Policy Brief: Den Einsatz von Satelliten im Umwelt- und Klimaschutz nachhaltig gestalten

summary
© Torge Peters/ Studio Nørden

Satelliten sind im Einsatz gegen Abholzung, Überfischung und Plastikmüll. Doch große Entwicklungssprünge in der Raumfahrt haben auch zu einem Satellitenboom geführt - und der Ansturm aufs All hat seine Schattenseiten. Der Policy Brief gibt Empfehlungen für eine nachhaltige Raumfahrt.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 27.05.21

Die Raumfahrt ist aktuell ordentlich in Bewegung, viele sprechen gar von einer neuen Ära. Wie wir in unserer Publikation, dem Greenbook (2): Satelliten und Drohnen – Wertvolle Helfer im Umwelt- und Klimaschutz gezeigt haben, sind Satelliten dabei einerseits zu wichtigen Werkzeugen im Umwelt- und Klimaschutz geworden. Sie helfen, Hotspots von Entwaldung und Umweltverschmutzungen aufzudecken, die komplexen Zusammenhänge von Klima und Ökosystemen besser zu verstehen und wirkungsvolle Schutzmaßnahmen voranzutreiben. Doch anderseits entstehen mit der Flut an Unternehmen und Startups, die mit neuen Geschäftsmodellen ihr Business ins All ausdehnen, auch neue Probleme – nicht nur im Orbit. Wachsende Mengen Weltraummüll, ein hoher Energie- und Ressourcenverbrauch während der Entwicklung und Produktion der Satellitentechnologien und Bedenken beim Datenschutz und der Privatsphäre sind Schattenseiten, für die wir Lösungen finden müssen.

In unserem Policy Brief geben wir Empfehlungen, wie Missionen für den Umwelt- und Klimaschutz gefördert werden können, wie Weltraummüll vermieden und die Raumfahrt insgesamt nachhaltiger werden kann und nennen wichtige Voraussetzungen für den Schutz unserer Daten und der Privatsphäre.

Download Policy Brief

Der Policy Brief ist unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht und steht hier zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Download Greenbook (2): Satelliten und Drohnen – Wertvolle Helfer im Umwelt- und Klimaschuz

Erfahre mehr über die Hintergründe von Satelliten und Drohnen im Umwelt- und Klimaschutz, lese die Interviews in voller Länge und lerne aktuelle Projekte und Forschungsvorhaben kennen.

Die Publikationen sind Teil der Projekt-Förderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), in deren Rahmen wir vier Dossiers über zwei Jahre zum Thema „Chancen und Potenziale der Digitalisierung für eine nachhaltige Entwicklung“ erstellen. Mehr Informationen hier.

greenbook_2_blog
© Torge Peters/ Studio Nørden
Neue RESET-Publikation: Satelliten und Drohnen – Wertvolle Helfer im Umwelt- und Klimaschutz

Satelliten und Drohnen sind schon jetzt zu einem wichtigen Werkzeug im Umwelt- und Klimaschutz geworden. Doch auch Unternehmen und Startups steigen ins Satelliten-Geschäft ein - und der Ansturm aufs All stellt uns vor neue Herausforderungen. Im Greenbook (2) berichten wir über Sternstunden und Schattenseiten von Satelliten und Drohnen aus Nachhaltigkeitsperspektive und zeigen Lösungen auf.

Interview: OpenSpaceData will Satellitendaten demokratisieren

Die Satellitenaufnahmen, die von den großen Weltraummissionen der ESA und NASA gemacht werden, sind prinzipiell frei zugänglich. Doch nutzen kann sie trotzdem nicht jede*r. Niklas Jordan will das mit seinem Projekt OpenSpaceData ändern.

Mit Satellitendaten Luftverschmutzung kartieren und die Gesundheit verbessern

NASA-Wissenschaftler*innen haben sich mit Epidemiolog*innen zur ersten Gesundheitsmission der Behörde zusammengeschlossen: Mit Satellitendaten wollen sie herausfinden, wie sich die Luftverschmutzung auf die Gesundheit der Stadtbevölkerung weltweit auswirkt.

Interview: Die Clean Space Initiative der ESA will die Raumfahrt nachhaltiger gestalten

Raumfahrtmissionen müssen vieles sein, vor allem aber sicher, erfolgreich und kosteneffizient. Wie sieht es jedoch mit dem Umweltschutz aus? Mit dem Eintritt in eine neue Ära der Raumfahrt ergreift die ESA Maßnahmen, um Nachhaltigkeit in jede Phase zukünftiger Raumfahrtmissionen zu integrieren - und hofft, dass andere Organisationen dem Beispiel folgen werden.

Village Data Analytics: Satelliten helfen, Solarstrom in netzferne Gegenden zu bringen

Viele ländliche, netzferne Gebiete würden von der Anbindung an eine Solarstromanlage enorm profitieren. Doch welche Gebiete eignen sich am besten für eine solche Anlage? Und wo besteht der größte Bedarf? Um dies zu ermitteln, setzt eine neue Software zur Erdbeobachtung künstliche Intelligenz und Satellitenbilder ein.

UNOSAT: Mit Satelliten die Zukunft der humanitären Hilfe gestalten

Das Satellitenprogramm der Vereinten Nationen, UNOSAT, nutzt Geodaten, um fundierte, evidenzbasierte Lösungen für Fragen der menschlichen Sicherheit, des Friedens und der nachhaltigen Entwicklung zu entwickeln.

Interview: Weltraumschrott – Wie können wir eine Müllhalde im Orbit verhindern?

Satelliten leisten wertvolle Dienste im Umwelt- und Klimaschutz, doch die Anzahl vor allem von kommerziellen Satelliten steigt rasant. Damit wächst auch die Menge an ausgedienten Satelliten und Trümmerteilen im Orbit, dem sogenannten Weltraumschrott. Warum das problematisch ist und wie mögliche Lösungen aussehen, darüber sprachen wir mit Holger Krag von der ESA.

klima_2_kopie
© Torge Peters/ Studio Nørden
Policy Brief: Handlungsempfehlungen und konkrete Maßnahmen für den nachhaltigen Einsatz von KI

Künstliche Intelligenz kann auch Lösungen für drängende Herausforderungen im Umwelt- und Klimaschutz bieten. Doch dabei dürfen sozial-ethische und ökologische Aspekte in den Anwendungen nicht außer Acht gelassen werden. In einem Policy Brief fassen wir diese zusammen.