GiveTrack – Den Weg deiner Spende per Blockchain verfolgen

Das Non-Profit, das es ermöglicht, Bitcoins zu spenden, möchte nun ein Spendenportal aufbauen, das per Blockchain auch den Weg deiner Spende bis hin zur Umsetzung verfolgt.

Autor Julian Furtkamp, 26.09.17

Übersetzung Julian Furtkamp:

Bitcoin-Transfer ist schnell und günstig

BitGive ermöglichte es 2013 als erstes Non-Profit Bitcoins zu spenden. Mit ihrer Hilfe konnten Organisationen wie Save the Children, The Water Project und Medic Mobile die Kryptowährung als Spendenmittel akzeptieren. Und das Spenden via Bitcoin hat einige Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Geldtransfer:

  • Die Transaktionen sind schnell: Oftmals sind Transaktionen innerhalb von zehn Minuten bestätigt.
  • Die Gebühren sind sehr gering. Gerade wenn es über Landesgrenzen geht, sind herkömmliche Überweisungen oder Anbieter wie Western Union extrem teuer.
  • Spender und Empfänger können so standortunabhängig zueinander finden.

Doch auch die Nachteile bzw. Risiken sind nicht unerheblich:

Die Blockchain wiederum, die die Transaktionen des Bitcoin-Handels dokumentiert, ist gut geeignet, um auch Spendenwege transparent darzustellen. Das soll das Flaggschiff-Projekt von BitGive leisten: GiveTrack soll ein Spendenportal werden, das die Vorteile der Bitcoin-/Blockchain-Technologie nutzt und es Spender und Spendenorganisation erlaubt, schnell und transparent Projekte zu realisieren.

Bitcoin plus Blockchain als transparenter Spendenweg

Ziel ist es, dem exakten Weg einer einzelnen Spende zu folgen, und nicht nur pauschal zu erfahren, wofür eine Wohltätigkeitsorganisation ihre Spendeneinnahmen ausgegeben hat. Mithilfe der Blockchain wird jede Transaktion von Wallet zu Wallet schon registriert, was das Tracking natürlich erheblich vereinfacht. Transaktionen sind oft innerhalb von zehn Minuten endgültig bestätigt, zuletzt konnte es aber auch einige Male ein bis zwei Tagen dauern.

Den Umtausch in Bitcoin müssen die User aber selbst vornehmen, auch der letzte Schritt der Spende vor Ort wird oftmals nach Umtausch in lokaler Währung erfolgen, wenn z.B. Arbeiter bezahlt oder Waren vor Ort gekauft werden.

Die Spenden- und Projektverfolgung soll BitGive zufolge so ablaufen: Zuerst werden Spenden bis zu einer gewissen Schwelle gesammelt. Ist das Spendenziel erreicht, wird das Projekt gestartet und die Mittel an die Projektorganisation geleitet. Die einzelnen Schritte der Implementation werden dokumentiert und am Ende steht dann ein abgeschlossenes Projekt.

Der Launch wurde schon Anfang Dezember auf diversen News-Seiten verkündet, jedoch gibt es zur Zeit nur ein Demovideo und einen Spendenaufruf, die Entwicklung zu unterstützen. Der Live-Go einer Beta-Version soll im Oktober erfolgen. Dabei wird es sich um ein MVP (Minimal Viable Product) handeln, also eine Version, die die Minimalanforderungen erfüllt, und die dann durch Benutzung und Feedback kontinuierlich verbessert wird.

Zukünftig soll das Spendenportal für alle Spendenprojekte offen sein. Da die Erstversion jedoch noch nicht über ausgereifte Überprüfungsmechanismen für die Projektzulassung verfügen wird, sind die Projekte zunächst auf in den USA registrierten Organisationen beschränkt. Zum Launch sollen The Water Project und Medic Mobile dabei sein, beides Projekte, mit denen Bitgive schon zusammengearbeitet hat.

Eine kurze Demo von GiveTrack im Video

Um alle Interviews, Fallstudien und Hintergrundartikel des RESET-Spezials Blockchain zu lesen, klicke hier.

provenance-blockchain-thunfisch
© Provenance
Provenance: Eine Blockchain für transparente Lieferketten

Das Startup Provenance möchte einen Blockchain-Mechanismus etablieren, der es Produzenten, NGOs, weiterverarbeitenden Unternehmen und Händlern ermöglicht, gemeinsam die Lieferkette transparent und eindeutig zu dokumentieren.

Die Blockchain und nachhaltige Entwicklung? Das solltest du darüber wissen!

Ohne Blockchain kein Bitcoin! Aber die neue Technologie kann noch viel mehr als Kryptowährungen organisieren. Zum Beispiel die Sharing-Economy auf den Kopf stellen, die Energiewende dezentralisieren und Logistikketten optimieren. Wie die Blockchain funktioniert und welche neuen Wege in eine nachhaltige Zukunft sie ermöglicht? Wir geben einen Überblick.

Blockchain – Eine neue Technologie mit großem Potenzial für eine nachhaltige Entwicklung?

Die Blockchain ist „eine der bedeutendsten Errungenschaften der Wissenschaft in den letzten 100 Jahren“, so der Schweizer Computerwissenschaftler Prof. Dr. Roger Wattenhofer. Für den Netscape-Gründer Marc Andreessen ist sie „[...] das dezentrale Vertrauensnetzwerk, das das Internet schon immer gebraucht und bislang entbehrt hat.” Wer schon einmal mit dem Begriff Blockchain in Berührung gekommen ist, kennt ihn aller Voraussicht nach im Zusammenhang mit der digitalen Währung Bitcoin. Doch was steckt hinter dieser Technologie und wie funktioniert sie?

solarcoin_image
SolarCoin Foundation
SolarCoin – Das digitale Bonusprogramm für eine neue Solarstrom-Generation

Rückenwind für die Energiewende - mit der digitalen Währung SolarCoin können Erzeuger von erneuerbaren Energien Sonnenschein in Geld umwandeln.

Slock.it: Objekte mit eingebauter Anbindung ans Tauschnetzwerk

Das Startup Slock.it will Sharing-Transaktionen über die Blockchain absichern und seine Technik direkt in die auszuleihenden Gegenstände integrieren.

bildschirmfoto_2017-05-10_um_13
©
Share & Charge ist das neue Airbnb für Ladesäulen

E-Mobility meets Sharing: Die neue Plattform Share & Charge geht das Problem mit den mangelnden Ladesäulen für E-Autos mit einer neuen Idee an und vernetzt E-Mobilisten und private Ladestationen.

Wo gehen eigentlich unsere Spenden hin?

Wofür wird auf der Welt eigentlich gespendet? Und wohin fließen die Spenden? AidData verfolgt Spenden für die Entwicklungshilfe und nutzt dazu GIS, Open-Source-Daten und weitere Technologien, um Licht ins Dunkel der globalen Spendenkultur zu bringen.

Spenden – aber richtig!

Spenden – eine feine Sache, wenn Menschen mit unserem Geld nachhaltig geholfen und unsere Umwelt bewahrt wird. Aber bei Tausenden von Hilfsorganisationen – von der Graswurzel-Initiative bis zur großen Organisation mit Renommee und Siegel – stellt sich die Frage: Wie soll man sich im Spendendschungel orientieren?