste industrielle Fertigung für synthetisches Kerosin weltweit gebaut, um somit der kommerziellen Luftfahrt CO2-neutralen Treibstoff zu liefern.