Falsche Wahrheit – Shell und die Öl-Torte

oilcake
©
Yes Man Öl-Torte

Kürzlich kursierte ein Video auf Youtube, das einen peinlichen Vorfall bei einer internen Feier des Öl-Konzerns Shell zeigen sollte. Zwei für die arktische Ölforderung (wer hat das denn erlaubt?) bestimmte Öl-Plattformen wurden im illustren Kreise vor Seattle´s Wahrzeichen, der Space Needle, verabschiedet.

Autor Christoph Claudius Petersen, 14.06.12

Kürzlich kursierte ein Video auf Youtube, das einen peinlichen Vorfall bei einer internen Feier des Öl-Konzerns Shell zeigen sollte. Zwei für die arktische Ölforderung (wer hat das denn erlaubt?) bestimmte Öl-Plattformen wurden im illustren Kreise vor Seattle´s Wahrzeichen, der Space Needle, verabschiedet.

Bei der Eröffnung des Getränkespenders in Form des Öl-Förderturmes „Kulluk“ passierte dann das Unglück. Eine alte Dame mit Hut wird von oben bis unten mit irgend etwas Braunem vollgespritzt. Gekreische und hektisches Stopfen des Lecks folgen. Wie im echten Leben. Und zu schön, um wahr zu sein. Jetzt hat sich die Aktivisten-Gruppe Yes Man, bekannt für hintersinnige und extrem gut inszenierte „Pranks“ gegen die „Untouchables“ dieser Welt, als Absender der Aktion gemeldet. Shell droht mit Anwälten, sieht sein Ansehen beschädigt und die Öffentlichkeit getäuscht. In einem weiteren Video erklären die Yes Man den Hintergrund der Idee für den Prank. Der Getränkebrunnen ist ein Modell der Kulluk, einer 1983 von Mitsui gebauten Förderplattform. Das Unternehmen hat die Deepwater Horizon gebaut. Shell behauptet, die fast 30 Jahre alte Plattform für 150 Millionen überholt zu haben und droht der Presse mit Konsequenzen, wenn die Story missverständlich verbreitet werden sollte. Wir sprechen uns bei der nächsten Ölkatastrophe.

Torge Peters/ Studio Nørden
Civic Tech – Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft den Umwelt- und Klimaschutz digital mitgestalten?

Sie gestalten Städte mit, machen Informationen zum Klima zugänglich für alle oder erheben selbst Umweltdaten - mit digitalen Tools nehmen Bürger*innen Einfluss auf globale Probleme. Wie aber kann das digitale Engagement gefördert werden? Und wie entsteht daraus politischer Druck?

blank
©
Power to the People: Wie kann Civic Tech zu einer lokalen Energierevolution beitragen?

Neue Open-Source-Technologien geben denjenigen, die lokale Netze für erneuerbare Energien einrichten wollen, wirkungsvolle Werkzeuge in die Hand.

So treiben Bürger*innen mit öffentlichen Daten, Apps und Plattformen den Umwelt- und Klimaschutz voran

Mit digitalen Tools in Bürgerhand werden Umweltdaten und Behördenwissen zum Gemeinwohl und Ausgangspunkt für Veränderungen.

blank
© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

blank
Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.

Ist klimaneutrales Kerosin der Weg zu einem CO2-neutralen Luftverkehr?

Die Non-Profit-Organisation Atmosfair hat dieses Jahr die erste industrielle Fertigung für synthetisches Kerosin weltweit gebaut, um somit der kommerziellen Luftfahrt CO2-neutralen Treibstoff zu liefern.

blank
© Guillaume de Germain/ Unsplash-License
Teilen für das Gemeinwohl

Der Großteil aller gesammelten Daten liegt ungenutzt auf Rechnern und Servern herum. Dabei könnte man sie für mehr Klimaschutz und das Erreichen nachhaltiger Ziele einsetzen. Ein Kommentar von Marc Winkelmann.