Große Bäume verhindern Kriminalität

preview_colourbox1182874
©
Bild: colourbox.com

Wenn das mal keine gute Nachricht ist für alle Bäume und Baumfreunde: große Bäume machen Gemeinden sicherer!

Autor Sarah-Indra Jungblut, 02.11.10

Wenn das mal keine gute Nachricht ist für alle Bäume und Baumfreunde: große Bäume machen Gemeinden sicherer!

Laut einer Studie des US Forest Service in Portland/ Oregon besteht ein Zusammenhang zwischen der Präsenz und Größe von Bäumen und der Kriminalitätsrate in städtischen Gegenden. Je mehr Bäume und je größer desto seltener treten Vandalismus und gewalttätige Akte auf, so die einfache Schlussfolgerung.

Eigentlich eine prima Nachricht, die ein weiteres Argument für den Erhalt von Bäumen ist. Pflanzt mehr Bäume in den Städten, besonders aber in den Stadtteilen mit einer hohen Gewaltrate! Aber diese Lösung klingt dann doch zu einfach, oder?

Es bleibt die Frage offen, wie diese doch eher passive Lebensform Kriminalität verhindern kann. Einer der Forscher beschreibt den Effekt so: „We believe that large street trees can reduce crime by signaling to a potential criminal that a neighborhood is better cared for and, therefore, a criminal is more likely to be caught,“ says Donovan.

Ich denke doch eher, dass dem Ergebnis ein anderer Zusammenhang zugrunde liegt: ein Bestand an großen Bäume hängt zu allermeist mit entsprechend viel Platz und Garten- bzw. Parkanlagen zusammen – und das lässt sich eher in wohlhabenderen Gegenden finden, die sowieso eine niedrige Kriminalitätsrate vorweisen.

Doch wie auch immer: Bäume zu pflegen und schützen kann nie verkehrt sein. Für ein Plätzchen im Schatten, einen Ort zum Ausruhen, mehr Grün in den Städten, zur Verbesserung des Klimas – und vielleicht auch zur Abschreckung von Verbrechern!

[via treehugger]
©
Power to the People: Wie kann Civic Tech zu einer lokalen Energierevolution beitragen?

Neue Open-Source-Technologien geben denjenigen, die lokale Netze für erneuerbare Energien einrichten wollen, wirkungsvolle Werkzeuge in die Hand.

Civic Tech: Mit öffentlichen Daten, Apps und Plattformen treiben Bürger*innen den Umwelt- und Klimaschutz voran

Mit digitalen Tools in Bürgerhand werden Umweltdaten und Behördenwissen zum Gemeinwohl und Ausgangspunkt für Veränderungen.

© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

A-GAIN & A-GAIN: Dein Wegweiser zu nachhaltiger Mode in Berlin

Der digitale A-Gain Guide zeigt, was du aus deiner Kleidung noch alles machen kannst und bringt Second-Hand-Shops, Reparatur- und Up- und Recycling-Möglichkeiten von Kleidungsstücken auf eine Karte.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.

© Guillaume de Germain/ Unsplash-License
Teilen für das Gemeinwohl

Der Großteil aller gesammelten Daten liegt ungenutzt auf Rechnern und Servern herum. Dabei könnte man sie für mehr Klimaschutz und das Erreichen nachhaltiger Ziele einsetzen. Ein Kommentar von Marc Winkelmann.

Diese modernen, von Origami inspirierten Notunterkünfte können in Minutenschnelle aufgebaut werden

In der Katastrophenhilfe sind Lebensmittel, medizinische Versorgung und auch Unterkünfte gefragt. Ein in New York ansässiges Architekturbüro will letzteres einfacher und erschwinglicher machen.