„Fisher Friend“ fischt frische Infos per Smartphone

Indien ist die viertgrößte Fischer Nation der Welt. Doch der Klimawandel und seine Folgen, die Konkurrenz mit großen industriellen Fischfängern sowie mangelnde Informationen über Wetter- und Meeresbedingungen macht die Arbeit der Fischern zunehmend schwerer und unsicherer. Fisher Friend versorgt sie deswegen per Mobiltelefon mit hilfreichen Infos.

Autor Hanadi Siering, 16.07.15

Puducherry ist eine kleine hübsche Stadt an der Ostküste Südindiens im Bundesstaat Tamil Nadu. Hier leben viele Menschen schon seit Generationen von der Fischerei und haben ihr Handwerk im Laufe der Zeit perfektioniert. Doch die mit dem Klimawandel einhergehenden Umweltveränderungen und die noch immer spürbaren Folgen des Tsunamis von 2004 erschweren den Fischern ihre Arbeit und gefährden so ihre Lebensgrundlage.

Mit dem Mobiltelefon die dicken Fische fangen

Die App Fisher Friend von der Qualcomm’s Wireless ReachTM Initiative und dem MS Swaminathan Research Foundation versorgt die lokalen Fischer per 3G Handy-Technologie und GPS mit Informationen über Windgeschwindigkeit und -richtung, Marktpreise und auch über mögliche Fischstandorte. Außerdem warnt die App die Fischer. sobald sie die nationalen Gewässer verlassen. Dies gibt ihnen die Möglichkeit umzukehren.

Zusammengenommen erhöht der Einsatz von Fisher Friend die Sicherheit der Fischer von Puducherry und hilft ihnen, bessere Entscheidungen zu treffen. Mitlerweile nutzen mehr als 500 Fischer die App – Tendenz steigend.

Mehr über den Klimawandel, Indien und Fischerei

Mitgefangen, mitgehangen – Beifang und Rückwurf in der Fischerei

Ungefähr die Hälfte der in der Nordsee gefangenen Fische kommen als Rückwurf zurück ins Meer. Die Überlebenschancen dieser Tiere sind begrenzt. Auch in anderen Gewässern ist diese Praxis üblich. Millionen Tonnen von Fisch werden weltweit auf diese Weise jährlich zu Abfall.

Der Klimawandel – eine Annäherung

Schon immer hat sich das Klima auf der Erde gewandelt - und wird das auch in Zukunft tun. Es gab Zeiten auf der Erde völlig ohne Vereisung und Zeiten, in denen große Teile Europas von Gletschern aus dem Norden bedeckt waren. Aber was hat es mit dem Klimawandel auf sich? Und trägt der Mensch dazu wirklich etwas bei?