Hyperloop: Wie realistisch ist „Reisen per Rohrpost“?

hyperloop-concept-540x304
©
© Elon Musk/Tesla Motors/SpaceX

Aktuell schwirrt eine Vision durch die Blogs: der Hyperloop des Raumfahrt- und Elektroauto-Unternehmers Elon Musk. Mit Tempo 1100 will Musk Passagiere in Rekordzeit durch eine Röhre von Stadt zu Stadt "schießen". Utopie oder eine geniale Idee?

Autor Sarah-Indra Jungblut, 14.08.13

Man könnte die Beförderung nach dem Rohrpost-Prinzip neben dem Flugzeug, Zug, Auto und Schiff auch als „fünfte Art der Beförderung“ bezeichnen. Ganz aus der Luft gegriffen ist die Idee nicht; immerhin hat Musk zusammen mit einem Dutzend Ingenieure aus seinen Unternehmen SpaceX und Tesla Motors den Hyperloop weitergedacht. Theoretisch ist der Hyperloop möglich, so der Physiker und Ingenieur John Hansman vom Massachusetts Institute of Technology (MIT). Doch natürlich gibt es noch einige Probleme zu lösen. Der Zeit-Artikel Hype um Hyperloop: Reisen in Highspeed-Kapseln ist keine Spinnerei berichtet ausführlich.
 

MARKIERT MIT
400619_156616484513962_1455612932_n
©
Mobilität 2.0: Mit dem Smartphone durch die Stadt

Der Trend ist eindeutig: Wer sich in Zukunft durch die Städte bewegt, braucht weder ein eigenes Auto noch ein Rad, sondern ein Smartphone. Statt Parkplatzsuche kann mittels einer App bei Bedarf das nächstgelegene Vehikel gefunden werden und los geht die Fahrt.

Urbane Mobilität: Was bewegt uns morgen?

Ein interessantes Thema der kürzlich besuchten Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung war die urbane Mobilität der Zukunft. Die Teilnehmer tauschten sich über Verkehrsflatrates, die Rolle des Fahrrads und einiges mehr aus.