Die App „KlimaTeller“ zeigt die CO2-Emissionen von Speisen an

klimatellerapp
KlimaTeller

Eine neue App zeigt Gastronomen die CO2-Emissionen ihrer Speisen an und hilft, klimafreundliche Menüs zusammenzustellen. Aber auch am heimischen Esstisch kann die App eingesetzt werden.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 14.02.19

Einfach Zutaten und deren Menge in das Smartphone oder Tablet eingeben und in Echtzeit wird angezeigt, wie viel CO2-Emissionen das Gericht verursacht? Mit der KlimaTeller-App ist das jetzt möglich. Sie richtet sich hauptsächlich an Gastronomen und soll ihnen dabei helfen, nachhaltige Menüs zu kochen und dies für ihre Gäste sichtbar zu machen. Aber natürlich kann die App auch am heimischen Esstisch gezückt werden.

Initiiert wurde die App von den Organisationen Greentable e.V. und NAHhaft e.V. im Rahmen des Projekts KlimaTeller. Gefördert wird das Projekt vom Bundesumweltministerium über die Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) mit rund 160.000 Euro. Die Berechnung der CO2-Emissionen basiert auf einer wissenschaftlich fundierten Datenbank des Kooperationspartners Eaternity.

Bei der Ernährung anzusetzen, um das Klima zu schonen, ist ein guter Hebel, schließlich lassen sich etwa 15 bis 20 Prozent aller Treibhausgasemissionen in Deutschland auf unsere Ernährung zurückführen. Auf einen Restaurantbesuch übertragen: Ein Durchschnittsgericht verursacht rund 1.600 g CO2-Emissionen. Die Verwendung regionaler und saisonaler Produkte ist darum ein wichtiger Baustein für den Klimaschutz.

Mit der Verwendung der KlimaTeller-App sind Gastronomen dazu eingeladen, ihre Speisen als KlimaTeller zu kennzeichnen, wenn die Zutaten eines ihrer Gerichte insgesamt weniger als 50 Prozent der Emissionen eines durchschnittlichen Gerichts verursachen. Damit weiß der Gast bei einem als „KlimaTeller“ ausgezeichneten Gereicht, dass er mit seiner Wahl mindestens 800 g CO2-Emissionen einspart. Das entspricht etwa einer Autofahrt von fünf Kilometern.

Eigentlich eine feine Sache, um mehr Bewusstsein für den Zusammenhang meiner Speisen und den dadurch verursachten Emissionen zu schaffen. Bleibt abzuwarten, ob sich in der Karte meines Lieblingsrestaurants bald ein KlimaTeller findet…

Good On You: Mit einer App nachhaltige Mode sofort erkennen

Die App Good On You erleichtert mit einem Fünf-Stufen-System die Bewertung verschiedener Modemarken und hilft Kundinnen und Kunden nachhaltig einzukaufen.

Die EcoBox soll Lebensmittel länger haltbar machen – mit Feuchtigkeit und Solarenergie

Ein Großteil der Ernte in Afrika geht durch schlechte Lagerbedingungen verloren. Das nigerianische Startup RenewDrive entwickelt deshalb eine Box, in der sich Obst und Gemüse länger halten sollen.

FreshPaper: Mit Low-Tech gegen Lebensmittelverschwendung?

Besondere Papierblätter könnten die Haltbarkeit von Obst und Gemüse auf natürliche Weise verlängern - und so der Verschwendung von Lebensmitteln vorbeugen.

Chowberry: Die App gegen Lebensmittelverschwendung in Nigeria

Lebensmittelverschwendung ist nicht nur im Globalen Norden, sondern auch in Ländern Afrikas ein Problem. Die App Chowberry aus Nigeria will dem entgegentreten.

AfriScout: Mit dieser App finden Hirten in Afrika Weideland

Der Klimawandel und veränderte Landnutzung macht es für Hirten in Subsahara-Afrika immer schwerer, Weideland zu finden. Die App AfriScout soll helfen, die wichtigen Flächen auszumachen.

ReplacePlastic! – Die App gegen Plastikmüll

Du willst Herstellern endlich mal klar machen, dass sie auf unnötige Plastikverpackungen verzichten sollen? Mit der App von "Küste gegen Plastik" soll das gehen! Wir haben die App für euch getestet.

Mit Lebensmitteln Lebensmittel haltbar machen

Edipeel ist essbar, unsichtbar und geschmacksfrei – und könnte der nächste große Schritt sein, um die Verschwendung von Lebensmitteln drastisch zu reduzieren.

SirPlus: Können ein Supermarkt und eine App gegen Lebensmittelverschwendung helfen?

Das Team hinter SirPlus hat der Verschwendung von Lebensmitteln den Kampf angesagt. Die Tools: ein Supermarkt für gerettete Lebensmittel und ein Online-Shop. In Berlin soll es bald losgehen.

Bio für Fortgeschrittene: Obst und Gemüse aus erster Hand

Immer mehr Menschen ziehen Bioprodukte vor und das Angebot in den Biomärkten wächst stetig. Für diejenigen, die gezielt in den Anbau von regionalem Bioobst und -gemüse investieren und aktiv werden möchten, gibt es einige Alternativen, z.B. die Biokiste, die Solidarische Landwirtschaft oder Bauerngärten.