Habitat for Humanity Chile – Hilfe bei Aufräumarbeiten und Wiederaufbau

© Uta Mühleis

Habitat for Humanity Chile – Hilfe bei Aufräumarbeiten und Wiederaufbau

Autor RESET , 09.03.10

SANTIAGO, CHILE (8.3.2010): Anhaltende Nachbeben erschüttern Chile noch immer. Mitarbeiter von Habitat und Freiwillige aus der Region helfen bei den Aufräumarbeiten und dem Wiederaufbau und möchten den Familien so schnell wie möglich Hoffnung und Sicherheit zurück geben.

Das schwere Erdbeben der Stärke 8,0 hat am 27. Februar viele Familien 320 km südwestlich von Santiago getroffen. In Talca verteilte Habitat for Humanity zusammen mit Partnern bereits wenige Tage nach dem Erbeben Emergency-Zelte an Familien, welche von dem Erdbeben der Stärke 8,8  am 27. Februar betroffen wurden. Am 08. März starteten freiwilligen Helfer damit, Bauplätze für die ersten 36 dauerhaften Häuser zu säubern.

Habitat for Humanity National Direktor Luis Santibañez betont die Bedeutung einer langfristigen Planung dieser Baumaßnahmen, um stabile und dauerhafte Häuser zu schaffen. „Die Möglichkeiten dieser Arbeit hängt aber auch sehr stark von der Großzügigkeit von Spendern und Freiwilligen ab.“
500.000 Häuser haben bei dem Erdbeben beträchtlichen Schaden erlitten, 2 Millionen Menschen wurden von dem Erbeben betroffen. Nachbeben bis zu einer Stärke von 6,0 versetzen die Menschen zudem weiterhin in Schrecken.

Habitat for Humanity Chile ist ein langjähriger Partner des Chilenischen Ministeriums für Hausbau und wird auch bei dem Wiedeaufbau die Zusammenarbeit fortsetzten. Durch Partnerschaften mit der Regierung kann Habitat for Humanity Unterstützung bei der Beantragung von Fördermitteln leisten. Die lokalen Gremien stehen auch jetzt  bei der Bewertung der erdbebengeschädigten Gebiete in engem Kontakt mit Habitat for Humanity.

Kurz nach dem Beben reiste ein Expertenteam von Habitat for Humanity in die Regionen von Santiago , Talca, Puerto Saavedra, Los Angeles, Temuco, Curepto  und Gualleco, um die Situation nach dem Erdbeben zu bewerten. Erste Ergebnisse ergaben, dass keines der bisher von Habitat for Humanity Chile  erbauten Häuser  beschädigt wurde. Dennoch wurden viele Familien, die sich für ein Habitat Haus beworben haben, von dem Erdbeben betroffen.

Seit 2002 hat Habitat for Humanity über 6300 Häuser für bedürftige Familien vergeben können. Neubauten, große Sanierungen, Reparaturen sowie andere Ausbesserungssarbeiten sind darin enthalten. Erst kürzlich wurden ausführliche Schulungen in Katastrophenbewältigung durchgeführt.
Aufgrund der schlechten Transportmöglichkeiten beschränkt sich Habitat for Humanity Chile zur Zeit nur auf einheimische Helfer. Möglichkeiten für internationale Helfer bieten sich eventuell mittelfristig durch das Habitat for Humatiy Global Village Programm. Informationen zum Global Village Programm finden Sie hier.

Spenden Sie jetzt und helfen Sie den vielen betroffenen Familien in Chile

MARKIERT MIT
Die Smartphone-App, die deinen Einkauf nach gefährlichen Chemikalien scannt

Welche gefährlichen Chemikalien befinden sich in unserer Einkaufstasche? Die App von AskREACH verrät es uns – ganz einfach über das Smartphone.

Mit synthetischen Bäumen gegen globale Wasserknappheit

Mangroven-Bäume können im salzigen Ozeanwasser von Küstenstreifen überleben. Jetzt sollen sie als Vorlage für ein neues Design zum Einsatz gegen den globalen Wassermangel dienen.

Wie die Warnrufe von Garnelen Walstrandungen verhindern können

Forschende erkunden Möglichkeiten, menschliche Aktivitäten unter Wasser zu überwachen, indem sie den natürlichen Geräuschen von Meerestieren lauschen. Damit könnten Walstrandungen in Zukunft vermieden werden.

Polyjoule – Umweltfreundliche, günstige und sichere Batterien aus Kunststoff?

Herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien sind mit einer ganzen Reihe von Problemen behaftet. Ein Startup aus Boston sucht nach neuen Materialien für die nächste Generation Batterien.

Bits&Bäume
Interview: „Die Digitalisierung muss dringend für Gerechtigkeit und Umweltschutz eingesetzt werden- die Bits-und-Bäume-Konferenz ist wichtiger denn je.“

Vom 30. September bis 2. Oktober 2022 findet an der TU Berlin die zweite Bits-und-Bäume-Konferenz statt. Wir haben uns mit Friederike Hildebrandt über die Rolle der Digitalisierung beim BUND und die Bedeutung der Konferenz unterhalten.

Interview: Klimaneutralität in der Industrie 4.0 – wie kommen wir dahin?

In Deutschland ist die Industrie für rund ein Viertel aller CO2-Emissionen verantwortlich. Wir haben uns mit Grischa Beier (IASS Potsdam) darüber unterhalten, wie die Industrie mithilfe der Digitalisierung ihre massiven CO2-Emissionen reduzieren kann.

Neue KI- und Bilderkennungssoftware kann erkennen, wie sich Tiere fühlen

Maschinelles Lernen kann riesige Datenmengen in kürzester Zeit analysieren – und ist damit zu einem unverzichtbaren Werkzeugen für die Naturschutzforschung geworden.

Nachhaltige Software: Wie Freie Lizenzen helfen, unsere Ressourcen zu erhalten

Software ist eine systemrelevante Ressource unserer Gesellschaft geworden. Freie Lizenzen garantieren ihre langfristige Verfügbarkeit. Darüber hinaus kann der Einsatz Freier Software auch direkt und indirekt natürliche Ressourcen schonen.

EU-Taxonomie: In Europa gelten Gas und Kernenergie jetzt als grün – was nun?

Letzte Woche beschloss das EU-Parlament, dass bestimmte Erdgas- und Kernenergieprojekte für Darlehen und Subventionen in Frage kommen, die für die Abkehr von fossilen Brennstoffen vorgesehen sind. Welche Auswirkungen hat diese Entscheidung?