GlobaLeaks – ein sicherer Raum für Whistleblower

©

Wer Korruption, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltsünden enthüllt, riskiert Job, Freiheit und Leben. Die Open-Source-Software GlobaLeaks bietet sichere Tools für Whistleblower.

Autor Mark Newton:

Übersetzung Tristan Thönnissen, 11.10.21

Langsam, aber sicher nimmt das weltweite Bewusstsein für die ökologischen und sozialen Probleme unserer Zeit zu – und damit wächst auch die Zahl der Gesetze, Verpflichtungen und Beschränkungen, mit denen diese Probleme gelöst werden sollen. Doch diese Maßnahmen sind nur dann erfolgreich, wenn verschiedenen Akteure – seien es Unternehmen, Regierungen oder internationale Organisationen – gewährleisten, dass sie eingehalten werden. Und oft genug basiert die Einhaltung auf einem System der Selbstregulierung und des Vertrauens. Verlassen kann man sich darauf jedoch nicht immer. Hier kommen Whistleblower ins Spiel. Die Hinweisgeber*innen, die oft Insider in Organisationen, Unternehmen und Regierungen sind, informieren die Öffentlichkeit darüber, was hinter verschlossenen Türen wirklich vor sich geht.

Doch einfach ist das nie, und wer über Korruption, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltsünden berichtet, muss mit Konsequenzen rechnen – oft sogar mit tödlichen. GlobaLeaks möchte Whistleblowing sicherer und einfacher machen und setzt auf Open-Source-Online-Tools, die Journalist*innen, Einzelpersonen und Nichtregierungsorganisationen flexible und geschützte Gateways bieten, um brisante Informationen weiterzugeben.

2010 wurde das Projekt von dem in Italien ansässigen Hermes Center for Transparency and Digital Human Rights ins Leben gerufen, heute bietet GlobaLeaks Dienste in über 20 Sprachen an und wurde von über 60 Projekten auf der ganzen Welt eingesetzt. Derzeit wird GlobaLeaks von Akteur*innen aus verschiedenen Bereichen genutzt; von investigativen Journalist*innen, um sichere Orte für Gespräche und die einfache Übermittlung von Dokumenten zu schaffen bis hin zu verschiedenen Organisationen, die ihre Quellen schützen wollen, als sicheres Instrument zur Meldung von Menschenrechtsverletzungen. Die französische Zeitung Le Monde richtete beispielsweise 2015 mit GlobaLeaks ihre Plattform Source sûre ein und das europaweite Projekt Investigate Europe greift ebenfalls auf die GlobaLeaks-Software für die Kommunikation und den Dokumententransfer zu.

Insgesamt nutzen mehr als 700 Einrichtungen in der EU die GlobaLeaks-Software für die Korruptionsbekämpfung, darunter Transparency International und die italienische Nationale Behörde. Doch nicht nur Menschen in Europa greifen auf die Plattform zurück, wenn es darum geht, brisante Informationen öffentlich zu machen. In Afrika wurde mithilfe von GlobaLeaks ein Portal für Journalist*innen und Korruptionsbekämpfer*innen entwickelt und die Anklagebehörde des Internationalen Strafgerichtshofs in der Zentralafrikanischen Republik nutzt die Plattform als sicheres Instrument für Zeug*innen, die über internationale Verbrechen des Völkermords, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen berichten.

Im Kern bietet GlobaLeaks eine frei verfügbare Webadministrationssoftware, mit der einfach Whistleblowing-Websites erstellt werden können. Da ein einziger Ansatz nicht unbedingt für alle Situationen geeignet ist, ist GlobaLeaks leicht anpassbar. Die so erstellten Websites können dann für die Kommunikation mit Hinweisgeber*innen oder die Übermittlung von Dokumenten und Daten genutzt werden.

Das vielleicht wichtigste Ziel von GlobaLeak ist allerdings, seinen Nutzer*innen Vertrauen zu geben. Die Plattform verfügt über robuste Sicherheits- und Rechtsfunktionen, wie zum Beispiel eine kostenlose Verschlüsselungssoftware, und speichert keine IP-Adressen und hinterlässt keine Spuren in Webbrowsern. In Kombination mit anonymen Browsing-Projekten wie dem Tor-Browser wird Whistleblowern ein sicheres Umfeld geboten, wenn sie sich entscheiden, ihre Identität preiszugeben. Aktuell leitet GlobaLeaks auch zwei Projekte, WhistleblowingPA und Expanding Anonymous Tipping (EAT), mit denen die Nutzung der Software noch weiter ausgeweitet werden soll.

Whistleblower gehen Themen mit großer gesellschaftlicher Bedeutung an

Whistleblowing kann die erste Verteidigungslinie gegen unethische und illegale Praktiken von Unternehmen oder Regierungen sein, laut Transparency International ist die Weitergabe des Insiderwissens sogar eines der wirksamsten Mittel zur Bekämpfung von Korruption. Doch die Bedeutung kann noch viel weitreichender gesehen werden, denn indem Whistleblower als Stellvertreter*innen für die Gesellschaft agieren, können sie auf die aktuellen Herausforderungen dieser Gesellschaft reagieren, sei es der Klimawandel, die Verbreitung von Atomwaffen oder Menschenrechtsverletzungen.

Allerdings ist die Zahl derer, die solche gesellschaftlich relevanten Informationen weitergeben, immer noch relativ überschaubar. Ein Grund sind mit Sicherheit die drohenden Sanktionen, denn Whistleblower müssen damit rechnen, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, strafrechtlich verfolgt zu werden und in extremen Fällen mit Gewalt und sogar dem Tod bedroht zu werden. Erst im August 2021 wurde eine ehemalige Beamtin der südafrikanischen Gesundheitsbehörde vor ihrem Haus erschossen, weil sie betrügerische Coronavirus-Verträge aufgedeckt hatte.

Einige Regierungen haben Rechtsvorschriften erlassen, wie zum Beispiel das britische Gesetz über die Offenlegung von öffentlichem Interesse (Public Interest Disclosure Act), das Whistleblowern Schutz bietet, doch sind diese in der Regel auf Beschäftigungsverhältnisse beschränkt. Zahlreiche „Official Secret Acts“ und andere Gesetze machen das Whistleblowing auf Regierungsebene dagegen immer noch illegal.

Die GlobaLeaks-Technologie bietet die Möglichkeit, Whistleblowing-Netzwerke zu stärken. Und indem eine direkte Verbindung zwischen den Hinweisgeber*innen und der Öffentlichkeit, die von ihren Enthüllungen profitiert, hergestellt wird, können Whistleblower mit mehr Vertrauen und Sicherheit rechnen.

Eine der größten Herausforderungen besteht darin, dass Whistleblower nicht mit Regierungen und großen Unternehmen und Organisationen konkurrieren können, denn diese haben die Mittel und die Macht, um potenzielle Whistleblower leicht einzuschüchtern. Doch Gemeinschaften, die sich in zivilgesellschaftlichen Technologienetzwerken – wie auch GlobaLeaks – zusammentun, können ihre Ressourcen bündeln und sich gegenseitig unterstützen.

Whistleblowing im Umwelt- und Klimaschutz wird in Zukunft zunehmen

195 Staaten und die Europäische Union haben die Pariser Klimaziele unterzeichnet und auch eine wachsende Zahl an Unternehmen hat sich in den letzten Jahren auf öffentlichen Druck hin zu eigenen Klimazielen verpflichtet. Doch je näher die Fristen für vorzeigbare Ergebnisse rücken, desto wahrscheinlicher wird auch Betrug und Schummelei – und desto wichtiger wird es werden, dass diese von Hinweisgeber*innen öffentlich gemacht werden. Insbesondere Umweltinitiativen könnten dabei stark von den Informationen profitieren.

Denkbar ist auch, andere Civic-Tech-Lösungen mit Whistleblowing zu verknüpfen, denn GlobaLeaks als Open-Source-Software kann aktiv von Gemeinschaften und Freiwilligen weiterentwickelt und für verschiedenste Anwendungen angepasst werden. So kann beispielsweise der Einsatz günstiger Umweltsensoren Bürger*innen, die nicht mit Regierungen oder Unternehmen verbunden sind, zu potenziellen Hinweisgeber*innen und investigativen Amateurjournalist*innen machen.

Dieser Artikel ist eine Übersetzung von Sarah-Indra Jungblut und erschien zuerst auf unserer englischsprachigen Seite.

Der Artikel ist Teil des Dosssiers „Civic Tech – Wege aus der Klimakrise mit digitalem bürgerschaftlichen Engagement“. Alle Artikel des Dossiers findest du hier: Dossier Civic Tech

Das Dossier ist Teil der Projekt-Förderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), in deren Rahmen wir vier Dossiers über zwei Jahre zum Thema „Chancen und Potenziale der Digitalisierung für eine nachhaltige Entwicklung“ erstellen. Mehr Informationen hier.

Torge Peters/ Studio Nørden
Civic Tech – Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft den Umwelt- und Klimaschutz digital mitgestalten?

Sie gestalten Städte mit, machen Informationen zum Klima zugänglich für alle oder erheben selbst Umweltdaten - mit digitalen Tools nehmen Bürger*innen Einfluss auf globale Probleme. Wie aber kann das digitale Engagement gefördert werden? Und wie entsteht daraus politischer Druck?

© Chang Duong/ Unsplash License
Policy Brief: Empfehlungen, wie Civic Tech im Umwelt- und Klimaschutz gestärkt werden kann

Mit Civic Tech können Bürger*innen Städte mitgestalten und die Klimabewegung vorantreiben. Doch das digitale bürgerschaftliche Engagement braucht Unterstützung.

©
Power to the People: Wie kann Civic Tech zu einer lokalen Energierevolution beitragen?

Neue Open-Source-Technologien geben denjenigen, die lokale Netze für erneuerbare Energien einrichten wollen, wirkungsvolle Werkzeuge in die Hand.

So treiben Bürger*innen mit öffentlichen Daten, Apps und Plattformen den Umwelt- und Klimaschutz voran

Mit digitalen Tools in Bürgerhand werden Umweltdaten und Behördenwissen zum Gemeinwohl und Ausgangspunkt für Veränderungen.

© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler von der HU Berlin in diesem Interview Antworten.

© Guillaume de Germain/ Unsplash-License
Teilen für das Gemeinwohl

Der Großteil aller gesammelten Daten liegt ungenutzt auf Rechnern und Servern herum. Dabei könnte man sie für mehr Klimaschutz und das Erreichen nachhaltiger Ziele einsetzen. Ein Kommentar von Marc Winkelmann.