Fotos statt Tiere schießen – Elefant, Giraffe und Co. hautnah im Internet

bild_2
©

Wer schon immer mal Elefanten, Löwen oder Giraffen in freier Wildbahn beobachten wollte, muss sich nicht ins nächste Flugzeug setzen und eine teuere Safaritour machen. Live-Webcams machen es möglich, den ganzen Tag die Tiere der afrikanischen Savanne an ihren Wasserstellen hautnah zu beobachten.

Autor Hanadi Siering, 17.05.13

Die Kameras von Africam.com sind verteilt an vier Stellen: im Idube Game Reserve, im Tembe Nationalpark, in den Elephant Plains (im Kruger Nationalpark) und in Nkorho Pan (in der Nähe des Kruger Nationalparks). Bild und Ton werden übertragen und es können Snapshots gemacht werden, die dann auf Facebook, Twitter oder per Mail mit anderen geteilt werden können. Twitter-User werden benachrichtigt, sobald sich etwas vor der Kamera tut. So kann kein Elfefant oder Zebra verpasst werden!

Entweder können alle vier Kameras im Multi-View-Player von Africam.com sehen, oder jedes einzeln: Nkorho Pan, Elephant Plains, Idube und Tembe.

Elefant in Tembe

Auf dem Titelbild ist in der oberen rechten Kamera ein Elefant zu sehen, der gerade vorbei gekommen ist. Den Snapshot habe ich letzte Nacht gemacht. Noch ein kleiner Tipp: In Tembe sind oft auch vormittags viele Elefanten zu beobachten 🙂

Bedrohte Arten

Jährlich bringt die Weltnaturschutzunion IUCN (International Union for Conservation of Nature) eine aktuelle Rote Liste von bedrohten Arten heraus, in der die bekannten Vertreter aus dem Tier- und Pflanzenreich auf ihren Bedrohtheitsgrad überprüft werden. 2011 konnten fast alle Säugetiere und Vögel untersucht werden und die Ergebnisse waren gravierend: 25% aller Säugetiere sowie 13% aller Vögel sind als vom Aussterben bedroht eingestuft.