Geben und nehmen: Apps zum Tauschen, Leihen und Schenken

Ist Teilen etwa das neue Haben? Die Sharing Community sagt Ja!

Geteiltes Glück ist doppeltes Glück! Das gilt heutzutage mehr denn je. Denn clevere Apps vernetzen uns miteinander und machen so das Teilen einfacher. Die Palette an digitalen Plattformen ist groß. So lassen sich Lebensmittel, Kleidung und mehr problemlos mit anderen tauschen. Die Ressourcen aller werden dadurch sinnvoll genutzt und denen zur Verfügung gestellt, die sie gebrauchen können! Diese Apps helfen dabei!

Autor*in RESET , 09.07.15

Die App foodsharing (Android) verfolgt ein wichtiges Ziel. Mit ihr soll das Wegwerfen von Nahrung zu vermieden werden. Bei foodsharing angemeldete Nutzer können nicht mehr gebrauchte Essens-„Reste“ kostenlos anbieten. Ebenso leicht lassen sich Lebensmittel finden. Wer also am Sonntagabend noch ein Stück Butter braucht, wird hier vielleicht fündig. Eine ähnliche Idee steckt auch hinter post it out (iOS, Android). Dort lassen sich über eine Karte Gegenstände anbieten, die nicht mehr benötigt werden. Das kann von Grundnahrungsmitteln bis zu Ladekabeln für Smartphones so ziemlich alles sein. Ein Nachteil hat die App aber leider: bislang haben sich nur wenige Nutzer dort eingefunden. Es wird also Zeit, das zu ändern!

Mit einer deutlich größeren Community kann DoMeAFavour (iOS, Android) punkten! Mit der App ist gegenseitige Hilfe ganz einfach. Egal, ob Du etwas  verschenken willst, eine Haushaltshilfe suchst oder jemand benötigst, der am Wochenende auf deinen Hund aufpasst: DoMeAFavour ist die clevere digitale Nachbarschaftshilfe. In der Kartenansicht findest du alle Angebote in deiner Umgebung – von der Walking-Gruppe bis zum Sprach-Tandem.

Wer etwas zwar im Moment nicht benötigt, nicht aber dauerhaft darauf verzichten will, sollte sich die App fairleihen (iOS, Android) ansehen. Dort werden Bügelbretter, DVDs und mehr – der Name verrät es bereits – ausschließlich verliehen. So kannst du alles behalten und anderen dennoch eine Freude machen. fairleihen ist allerdings auf Berlin beschränkt.

Etwas allgemeiner gehalten ist Tauschticket (iOS). Dort können Gegenstände aller Art günstig getauscht werden. Die Macher der App erheben allerdings eine kleine Gebühr für jede Anzeige.
Für alle, deren Kleiderschrank überquillt, ist Kleiderkreisel (iOS, Adroid) genau das Richtige. Die Textil-Plattform ist zwar keine reine Tauschbörse, bietet aber neben einem günstigen Kaufangebot auch Verleih- und Verschenkmöglichkeiten an. Für alle (werdenden) Eltern gibt es die ähnlich aufgebaute App Mamikreisel (iOS, Android).

Der geteilte Schreibtisch

Der Sharing-Gedanke muss sich jedoch nicht auf Gegenstände beschränken. Warum nicht auch Arbeitsplätze oder WLAN mit anderen teilen? Mit praktischen Apps wie Free Zone (Android) oder WiFi Map (iOS) lassen sich kostenlose WLAN-Hotspots in deiner Umgebung finden. So kannst du überall Mails schreiben und im Netz surfen – und das schnell, mobil und kostenlos.

In den Kinderschuhen steckt hingegen noch der Bereich Coworking und Office per App. Das bietet bislang nur die App Berlin Coworking (Android). Mit der findest du nicht nur drahtlose Internetzugänge, sondern Coworking Spaces, mit denen du deine kreativen Projekte voranbringen kannst. Die App ist räumlich allerdings auf Berlin beschränkt. Neben der regionalen Begrenzung ist die Community noch ausbaufähig. Dennoch ist der Grundgedanke gut. Sollte die App weiter wachsen, könnte sie die Zukunft des Arbeitens mitgestalten.

Der Idee der sog. Sharing Economy hängen mitterweile bereits eine ganze Menge Menschen rund um den Globus an. Sie alle vereint das Credo: Teilen ist das neue Haben. Auch wir von RESET haben uns gefragt: Liegt die Zukunft im kollektiven Konsum?

Hier findest du noch einmal alle von uns vorgestellten Apps im Überblick:

foodsharing

Post it out

DoMeAFavour

Tauschticket

fairleihen

Kleiderkreisel

Mamikreisel

Free Zone

WiFi Map

Berlin Coworking

Unser neuer Förderpartner dpa-infocom stellt regelmäßig Apps mit Mehrwert in unserem Blog vor. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit!

MARKIERT MIT
Torge Peters
Die Digitalisierung kann die nachhaltige Landwirtschaft voranbringen – unter bestimmten Voraussetzungen

In der Landwirtschaft ist die Digitalisierung längst angekommen. Wie aber zahlen diese Entwicklungen auf den Umwelt- und Klimaschutz ein? Wir stellen Lösungen vor.

Sound-powered sensors
© Robin Glauser/ Unsplash-Lizenz
Schallgesteuerte Sensoren statt Batterien?

Züricher Forschende haben Sensoren entwickelt, die mit Schallwellen betrieben werden und allein in der EU 78 Millionen Batterien pro Jahr einsparen könnten.

Flora Incognita
Mit der App Flora Incognita Pflanzen bestimmen – und die Forschung unterstützen

Die KI gestützte Pflanzenbestimmungs-App liefert dir Namen zu bisher unbekannten Pflanzen und macht dich zum Citizen Scientist.

Torge Peters
Policy Brief: Rahmenbedingungen für eine nachhaltig-digitale Landwirtschaft

Dass die Landwirtschaft mithilfe digitaler Technologien nachhaltiger wird, ist kein Selbstläufer. Dafür gilt es die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Fischklingel in Utrecht: Warum tausende Menschen im Internet auf Fische warten

Dank einer Fischklingel leben Fische in Utrecht sicherer. Das Projekt hilft nicht nur Wasserbewohnern auf ihrer Wanderung, es weist auch auf die Gefahren menschlicher Infrastruktur hin.

Wer weiß was über die Weißen Haie im Mittelmeer?

Auch im Mittelmeer gibt es Weiße Haie. Doch viel ist nicht über sie bekannt. Das SharkProject will einige ihrer Geheimnisse lüften - bevor es zu spät ist.

© Benjamin Lucks
Handy-App Klim: Regenerative Landwirtschaft einfach und lukrativ gestalten

In der App Klim können Betriebe Maßnahmen einer regenerativen Landwirtschaft festhalten. Dafür werden sie mit Wissen, einer Community und Geld belohnt.

Torge Peters/ Studio Nørden
Civic Tech – Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft den Umwelt- und Klimaschutz digital mitgestalten?

Sie gestalten Städte mit und erheben Daten zum Klima und zur Umwelt - mit digitalen Tools nehmen Bürger*innen Einfluss auf globale Probleme. Wie aber kann das digitale Engagement gefördert werden?