Grüne Suchmaschinen – wie sie funktionieren und warum es sinnvoll ist, sie zu nutzen

ecosia_on_laptop
© Ecosia

Jede Suchanfrage erzeugt Datenströme. Um diese Daten in Bewegung zu setzen, ist Energie nötig. Und deren Erzeugung setzt CO2-Emissionen frei. In der Summe aller Suchenfragen ist das gar nicht so wenig. Sind grüne Suchmaschinen eine klimaschonende Alternative?

Autor Sarah-Indra Jungblut, 21.08.19

2013 haben wir einen Artikel über grüne Suchmaschinen veröffentlicht. Damals gab es einige alternative Anbieter für Suchanfragen. Vor wenigen Tagen haben wir einen neuen Hintergrundartikel über den ökologischen und sozialen Fußabdruck der Digitalisierung veröffentlicht und dabei auch den Suchmaschinen-Artikel aktualisiert. Die Recherche hat gezeigt, dass es tatsächlich nur eine einzige grüne Suchmaschine geschafft hat, die letzten Jahre zu überleben: Ecosia.

Anscheinend gibt es im Moment (noch) nicht genug Bedarf für mehrere Anbieter grüner Suchen. Nichtsdestotrotz haben wir den Artikel überarbeitet, die Idee und Funktionsweise von grünen Suchmaschinen dargestellt und Ecosia genauer unter die Lupe genommen. Unser Fazit: Keine uneingeschränkte, aber eine klare Empfehlung für Ecosia. Warum, das könnt ihr hier nachlesen: Grüne Suchmaschinen

7 Tipps, wie du deinen digitalen Fußabdruck verkleinerst

Suchanfragen, das Streamen von Videos und Musik, Fotos in der Cloud - vor allem unter den alltäglichen Online-Aktivitäten im privaten Bereich befinden sich die größten Stromfresser. Aber: Jede*r einzelne von uns kann etwas dafür tun, den eigenen digitalen Fußabdruck zu verkleinern.

So verkleinerst du deinen digitalen Fußabdruck

Unsere digitale Welt hat einen enormen Fußabdruck. Jede Suchanfrage, jedes gestreamte Video und jedes in der Cloud abgelegte Foto verbraucht Energie – und ist damit für steigende CO2-Emissionen verantwortlich. Doch auch online kannst du mit kleinem Fußabdruck unterwegs sein.

Der digitale Fußabdruck – unser Ressourcenverbrauch im Netz

Jede einzelne Suchanfrage, jedes gestreamte Lied oder Video und jede Art von Cloud-Computing, milliardenfach ausgeführt, überall auf der Welt, ist für einen global immer größer werdenden Strombedarf verantwortlich – und damit auch für steigende CO2-Emissionen. Das digitale Zeitalter stellt uns vor große Herausforderungen.

E-Mails löschen, Umwelt schonen: Tipps für ein grünes Mailkonto

Schon gewusst, dass deine gespeicherten E-Mails permanent Strom verbrauchen? Deinen Posteingang zu „entrümpeln“ ist also ein einfacher Weg, deinen Energieverbrauch zu reduzieren.

Grüne Suchmaschinen

Wir geben eine Suchanfrage ein und innerhalb von Sekunden erhalten wir eine lange Trefferliste. Was den wenigsten bewusst ist: Für diesen Vorgang sind große Mengen Energie nötig. Grüne Suchmaschinen wie Ecosia versuchen das auszugleichen.

Faire IT – Gibt es „bessere“ Smartphones und Computer?

Für Kleidung, Kaffee, Schokolade und andere Lebensmittel gibt immer mehr Siegel und Zertifizierungen, die deren faire und umweltgerechte Herstellung bescheinigen. Doch für Smartphones, Computer und andere smarte Geräte gibt es bisher nichts Vergleichbares. Hier findest du Tipps, wie du trotzdem einen Beitrag für faire IT leisten kannst.