goodgoods: Die Messe für nachhaltigen Konsum 27 – 29 Mai 2011 in Hamburg

gg_11_rgb_pur
©

goodgoods ist die Leitmesse der in jeder Hinsicht „guten“ Produkte: Ökologisch und verantwortungsbewusst, gleichzeitig aber auch begehrenswert, smart und von bester Qualität.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 02.03.11

goodgoods ist die Leitmesse der in jeder Hinsicht „guten“ Produkte: Ökologisch und verantwortungsbewusst, gleichzeitig aber auch begehrenswert, smart und von bester Qualität.

goodgoods präsentiert auf 8.000 Quadratmetern die neuesten Innovationen aus der ganzen Welt der Nachhaltigkeit: Produkte und Dienstleistungen, die wenig Energie und Ressourcen verbrauchen, die Umwelt schonen und unter fairen Bedingungen hergestellt werden.

goodgoods ist konsequent auf Verbraucherinteressen ausgerichtet und soll den Besuchern Information und Orientierung ermöglichen.

Die goodgoods-Besucher werden direkt miteinbezogen, haben Möglichkeiten, mitzuwirken und sich einzubringen.

goodgoods unterscheidet sich deutlich von gewohnten Messen. Von der künstlerischen Hallengestaltung bis hin zum debattierfreudigen Rahmenprogramm wird goodgoods neue Wege gehen, um nachhaltigen Produkten und Initiativen zu mehr Aufmerksamkeit bei Konsumenten, Fachleuten und Medien zu verhelfen. Spannende Sonderveranstaltungen, interaktive Internetkommunikation und Medienkooperationen machen Nachhaltigkeit für die Besucher zu einem Erlebnis.

goodgoods wird klimaneutral durchgeführt. Nachhaltigkeit bestimmt auch das Gestaltungskonzept für die Messehallen und die Stände der Aussteller.

goodgoods gewährleistet durch einen hoch qualifizierten Fachbeirat, dass Produkte und Aussteller den hohen Ansprüchen an ihre ökologische und soziale Glaubwürdigkeit genügen.

[via goodgoods.de]

Eine einfache Lösung könnte gefährdete Meerestiere retten und Fischer*innen mehr Geld einbringen

LED-Leuchten an Netzen werden schon seit langem als Methode diskutiert, Beifang zu verringern. Aber erst jetzt wurde eine umfassende Studie darüber durchgeführt.

Den Braunbären Italiens auf der Spur – vorausschauende Software spürt die gefährdeten Tiere auf.

Gefährdete Tiere mit Funksendern auszustatten ist sehr aufwändig. Doch eine neue Software kann mit wenigen Daten ihre Routen vorhersagen.

Rainforest Alert bringt indigene Rechte und Technologie zum Schutz des Amazonas zusammen

Satelliten können aus dem Orbit die fortschreitende Entwaldung des Regenwalds überwachen. Doch wie können diese Daten genutzt werden, um die Abholzung am Boden tatsächlich einzudämmen?

Kann Videospiel-Hardware der Klimaforschung helfen?

Ein Hersteller von Grafikkarten will sein Knowhow nutzen, um die Erde in einer digitalen Simulation im Maßstab von einem Meter nachzubilden.

Cash for Trash: Per App Müll entsorgen und an einer Lotterie teilnehmen

Eine britische App hat eine spezielle Geldlotterie für alle eingerichtet, die Müll aufsammeln und entsorgen.

Mit deinem Weihnachtsgeld den Umweltschutz unterstützen – Unsere Top 10 Projektempfehlungen

Auch wenn Weihnachen schon wieder vorbei ist: Geschenkt werden darf trotzdem noch. Wie wäre es mit einer Spende an ein spannendes Projekt?

Was kann uns Umwelt-DNA über die biologische Vielfalt der Ozeane lehren?

Könnten die Körperflüssigkeiten von Meeresbewohnern Hinweise darauf enthalten, wie wir unsere Ozeane am besten schützen?

Wie KI eine nachhaltige Forstwirtschaft fördern und Abholzung eindämmen kann

Bäume sind wichtig für unser Klima. Gleichzeitig sind sie auch ein dringend benötigtes Baumaterial. Das Projekt EDE4.0 will mithilfe von KI eine nachhaltigere Forstwirtschaft schaffen.