Mit großen Schritten Richtung Kreislaufwirtschaft: Schuhe aus Kaffeesatz und recyceltem Plastik

shoe_flying_4x3_1024x1024
© RENS

Der Konsum von Kaffee lässt einige Abfallprodukte entstehen. Die Schuhe von RENS verwandeln Kaffeereste und recyceltes Plastik in hippe Sneaker.

Autor Jasmina Schmidt, 06.12.18

Kaffee gehört bei vielen Menschen zur täglichen Routine. Ob zum Genuss, als soziales Interaktionsmittel oder zum Aufputschen für lange Arbeitstage – Gründe für eine Tasse Kaffee gibt es viele. Laut dem Kaffeereport 2018 trinkt alleine in Deutschland jeder über 18 Jahre durchschnittlich 3,6 Tassen Kaffee pro Tag. Das sind im Jahr 162 Liter, die wir von dem Getränk aus der gerösteten Bohne zu uns nehmen. Somit übertrifft Kaffee sogar Wasser in unserem täglichen Trinkverhalten.

Was bei diesen Zahlen oft nicht betrachtet wird: Auch Kaffee lässt Abfallprodukte entstehen. Auf die gesamten Wertschöpfungskette gesehen sind das gar nicht so wenige. Das Fruchtfleisch der Kaffeekirsche ist ein Beispiel dafür. Beim Konsumenten fallen dann am Ende natürlich die Verpackung des Kaffees und der Kaffeesatz an. Obwohl Kaffeesatz auch von Privathaushalten recycelt werden könnte und sich als Düngemittel oder zur Schädlingsbekämpfung eignet, landet der Großteil doch im Müll. Weltweit gesehen sind das 2,5 Millionen Tonnen Kaffeeabfall. Nur fünf Prozent davon werden recycelt, der Rest landet auf Müllhalden.

So langsam regt sich aber etwas im Ideen-Pool der Anwendungsmöglichkeiten von Kaffeesatz. Und das ganz im Sinne der Kreislaufwirtschaft. Das Berliner Unternehmen Kaffeeform stellt zum Beispiel Kaffeetassen aus Kaffeesatz her, Studierende aus München bauen in Tansania mit der lokalen Bevölkerung Wasserfilter. Die Einsatzmöglichkeiten des braunen Pulvers sind vielfältig. Auch in der Bekleidungsindustrie ist das Material kein Unbekannter mehr.

Das Startup RENS aus Finnland ist eines dieser Bekleidungsunternehmen. Die Idee: Aus Kaffeesatz und recyceltem Plastik wird jeweils Garn hergestellt, das dann zu wasserfesten, geruchsresistenten Schuhen verarbeitet wird.

© RENS

Mit diesem Material wird Plastik ein neues Leben gegeben und verhindert, dass es in den Flüssen und Meeren dieser Erde landet. Das Kaffeematerial in den Schuhen macht sie feuchtigkeitstransportierend, schnell trocknend und geruchsresistent.

Finnland ist übrigens das Land mit dem höchsten Kaffeekonsum weltweit. 12 kg pro Kopf werden dort pro Jahr konsumiert. Das ist mehr als doppelt so viel wie in Deutschland. Die Sneakers sind in der Entwicklungsphase, also noch nicht auf dem Markt. RENS gewann mit diesem Design aber schon den zweiten Platz des Climate Launch Pad 2018 in der Kategorie Circular Economy. Der Climate Launch Pad ist der weltweit größte Ideenwettbewerb für grüne Business-Ideen und Teil von Climate-KIC.

Von der Bohne bis zum Espresso: Mit der Blockchain den Weg von Kaffee verfolgen

Digitaltechnologie für besseren Kaffee: Das US-Startup Bext360 nutzt die Blockchain, um Fairness und Verantwortung im Kaffeegeschäft zu erhöhen.

Mehl aus Kaffee als neuer Akteur gegen Lebensmittelabfälle

Durch die Wiederverwendung eines der Haupt-Nebenprodukte der Kaffee-Industrie hat CoffeeFlour einen Weg gefunden, ein Abfallprodukt in eine ökonomisch, sozial und ökologisch wertvolle Ressource zu verwandeln. 

Moto: Mit Kaffeesatz statt Feuerholz kochen

Geflüchtete Frauen und Kinder müssen sich oft in unsichere Zonen begeben, um dort Feuerholz zu sammeln. Mit einem brennbaren Block aus Kaffeesatz, Wachs und Zucker können sie diese riskanten Wege vermeiden.

Innen und außen nichts als Kaffee – ein Berliner Startup fertigt Tassen aus Kaffeesatz

Nach dem Kaffee ist vor dem Kaffee – das ist die Devise des Berliner Startup „Kaffeeform“. Hier werden in einem neuartigen Verfahren aus altem Kaffeesatz haltbare Tassen. Gründer Julian Kechner setzt dabei auf nachhaltige Unternehmensführung.

Wasserfilter aus Ton und Kaffeesatz!

Wie Studenten aus München ein nachhaltiges Geschäftskonzept für einfache Wasserfilter nach Tansania bringen.

Upcycling: Unbrauchbar? Von wegen!

Immer mehr Neues konsumieren und Altes einfach wegwerfen – das war lange Zeit der Trend in unserer kapitalistischen Gesellschaft. Doch umweltbewusstes Denken und Nachhaltigkeit sind mittlerweile nicht nur bei Lebensmitteln gefragt, sie ziehen auch in die Kleiderschränke und die Wohnungen vieler Menschen ein. Upcycling heißt der neue Trend.