Bio-Kosmetik: haut- und umweltschonend

Bio-Kosmetik
©
© colourbox.com

Ein besonderer Bereich innerhalb der Kosmetik ist die Naturkosmetik. Dort werden lediglich Wirkstoffe aus der Natur zur Herstellung von sanften und gut verträglichen Pflegeprodukten verwendet. Doch woran kannst du Naturkosmetik erkennen?

Autor Jenny Louise Becker, 29.11.08

Naturkosmetik wird mit der Erwartung gekauft, besonders gute Qualität und biologische Bestandteile zu erwerben. Außerdem wird eine umweltschonende Herstellung und die Berücksichtigung des Tier- und Artenschutzes erwartet. Doch wie erkennt man bei der Fülle des Angebotes, welches Produkt hält, was es verspricht?

Woran erkenne ich Naturkosmetik?

Am zuverlässigsten ist es, auf das Siegel Kontrollierte Naturkosmetik zu achten:

Das Prüfzeichen garantiert dem Verbraucher, dass zur Herstellung der zertifizierten Produkte ausschließlich Rohstoffe eingesetzt werden, die strengen und von Unabhängigen kontrollierten Vorgaben entsprechen:

  • Verzicht auf organisch-synthetische Farb-, sowie synthetische Duftstoffe, ethoxilierte Rohstoffe, Silikone, Paraffine und andere Erdölprodukte. Die Umwandlung der Rohstoffe zu kosmetischen Erzeugnissen erfolgt schonend mit physikalischen sowie wenigen chemischen Prozessen. Die meisten Rohstoffe entstammen dem Pflanzenreich, mit einigen Ergänzungen mineralischen und tierischen Ursprungs.
  • Durch die überwiegende Verwendung von Rohstoffen aus kontrolliert biologischem Anbau unterstreichen die Kosmetikhersteller ihren aktiven Einsatz gegen Gentechnologie.
  • Zudem spielt die ökologische Verträglichkeit jedes Produktes, also umwelt- und ressourcenschonende Herstellungsverfahren, die optimale Abbaubarkeit von Rohstoffen sowie der sparsame Einsatz recycelbarer Verpackungsmaterialien eine wichtige Rolle.
  • Hier geht’s zur Herstellerübersicht.

Nicht immer sind biologische Pflegeprodukte frei von Schadstoffen. Daher lohnt es sich, sich nach an den Auszeichnungen von Ökotest zu orientieren. Ausserdem gibt Ökotest in Print und Online immer wieder neue Testergenisse heraus.

Apps für deinen Einkauf

  • ToxFox

Ob Kosmetikartikel hormonell wirksame Chemikalien enthalten ist oft schwierig zu erkennen. Daher hat der BUND die ToxFox-App entwickelt. Der ToxFox scannt den Strichcode auf der Verpackung und gibt dir im Handumdrehen Auskunft, ob das Lieblingsduschgel hormonbelastet ist oder andere giftige Inhaltsstoffe enthält. Somit sorgt der ToxFox für mehr Transparenz und Verbraucherfreundlichkeit.

für iPhone

  • Giftfrei einkaufen

Die Organisation WECF (Women in Europe for a Common Future) hat die neue App „Giftfrei Einkaufen“ herausgegeben, um Verbraucher im Hinblick auf giftige Substanzen in Alltagsprodukten wie Reinigungsmittel oder Shampoo, besser zu schützen. Durch das Abgleichen der Inhaltsstoffe mit den Hinweisen von „giftfrei einkaufen“ kann der Verbrauch von gesundheitsschädigenden Stoffen vermieden und somit nachhaltiger eingekauft werden. 

für iPhone

für Android-Smartphones

  • Codecheck

Mit der Kamera deines Handys scannst du den Barcode der Produkte und du erhältst die Inhaltsstoffe und einzelne Produkinformationen in userfreundliche Ampelfarben. Optimale Transparenz im Einkaufsregal!

für iPhone

für Android

Weiterführende Links

MARKIERT MIT
Biowaschmittel
©
Clean and green: Umweltschonende Wasch- und Putzmittel

Für eine saubere, wohlriechende Wohnung und Wäsche werden oft Wasch- und Putzmittel mit synthetischen Tensiden, Enzymen und bedenklichen Inhaltsstoffen verwendet. Pro Jahr werden damit ca. 630.000 Tonnen Waschmittel in Deutschland verbraucht. Es geht aber auch anders!

Grüne Mode – Schick mit gutem Gewissen

Längst wird „Öko-Mode“ auf dem Laufsteg präsentiert. Bio-Baumwolle ist angesagt. Green Chic, Green Glamour, Fair Fashion – ethischer Konsum setzt auch in der Mode Zeichen. Die Mischung von modischem Stil, ökologischer Herstellung und fairem Handel liegt im Trend.

Bio für jeden Geldbeutel

Leider sind biologisch erzeugte Nahrungsmittel und Kosmetik teurer als herkömmlich produzierte Waren. Allerdings steckt in dieser Aussage ein Mißverständnis: Eigentlich sind nicht die Bio-Zutaten zu teuer, sondern die konventionellen Produkte sind zu billig.