Geben und nehmen: Apps zum Tauschen, Leihen und Schenken

Ist Teilen etwa das neue Haben? Die Sharing Community sagt Ja!

Geteiltes Glück ist doppeltes Glück! Das gilt heutzutage mehr denn je. Denn clevere Apps vernetzen uns miteinander und machen so das Teilen einfacher. Die Palette an digitalen Plattformen ist groß. So lassen sich Lebensmittel, Kleidung und mehr problemlos mit anderen tauschen. Die Ressourcen aller werden dadurch sinnvoll genutzt und denen zur Verfügung gestellt, die sie gebrauchen können! Diese Apps helfen dabei!

Autor RESET , 09.07.15

Die App foodsharing (Android) verfolgt ein wichtiges Ziel. Mit ihr soll das Wegwerfen von Nahrung zu vermieden werden. Bei foodsharing angemeldete Nutzer können nicht mehr gebrauchte Essens-„Reste“ kostenlos anbieten. Ebenso leicht lassen sich Lebensmittel finden. Wer also am Sonntagabend noch ein Stück Butter braucht, wird hier vielleicht fündig. Eine ähnliche Idee steckt auch hinter post it out (iOS, Android). Dort lassen sich über eine Karte Gegenstände anbieten, die nicht mehr benötigt werden. Das kann von Grundnahrungsmitteln bis zu Ladekabeln für Smartphones so ziemlich alles sein. Ein Nachteil hat die App aber leider: bislang haben sich nur wenige Nutzer dort eingefunden. Es wird also Zeit, das zu ändern!

Mit einer deutlich größeren Community kann DoMeAFavour (iOS, Android) punkten! Mit der App ist gegenseitige Hilfe ganz einfach. Egal, ob Du etwas  verschenken willst, eine Haushaltshilfe suchst oder jemand benötigst, der am Wochenende auf deinen Hund aufpasst: DoMeAFavour ist die clevere digitale Nachbarschaftshilfe. In der Kartenansicht findest du alle Angebote in deiner Umgebung – von der Walking-Gruppe bis zum Sprach-Tandem.

Wer etwas zwar im Moment nicht benötigt, nicht aber dauerhaft darauf verzichten will, sollte sich die App fairleihen (iOS, Android) ansehen. Dort werden Bügelbretter, DVDs und mehr – der Name verrät es bereits – ausschließlich verliehen. So kannst du alles behalten und anderen dennoch eine Freude machen. fairleihen ist allerdings auf Berlin beschränkt.

Etwas allgemeiner gehalten ist Tauschticket (iOS). Dort können Gegenstände aller Art günstig getauscht werden. Die Macher der App erheben allerdings eine kleine Gebühr für jede Anzeige.
Für alle, deren Kleiderschrank überquillt, ist Kleiderkreisel (iOS, Adroid) genau das Richtige. Die Textil-Plattform ist zwar keine reine Tauschbörse, bietet aber neben einem günstigen Kaufangebot auch Verleih- und Verschenkmöglichkeiten an. Für alle (werdenden) Eltern gibt es die ähnlich aufgebaute App Mamikreisel (iOS, Android).

Der geteilte Schreibtisch

Der Sharing-Gedanke muss sich jedoch nicht auf Gegenstände beschränken. Warum nicht auch Arbeitsplätze oder WLAN mit anderen teilen? Mit praktischen Apps wie Free Zone (Android) oder WiFi Map (iOS) lassen sich kostenlose WLAN-Hotspots in deiner Umgebung finden. So kannst du überall Mails schreiben und im Netz surfen – und das schnell, mobil und kostenlos.

In den Kinderschuhen steckt hingegen noch der Bereich Coworking und Office per App. Das bietet bislang nur die App Berlin Coworking (Android). Mit der findest du nicht nur drahtlose Internetzugänge, sondern Coworking Spaces, mit denen du deine kreativen Projekte voranbringen kannst. Die App ist räumlich allerdings auf Berlin beschränkt. Neben der regionalen Begrenzung ist die Community noch ausbaufähig. Dennoch ist der Grundgedanke gut. Sollte die App weiter wachsen, könnte sie die Zukunft des Arbeitens mitgestalten.

Der Idee der sog. Sharing Economy hängen mitterweile bereits eine ganze Menge Menschen rund um den Globus an. Sie alle vereint das Credo: Teilen ist das neue Haben. Auch wir von RESET haben uns gefragt: Liegt die Zukunft im kollektiven Konsum?

Hier findest du noch einmal alle von uns vorgestellten Apps im Überblick:

foodsharing

Post it out

DoMeAFavour

Tauschticket

fairleihen

Kleiderkreisel

Mamikreisel

Free Zone

WiFi Map

Berlin Coworking

Unser neuer Förderpartner dpa-infocom stellt regelmäßig Apps mit Mehrwert in unserem Blog vor. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit!

MARKIERT MIT
Mit der intelligenten Software von Etalytics können Rechenzentren bis zu 50 Prozent der Energie zur Kühlung der Server einsparen

Die Klimaziele können wir nur erreichen, wenn wir unser Energiesystem auf 100 Prozent Erneuerbare umstellen. Ein wichtige Voraussetzung dafür ist wiederum, effizienter mit Energie umzugehen. Das KI-basierte Analysetool von Etalytics will dabei helfen.

Ist die Speicherung von Wasserstoff die Zukunft der erneuerbaren Energie?

Es gibt viele Möglichkeiten, überschüssige erneuerbare Energie zu speichern. Wenn es um die langfristige und transportfähige Speicherung geht ist Wasserstoff vielversprechend.

Energiespeichersysteme: Der Dreh- und Angelpunkt der Energiewende

Lässt sich mit erneuerbaren Energien allein eine Versorgungssicherheit für Deutschland schaffen? Ja, das geht! Neben dem Ausbau erneuerbarer Energien sind effiziente Speichertechnologien eine wichtige Stellschraube.

Finanzielle Ängste verstärken die Sorgen der jüngeren Generationen um den Klimawandel

Der Klimawandel ist eine der größten Sorgen, die Millennials und die Generation Z weltweit über den Zustand der Welt haben. Die zunehmende Unfähigkeit, Lösungen zu finanzieren, macht zudem alles noch schlimmer.

Eine sonnige Zukunft – Wie sieht die Zukunft der Solarenergie aus?

Die Sonne ist eine der bekanntesten Quellen für erneuerbare Energie. Trotzdem werden gerade einmal 3 Prozent der weltweiten Elektrizität aus Solarenergie gewonnen. Wie kann sie sich weiter entwickeln?

People Power: Wie Bürgerengagement die Energiewende vorantreiben kann

Graswurzel-Aktivismus, günstige Vorschriften, finanzielle Anreize und ein wenig Gruppendruck könnten die Energiewende deutlich beschleunigen.

Tubesolar: Können röhrenförmige Solarmodule das Dilemma der Agro-Photovoltaik lösen?

Die Kombination von Strom aus Solarenergie und Landwirtschaft - Agro-Photovoltaik - bringt Vorteile, aber auch Herausforderungen mit sich. Kann ein neuer Ansatz die Probleme lösen?

Recycleye
Recycleye: Roboter und Bilderkennung unterstützen bei der Müllsortierung

Der Gang zur Mülltonne ist meistens das Ende unserer „Beziehung“ zum Müll. Was damit weiter passiert liegt nun in der Verantwortung von anderen und ist - wenn der Müll nicht ordnungsgemäß entsorgt wurde - auch deren Problem.