Aufklärung über Frauen- und Kinderrechte per App

Eine Berliner Medien-Agentur will die Rechte von Frauen und Kindern auf der Welt verbessern. Sie hatte die großartige Idee, das Wissen zu dem Thema jeweils in einer App zu bündeln. Ihre Arbeit kennt inzwischen sogar die UN.

Autor RESET , 16.04.15

Es war eine Mammutaufgabe. Doch Jan Schiele und Felix Matschinske von Lucid ist es gelungen, eine App (W´sHR) zu entwickeln, mit deren Hilfe sie alle Informationen zum Thema Frauenrechte so bündeln, dass sie in eine Hand passen. Alle Gesetzestexte, Verordnungen, Anhänge und Hintergrundinformationen, die bei der UN ganze Archive füllen und zu denen nur Experten Zugang haben, sind jetzt leicht zugänglich gemacht.

Die Idee für W´sHR hatte der Menschenrechtsexperte Swen Dornig, den Schiele und Matschinske privat kennen. Er hatte den Bedarf erkannt und sie haben gemeinsam gebrainstormt. Natürlich müssen solche Projekte erst finanziert werden. Dies geschehe mit Hilfe von Institutionen oder NGO´s. „Häufiger geben Regierungen die Gelder. Beim Thema Menschenrechte sind zum Beispiel die Schweiz und Liechtenstein sehr engagiert“, erklärt Schiele gegenüber pressesprecher.com. Das Thema scheint Lucid wirklich wichtig zu sein, denn sie hat außerdem eine App entwickelt, die über Kinder in bewaffneten Konflikten informiert. 

Multimedial aufklären in der ganzen Welt

Die W´sHR-Anwendung wurde schon in 92 Ländern heruntergeladen. Auch in Afrika sollen Frauenrechte mit Hilfe der App endlich ankommen. Laut Schiele könnte die Resolution 1325, die im Jahr 2000 vom UN-Sicherheitsrat verabschiedet wurde, dabei helfen. In ihr wurden erstmals Konfliktparteien dazu aufgerufen, die Rechte von Frauen zu schützen und sie gleichberechtigt in Friedensverhandlungen, Konfliktschlichtung und den Wiederaufbau mit einzubeziehen. Darauf basierend könnten Frauen- und Kinderechte in der ganzen Welt verbreitet werden.

Schieles Vision ist also durchaus real: „Frauen haben bei Friedensgesprächen großen Einfluss, weil sie tief in der Gemeinschaft verwurzelt sind und großes Interesse an einer Lösung haben. Deswegen arbeiten wir an einer App und einer Webplattform, die außerdem lokalen Medien, NGOs und Institutionen ausdruckbares Schulungsmaterial zur Weiterverbreitung durch Entwicklungshelfer oder Lehrer zur Verfügung stellen. Dazu entstehen 10-sekündige Filme mit Erzählstimme sowie Einzelbilder für die Weiterverbreitung durch Soziale Medien.“

Alles in allem ein ambitioniertes, intelligentes Projekt, welches tatsächlich einen Beitrag zum Thema Menschenrechte leisten kann.

10710338_807100342676800_7339008241082574644_o
©
Das erste Tablet für blinde Menschen

Der Zugang zur digitalen Welt ist für blinde Menschen nur über Hilfsprogramme möglich, denn wie ein Touchpad bedienen ohne Augenlicht? Doch das soll sich bald ändern. Das Startup Blitlab hat ein Tablet entwickelt, dessen Bildschirm ertastbar ist.

Neu Delhi: Polizei stellt SOS-App für Frauen vor

Indien hat in den letzten Jahren leider schlimme Schlagzeilen gemacht. Immer häufiger kommen Fälle von Vergewaltigungen an die Öffentlichkeit. Nicht zuletzt wird auch die Polizei für solche Taten verantwortlich gemacht, weil sie nicht immer eingreift. Dies soll sich nun ändern. Neu Delhis Polizei stellt eine neue Sicherheits-App für Frauen in Notsituationen vor. 

Menschenrechte

Die Idee der Menschenrechte – also die Tatsache, dass eine Person qua ihres Menschseins mit gewissen Rechten ausgestattet ist – ist historisch gesehen nicht neu, aber auch kein uraltes Prinzip. Vor nicht allzulanger Zeit wurden sie "erklärt". Mit der Erklärung verbunden war die Hoffnung auf mehr Gerechtigkeit in der Welt. Wo kommen sie her und was sie bedeuten sie genau?