First Contact: Hilfe für Geflüchtete in Griechenland

first-contact.org

Jeden Tag kommen tausende Geflüchtete auf den griechischen Inseln an, mit denen die Behörden vor Ort komplett überfordert sind. Ein Start-Up hat von einem Boot in der Ägäis aus eine Lösung entwickelt, die sowohl Behörden aber vor allem Geflüchteten Erleichterung bietet: First Contact, eine Anleitung für geflüchtete Ankömmlinge auf Samos mit dem Motto: Welcome to Europe!

Autor Hanadi Siering, 31.08.15

Vor einiger Zeit berichteten wir bereits über verschiedene Initiativen und Projekte der Flüchtlingshilfe. Jetzt hat ein Start-Up von einem Schiff aus sich Gedanken gemacht, was Geflüchtete als allererstes brauchen, wenn sie nach ihrer strapaziösen Reise aus ihrer Heimat in Griechenland ankommen. Schnell stand fest, dass Geflüchtete vor allem eines brauchen: Informationen. Wo muss ich mich als erstes melden? Von wo aus komme ich weiter? Woher bekomme ich Essen und wo ist der nächste Arzt? Die meisten Geflüchteten können kein Griechisch und sind verunsichert.

Der erste Kontakt

Angesichts der hohen Zahl der Ankömmlinge ist die Lage vor Ort in Griechenland chaotisch. Die griechischen Behörden und Hilfsorganisationen sind überfordert. Das Startupboat brachte 18 Gründer zusammen, die gemeinsam für eine entlastende Lösung arbeiten.

Ergebnis ist First Contact – eine Informations-Website für geflüchtete Ankömmlinge auf Samos, einer griechischen Insel in der östlichen Ägäis. Das Team stellte fest, dass die meisten der Geflüchteten Internetfähige Geräte bei sich haben – die Rede ist nicht von überflüssigen Luxusgeräten, wie viele leider fälschlicherweise denken. Im Gegenteil: mit ihren Smartphones erhalten sie Kontakt zur Familie und Navigation. Im Notfall können Smartphones auch verkauft, getauscht oder verliehen werden. Sie sind schlichtweg lebensnotwendig für die Flüchtlinge.

Samos Manual

First Contact funktioniert quasi wie eine Anleitung für Erstankömmlinge auf Samos und bietet wichtige Informationen auf Englisch und Arabisch. Die lokal zugeschnittene Informationsplattform ergänzt das Hilfsangebot vor Ort, wo zusätzlich SIM-Karten, WLAN und Auflademöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden. Aber nicht nur Geflüchtete erfahren, wo sie Essen, Unterkunft, wichtige Behörden und den Hafen finden. Auch Einheimische und Touristen werden über ihre Möglichkeiten der Hilfe informiert – Guidelines for Everyone.

First Contact vereinfacht die Ankunft der Menschen, macht sie humaner und entlastet die Behörden. Zur Zeit werden in Athen weitere Informationen gesammelt, um in Zukunft ausführliche Google-Docs mit Informationen für weitere Ankunftsorte bereitstellen zu können.

Welcome to Europe!

RESET-Spezial: Geflüchtetenhilfe 2.0 – Erlebe wie es ist, geflüchtet zu sein!

Laut Schätzungen des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) sind aktuell 51 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Sie sind Geflüchtete, Asylsuchende oder Binnenvertriebene. Und durch die Krisenherde in der Welt werden es täglich mehr. Wir stellen die Frage: Wie kann Geflüchtetenhilfe im digitalen Zeitalter aussehen? Das RESET-Spezial „Geflüchtetenhilfe 2.0“ stellt in den nächsten Tagen Projekte vor, die digitale Tools für die Geflüchtetenarbeit nutzen. Heute: Wie ist es ein Geflüchtete*r zu sein? Diese Computerspiele geben Antwort darauf!

RESET-Spezial: Flüchtlingshilfe 2.0 – Wohnt, esst und kocht über den Tellerrand!

Laut Schätzungen des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) sind aktuell 51 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Sie sind Flüchtlinge, Asylsuchende oder Binnenvertriebene. Und durch die Krisenherde in der Welt werden es täglich mehr. Wir stellen die Frage: Wie kann Flüchtlingshilfe im digitalen Zeitalter aussehen? Das RESET-Spezial „Flüchtlingshilfe 2.0“ stellt in den nächsten Tagen Projekte vor, die digitale Tools für die Flüchtlingsarbeit nutzen. Heute: "Flüchtlinge Willkommen" und "Über den Tellerrand kochen".

RESET-Spezial: Flüchtlingshilfe 2.0 – freie Netze mit Freifunk

Laut Schätzungen des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) sind aktuell 51 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Sie sind Flüchtlinge, Asylsuchende oder Binnenvertriebene. Und durch die Krisenherde in der Welt werden es täglich mehr. Wir stellen die Frage: Wie kann Flüchtlingshilfe im digitalen Zeitalter aussehen? Das RESET-Spezial „Flüchtlingshilfe 2.0“ stellt in den nächsten Tagen Projekte vor, die digitale Tools für die Flüchtlingsarbeit nutzen. Heute: das Freifunk-Netzwerk.