Green Alley Award 2018: Startups aus der Circular Economy gesucht

Deine Geschäftsidee trägt dazu bei, Ressourcen in einen Kreislauf zurückzuführen? Dann noch bis 1. Juli für den Green Alley Award bewerben.

Autor Gast , 30.04.18

Der Green Alley Award ist Europas erste Auszeichnung für Startups der Circular Economy. Mit dem internationalen Award fördert Landbell Group seit 2014 zusammen mit Partnern der Branche junge Gründer, die bahnbrechende Lösungen in den Bereichen Digital Circular Economy, Recycling und Abfallvermeidung entwickelt haben. Die Mission: Unsere Linearwirtschaft in eine Kreislaufwirtschaft zu verwandeln und Abfälle als Ressourcen nutzbar zu machen. Nun haben Startups wieder die Chance, ihre innovativen Projekte vorzustellen: Bis zum 1. Juli 2018 können sie ihre Bewerbung für den GAA 2018 online über die Website www.green-alley-award.com einreichen. Gesucht werden Unternehmen, die mit ihren Produkten, Dienstleistungen oder Technologien kurz vor der Markteinführung stehen, sich bereits in der Wachstumsphase befinden oder in andere europäische Märkte expandieren wollen. Einzige Bedingung: Die Geschäftsidee muss dazu beitragen, Ressourcen in einen Kreislauf zurückzuführen.

Insgesamt sechs Ideen für einen nachhaltigen Umgang mit Abfall wurden bereits ausgezeichnet, darunter das Finnische Startup Sulapac mit einer ökologischen Alternative zu Plastikverpackungen, das Britische Startup Adaptavate mit einem nachhaltigen Baumaterial, das den Sondermüll in der Bauindustrie reduziert und RePack, ebenfalls aus Finnland, mit einem klugen Pfandsystem zur Vermeidung von Verpackungsmüll im Online-Handel.

Die überzeugendsten Bewerber werden zum Finale mit großer Preisverleihung nach Berlin eingeladen. Bereits die Finalisten profitieren von der Teilnahme: In verschiedenen Workshops treffen sie auf internationale Experten der Circular Economy und Mentoren der Gründerszene Europas. Hier können sie neue Business-Kontakte zu etablierten Unternehmern und anderen Ideengebern knüpfen und profitieren von wertvollen Tipps direkt aus der Praxis.

Beim Green Alley Award stehen die Start-ups im Mittelpunkt: In individuellen Workshops sprecht ihr mit CEOs und hochrangigen Experten, die sich Zeit für euch und eure Geschäftsidee nehmen. Das ist eine tolle Erfahrung und gibt einem das Gefühl, für sie von Bedeutung zu sein“, findet Suvi Haimi, CEO des Startups Sulapac, das 2017 mit dem Green Alley Award ausgezeichnet wurde. Am Abend präsentieren die Gründer ihre Geschäftsidee in einem Live-Pitch vor einem internationalen Publikum. Nur ein Start-up kann die Jury von seiner Geschäftsidee überzeugen und am Ende 25.000 Euro Preisgeld und den Green Alley Award mit nach Hause nehmen.

Warum sich eine Teilnahme nicht nur wegen des attraktiven Geldpreises und des großen Netzwerks lohnt, verrät Suvi Haimi: „Was den Green Alley Award von anderen Startup-Awards unterscheidet, ist die familiäre Atmosphäre. Wenn ihr am Veranstaltungsort ankommt, kann es passieren, dass ihr direkt in den CEO der Landbell Group hineinlauft und mit ihm plaudert.“ Zudem lobt die deutsche Crowdfunding-Plattform Seedmatch, seit 2014 Partner des Awards, in diesem Jahr erstmals den Seedmatch Crowd Award aus, und beschert damit einem der Bewerber die Chance auf eine weitere Finanzierung durch Crowdfunding.

Weitere Informationen zum Green Alley Award gibt es unter www.green-alley-award.com.

Dieser Artikel wurde verfasst Julia Linz, PR und Communications Manager bei Green Alley Award. RESET unterstützt den Award als Partner.

MARKIERT MIT
Da schließt sich der Kreis: Mit einer Cradle to Cradle-Plattform für Mode

Die Designberatung Design for Circularity möchte echte Nachhaltigkeit in der Modebranche erreichen – durch einen erweiterten Ressourcenkreislauf, der Abfall reduziert.

sulapac-plastikfrei
©
Sulapac – Holz und natürliche Verbundstoffe statt Plastik

Kreislaufwirtschaft geht ohne Abfall, indem Ressourcen verwendet werden, die recycel- und kompostierbar sind. Plastik braucht da ein Update.

_dsc1367
FoodLoop
Kreislaufwirtschaft digital weitergedacht

Kreislaufwirtschaft fängt – wie das Wort schon suggeriert – nicht erst beim Recycling an, sondern zielt darauf ab, dass grundsätzlich weniger Abfall entsteht. Neben der schlauen Produktentwicklung bringt die Digitalisierung zusätzlich Schwung in die Sache.

Die Kreislaufwirtschaft ist eine Antwort auf globale Herausforderungen

Am zweiten Juli-Wochenende haben sich die Staatsoberhäupter der G20-Länder in Hamburg getroffen, um die drängendsten Herausforderungen unserer Zeit zu diskutieren. Wirklich weitreichende und zukunftsweisende Lösungen kamen dabei aber nicht auf den Tisch. Dabei gibt es davon so viele – wie z.B. das Konzept der Kreislaufwirtschaft.

Cleantech Accelerator-Programm sucht Startups aus Energie- und Kreislaufwirtschaft

Der Umweltdienstleister Veolia und der Wirtschaftsinkubator InnoEnergy fördern zum zweiten Mal Businessideen für Dienstleistungen in den Bereichen Energieeffizienz, Energiewende und kohlenstoffarme Wirtschaft. Gründer aus ganz Europa können sich noch bis zum 31. März für das „U-Start“-Förderprogramm bewerben.

Denken in Kreisläufen – Die Circular Economy als Schlüssel für nachhaltiges Wirtschaften?

Die Idee einer Wirtschaft ohne Müll macht sich breit! Das viel diskutierte Model der Circular Economy - oder auch Kreislaufwirtschaft - verspricht nachhaltiges Wirtschaften zu belohnen - und das nicht nur mit Karmapunkten. Haben wir die Blaupause für eine faire Wirtschaft gefunden, die ökonomischen, ökologischen und sozialen Profit vereint? 

Cradle to Cradle – Recycling rund gemacht

Fabriken, deren „Abwasser“ Trinkwasserqualität hat, Kleidung, die kompostierbar ist oder zu Nahrung für Pflanzen und Tiere wird? Geräte, die an den Händler zurückgegeben werden können, um zu einem neuen Fernseher, Telefon oder Stuhl zu werden? Cradle to Cradle will das möglich machen.