Green Me Filmfestival: Noch jemand ohne Geschenke? Wie wäre es mit Festivaltickets?

Das 9. Green Me Filmfestival schwappt im Januar für zwei Tage in das CinemaxX am Potsdamer Platz. Inklusive grünem Teppich und preisgekrönten Dokumentar- und Spielfilmen. Schwerpunkt: Ocean-Life-Water. 

Autor Silvana Steiniger, 23.12.15

Gutscheine sind meist lahm, aber Tickets für Festivals sind es nicht. Zumal es dieses Festival in sich hat. Vom 29.01 bis 31.01 schlägt das Green Me Filmfestival hohe Wellen im CinemaxX am Potsdamer Platz. Neben 30 Dokumentar- und Spielfilmen, – wie zum Beispiel der Emmy prämierte Dokumentarfilm Mission Blue- , wird beim Green Me Congress in über 20 Panels zum Thema Wasser heiß diskutiert, und der Green Me Marketplace bietet Interaktionen sowie alles für das leibliche Wohl. Die Jury, deren Schirmherrin Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks ist, vergibt am Abschlussabend, auf der Green Me Gala, den Green Me Award. 

Das sich das Festival dieses Jahr mit dem Thema Wasser auseinandersetzt, kommt nicht von ungefähr: Es ist hanebüchend wie der Mensch, leider immer noch, mit dieser lebenswichtigen Ressource umgeht. Er wird verschmutzt und verschwendet, obwohl wir wissen, wir abhängig wir davon sind.

Das Festival wurde 2007 als offener Treffpunkt zur Berlinale als Green Me Lounge gegründet und wurde 2012 zum Green Me Filmfestival. Seit dem findet es jährlich statt und ist das bedeutendste Filmfestival zur Nachhaltigkeit in Deutschland. Eine Kombination aus spannendem Kinoerlebnis und der Auseinandersetzung mit umweltbezogenen Themen.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann hier zwischen verschiedenen Tickepaketen wählen. Neu in diesem Jahr ist, dass es auch Tickets für die Gala gibt, die bisher nur für geladene Gäste war. Also, ab auf den grünen Teppich um zum Beipiel diesen Film zu sehen: Racing Extinction. Ein Dokumentarfilm des Oscarpreisträgers Louie Psihoyos

Dein täglicher Wasserverbrauch: Der Wasser-Fußabdruck

Dass wir Wasser nicht nur verbrauchen, wenn wir den Wasserhahn aufdrehen, Wäsche waschen oder die Klospülung bedienen, ist nichts Neues. Hinter den Produkten unseres täglichen Bedarfs verbergen sich schier ungeahnte Wasserfluten. Wie du nicht nur den direkten sondern auch den indirekten Wasserverbrauch reduzieren kannst, erfährst du hier.

Plastic Ocean – Plastikinseln im Meer

Täglich produzieren wir gewaltige Mengen an Müll, ein großer Teil davon besteht aus Plastik. Dieses sehr langlebige Material landet in unseren Meeren und sammelt sich dort zu Plastikinseln von enormen Ausmaßen. Das ist nicht folgenlos für unsere Ozeane und seine Bewohner.

Mangelware Wasser

Während wir in Deutschland im Durchschnitt rund 120 Liter reinstes Trinkwasser pro Tag für das Waschen, Putzen und Kochen verbrauchen, haben laut dem aktuellen UN-Weltwasserbericht 2,1 Milliarden Menschen keinen Zugang zu trinkbarem und durchgängig verfügbarem Trinkwasser.