Für den Klimaschutz auf die Straße: Global Climate March, 29. November/ Berlin

sharedimage_fb
©

Am 29. November gehen überall auf der Welt Menschen beim Global Climate March für das Klima auf die Straße - so auch in Berlin. Die Forderungen sind klar: weg von fossilen Brennstoffen, Kohleausstieg in Deutschland bis 2040, für 100% erneuerbarer Energie bis 2050 und einen ambitionierten, verbindlichen und gerechten Klimavertrag. Bist du dabei?

Autor Marius Hasenheit, 24.11.15

Vom 30. November bis zum 11. Dezember treffen sich die Delegationen aller Länder in Paris, um gemeinsam ein Regelwerk zu Klimaschutz und Klimawandelanpassung zu verhandeln. Diese Klimaverhandlungen in Paris sind besonders entscheident: das geplante Abkommen soll die internationale Klimapolitik für der nächsten Jahrzehnte formen – denn das Kyoto-Protokoll läuft aus. Unüblicherweise haben führende Regierungsvertretende gleich am ersten Tag ihren großen Auftritt. Sie werden Richtungsentscheidungen verkünden, auf dessen Grundlage ihre Delegationen den politischen Konsens in eine Rechtssprache gießen.

Um an die Dringlichkeit eines wirkungsvollen, neuen Abkommens zu erinnern, braucht es auch die Zivilgesellschaft. Deshalb werden am Vortag, Sonntag den 29. November, weltweit Menschen beim Global Climate March für Klimaschutz auf die Straße gehen – so auch in Berlin.

Bunt, laut und positiv soll es werden, so die Organisierenden. Es wird einen Kohlosaurus, Revolutionary Panda, Musik und selbstgebaute Windturbine und mobilen Solarpanels geben. Auch für leckeres Essen und Heißgetränke wird gesorgt.

Los geht es Mittags, um 12 Uhr am Berlin Hauptbahnhof beim Washingtonplatz.

Bis dann!

PS: Wer will, kann die Demo finanziell oder über soziale Medien unterstützen
 

UN-Klimakonferenzen: Worum geht’s?

Jedes Jahr treffen sich Regierungschefs, Organisationen und Aktivisten aus Umwelt, Wirtschaft und Technik, um bei den Klimagipfeln bzw. Klimakonferenzen über die Zukunft unserer Erde zu verhandeln. Aber was ist eine Klimakonferenz genau, wer ist beteiligt und welche Reichweite haben hier getroffene Entscheidungen?