Ennota macht Gemüsehändler in Nordafrika zu ihren eigenen Buchhaltern

Die Ennota-App möchte Kleinunternehmen bei der Buchhaltung unterstützen.

Für Kleinunternehmer in der MENA-Region bedeutet keine ordentliche Buchführung: keine Kredite, kein Wachstum. Dagegen soll eine einfach App jetzt Wirkung zeigen.

Autor RESET , 19.02.18

Buchhaltung ist für viele Leute ein Grauen. Firmen im globalen Norden haben dafür meist einen Buchhalter. Aber was machen Kleinunternehmen in Nordafrika oder dem Mittleren Osten?

Bislang wird dort die Buchführung von den Geschäftsinhabern selbst durchgeführt. 90 Prozent registrieren ihre Ausgaben und Einnahmen auf Papier. Der Wettbewerbsnachteil ist ausschlaggebend für den Wohlstand der Region. Das Startup Ennota hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Buchhaltungsproblem mit einer simplen App zu lösen.

Der Markt hierfür ist vielversprechend. Mit rund 20 Millionen Nutzern rechnet Mohamed Hamada, Gründer und CEO von Ennota, in den kommenden Jahren. Denn die kleinen Firmen machen im Norden Afrikas bzw. im Mittleren Osten einen Großteil der Gesamtwirtschaft aus. Laut einer Studie der Weltbank sind beispielsweise in Ägypten mehr als 90 Prozent aller Unternehmen Kleinunternehmen, meist Familienbetriebe oder Einzelhändler.

Bisher waren diese aufgrund ihrer mangelnden Buchführung nicht qualifiziert, um Kredite bei Banken aufzunehmen. Das führt dazu, dass die Unternehmen gar nicht oder nur langsam wachsen können. Ohne Kredit, kann so nicht in neue Geschäftsmodell investiert werden. Und Unternehmer können keine zusätzlichen Mitarbeiter einstellen oder über eine mögliche Expansion nachdenken. Und nicht zuletzt ist eine ordentliche Buchhaltung entscheidend für Versicherungsanträge und steuerliche Abgaben und auch, um mögliche finanzielle Risiken zu kalkulieren.

Bessere Buchhaltung mit Ennota

 Die App bietet deswegen integrierte Kurse an, die ihre Nutzerinnen darüber in kurzen Videos aufklären möchte. Wissen über Rentabilität, Cash-Flow und Bilanzaufstellung sind von Nöten für eine legitime Buchhaltung. Zwar gab es schon vorher ähnliche Buchhaltungs-Software. Diese wurde aber speziell für Buchhalter entwickelt, welche bereits mit dem Thema vertraut sind. Ist eine Lektion bei Ennota abgeschlossen, wird eine neue Funktion in der App freigeschaltet. So können sich die Nutzer die Welt der Buchhaltung Stück für Stück erschließen.

Die App wurde in Kairo entwickelt. „Es ist sehr wichtig für kleine Unternehmen, dass ihre Besitzer mit edukativen Apps ausgerüstet sind, welche ihnen praktische Hilfestellungen anbieten. Wir haben bereits gesehen wie unser Tool Firmen helfen kann, ihr Potenzial zu realisieren“, so Hamada. Dieses Potenzial hat auch die Siemens Stiftung in Ennota gesehen und unterstützt seitdem das Startup finanziell.

Und auch über andere Projekte, die von der Siemens Stiftung unterstützt werden, haben wir bei RESET schon berichtet Café Compadre: Kaffee rösten mit Sonnenschein oder auch Evaptainer: Ein Kühlschrank für die Wüste.

Hawa Dawa – künstliche Intelligenz für saubere Luft

Das Münchener Startup Hawa Dawa vereint das Internet der Dinge mit künstlicher Intelligenz und erstellt so eine Echtzeit-Karte über die Luftgüte in Städten.

BuffaloGrid – mit Solarhubs ans Netz

BuffaloGrid verteilt kostenlos kleine Energie-Hubs und verkauft dann das Aufladen von Mobiltelefonen zusammen mit lokalen Kleinunternehmern.

3D-Druck und DIY-Ansätze als schnelle Hilfe in Katastrophengebieten

Ist 3D-Druck vielleicht die Zukunft effektiver humanitärer Hilfe in Gebieten, in denen die Versorgung knapp ist und eine Infrastruktur kaum vorhanden?

App hilft Refugees durch den deutschen Behördendschungel

Zwei syrische Geflüchtete entwickeln die App Bureaucrazy, die Neuankömmlingen hilft, sich im Dschungel der deutschen Bürokratie besser zurecht zu finden.

Das Mobiltelefon als Entwicklungsmotor

Afrika entwickelt sich dank Mobilfunk überdurchschnittlich gut. Dies belegt auch eine Studie der Weltbank (pdf). Doch der wirtschaftliche Aufschwung mittels neuer Technologien, das Aufpoppen von Startups und Tech-Hubs allerorts ist nur die eine Seite. Noch immer haben in vielen Ländern nur wenige Menschen Zugang zu Bildung. Mit unserem Partnerprojekt Mobisol wollen wir das gemeinsam mit euch ändern!

Businesswomen in Peru: IKT-Capacity Building im Finanzsektor

Der Einsatz von Computern und Mobiltelefonen hilft heute schon kleineren Finanzinstituten Lohnabrechnungen, Ersparnisse und Buchhaltung abzuwickeln. Auch in abgelegenen, ländlichen Gebieten Perus sind Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) angekommen und helfen vor allem den Frauen bei schwierigen Finanzfragen.