Historisches: D-Day & Europawahl

522px-Logo_Europawahl_2009_deutsch
©

Heute vor 65 Jahren, am 6. Juni 1944, war der D-Day. In dieser Woche besuchte US-Prädident Obama die Gedenkstätte in Buchenwald, bezeichnete Deutschland als „engen Freund“ und bis morgen wählen 375 Millionen EuropäerInnen ein neues EU Parlament.

Autor*in RESET , 06.06.09

In den Medien ist das Gedenken an den D-Day in diesem Jahr nicht sehr präsent, andere Ereignisse überschatten die Erinnerung an einen Kontinent im Krieg, ein Europa vor dem Marshall-Plan, eine internationale Gemeinschaft am Abgrund. Ich gehöre der letzten Generation von jungen Menschen an, denen die Großeltern vom erlebten, vom überlebten Krieg berichten können/konnten. Die Senioren, deren Aufbauleistungen eine Nachkriegsgesellschaft möglich gemacht haben, sterben aus, und mit ihnen die erzählten Geschichten, die persönlichen Schicksalsschläge, die Berichte vom Leben im Krieg, Leben im KZ, Leben im Ghetto. Für die Generation Erasmus ist Europa der friedliche, der vernünftige, der gemäßigte Kontinent. Freizügigkeit, EURO-Zone, Bücher von Amazon.co.uk, Freunde aus Frankreich, KommilitonInnen aus Italien und Irland, der Jahresurlaub in Skandinavien, der Sommer nach dem Abitur mit Eurail. Die Euronen im Portmonnaie, die Idols aus UK, der Bachelor aus Bologna und die Gesetze aus Brüssel. Vor 65 Jahren, da gab es keine EU, keine Montanunion, keine Vereinten Nationen, kein europäisches Miteinander, keinen europäischen Frieden. Vor 65 Jahren war die Welt in Europa und Asien im Krieg. Vor 361 Jahren begann mit dem Westfälischen Frieden ein Europa, dass erst 341 Jahre später tatsächlich Kriegsfreiheit finden sollte. Und dann die Balkankriege. Die Geschichte Europas ist geprägt von Feindseligkeiten, blutigen Revolutionen, bewaffneten Auseinandersetzungen, Regimen, Tyrannen und einem über viele hundert Jahre erkämpften Status quo. Der europäische Friede ist eine höchst unwahrscheinliche, höchst wundersame, ja fabelhafte Entwicklung. Phänomenal – uns Europäer beneiden viele andere in dieser Welt, ob unserer zivilisierten, familiären und partnerschaftlichen Beziehungen. Beziehungen, die in Institutionen gegossen und durch diese geschützt sind. Institutionen, die uns Erinnern an unhintergehbare Statements, an gegebene Versprechen, an unsere Verbündeten und Freunde. Europa hat sich qua Region & Tradition zur Familie bekannt und kann nicht mehr zurück. Die EU, die europäischen Integrationsbemühungen, erinnern uns daran, wie es war, als Nationalstaaten den Krieg erklären konnten, als wir uns Feinde waren. Die europäischen Staaten haben sich einer freiwilligen Selbstkontrolle unterworfen, die immer mehr Befugnisse, immer mehr Macht und immer mehr Einfluss auf den Alltag ihrer BürgerInnen genießt. Die EU ist ein Bekenntnis zum Frieden, zur gemeinsamen Geschichte und zur geteilten Zukunft. Ein Grund, morgen wählen zu gehen.

Torge Peters
Die Digitalisierung kann die nachhaltige Landwirtschaft voranbringen – unter bestimmten Voraussetzungen

In der Landwirtschaft ist die Digitalisierung längst angekommen. Wie aber zahlen diese Entwicklungen auf den Umwelt- und Klimaschutz ein? Wir stellen Lösungen vor.

Symolbild: Nachhaltige Künstliche Intelligenz
Torge Peters
Wie wird der Energiefresser Künstliche Intelligenz nachhaltiger? Friederike Rohde (IÖW) im Interview

Unsere neue KI-Welt hat einen großen CO2-Fußabdruck. Mit erneuerbare Energien allein ist das Problem nicht gelöst, sagt Friederike Rohde. Gefragt sind weitere Maßnahmen.

The home screen of the Well Beyond App providing an array of valuable water system management tools and training resources - Courtesy photo by Well Aware
©
Mit der App Well Beyond können Menschen in abgelegenen Gebieten Kenias ihre Wasserversorgung selbst in die Hand nehmen

Eine App der NGO Well Aware unterstützt Gemeinden in Ostafrika bei der Wartung ihrer Brunnen – und sichert so die Wasserversorgung.

PFANDGEBEN – Flaschenpfand per App an Bedürftige spenden

Mit der App PFANDGEBEN wird Leergut als Ressource bedürftigen Menschen direkt zugänglich gemacht.

Podcast-Folge: Was kann die Digitalisierung zur Agrarwende beitragen?

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Landwirtschaft? Und wie können digitale Tools bei der Agrarwende unterstützen? Darüber sprechen wir mit der Agronomistin Prof. Dr. Bellingrath-Kimura (ZALF).

Fischklingel in Utrecht: Warum tausende Menschen im Internet auf Fische warten

Dank einer Fischklingel leben Fische in Utrecht sicherer. Das Projekt hilft nicht nur Wasserbewohnern auf ihrer Wanderung, es weist auch auf die Gefahren menschlicher Infrastruktur hin.

Künstliche Intelligenz – Können wir mit Rechenleistung unseren Planeten retten?

Längst löst Künstliche Intelligenz komplexe Aufgaben und erleichtert unseren Alltag. Doch liefern die intelligenten Computerprogramme auch neue Lösungen für den Umwelt- und Klimaschutz?

Baus Taka
Baus Taka
Baus Taka App bringt Abfallmanagement in Mombasa voran

Eine neue App bietet Nutzer*innen in Mombasa die Möglichkeit, Abfälle sammeln und recyceln zu lassen und damit Geld zu verdienen.