Energieschlacht in Großbritannien

© Uta Mühleis

Entscheidet sich in Großbritannien die Zukunft der Energieversorgung? Das Land steht am Scheideweg und ist mehr als ein rein symbolisches Vorbild für andere europäische Staaten. Energiekonzerne aus Frankreich, Deutschland und Spanien versuchen hier ihre Betonpoliitk durchzusetzen und eine wirklich nachhaltige, umweltfreundliche Energieversorgung auszubremsen.

Autor*in RESET , 29.05.09

Die 19 Atomkraftwerke in Großbritannien gehören zu den ältesten auf der Welt und müssen bald abgeschaltet werden. Doch mehrere Konzerne wetteifern darum neue zu bauen. Gemeinsam wollen die beiden größten deutschen Energiekonzern RWE und E.ON vier bis sechs neue Reaktoren errichten. Der staatliche französische Atomkonzern EdF (in Deutschland EnBW) hat Pläne für vier weitere. Und auch der spanische Konzern Iberdola zeigt sich interessiert neue AKWs in Großbritannien zu bauen, was in Spanien verboten wäre.

Politisch unterstützen die beiden größten Parteien, die regierende Labour Party und die Konservativen, die Kernenergie. Doch die aufstrebenden Liberal Democrats beziehen eindeutig Stellung gegen Atomkraft.

Und es gibt auch technische Alternativen. Die Regierung hat beschlossen den Ausbau regenerativen Energien voranzutreiben. Alleine die Windenergie (die längst kostengünstiger als neue Atomkraftwerke ist) soll zukünftig ein Drittel des benötigten Stroms liefern. Dies bringt nun die Atomkonzerne in eine missliche Lage. E.ON und EdF mussten zugeben, dass bei dem geplanten Ausbau die unflexiblen Atomkraftwerke nicht mehr betrieben werden könnten (http://www.taz.de/1/zukunft/umwelt/artikel/1/wind-macht-atom-unwirtschaftlich/). Die absurde Forderung der Konzerne lautet: Ausbau der Windenergie stoppen! In Deutschland behaupten dieselben Konzerne übrigens, dass längere Atomlaufzeiten die erneuerbaren Energien unterstützen würden… RWE setzt diese Forderung in die Tat um und will einen bestehenden, effizienten Windpark abreißen, um an der Stelle einen Reaktor zu errichten (http://www.guardian.co.uk/environment/2009/apr/28/haverigg-turbines-nuclear-power-plant). EdF geht nun mit einer weiteren entwaffnend ehrlichen und dreisten Forderung an die Öffentlichkeit. Der Großbritannien-Chef Vincent de Rivaz verlangt staatliche Subventionen, weil nur so die Atomkraft wettbewerbsfähig mit der Windenergie wäre (http://www.badidea.co.uk/2009/05/edf-battles-miliband-over-nuclear-investment/). Wohlgemerkt: Ein französischer Staatskonzern fordert britische Steuergelder um Atomkraftwerke bauen zu können.

Da E.ON, RWE und EdF (=EnBW) auch in Deutschland zu den größten Energieversorgern gehören, haben Stromkunden gute Möglichkeiten deren Entscheidungen zu beeinflussen – indem sie kündigen und zu einem unabhängigen Ökostromanbieter wechseln. Tipps dafür stehen auf http://www.atomausstieg-selber-machen.de

Symolbild: Nachhaltige Künstliche Intelligenz
Torge Peters
Wie wird der Energiefresser Künstliche Intelligenz nachhaltiger? Friederike Rohde (IÖW) im Interview

Unsere neue KI-Welt hat einen großen CO2-Fußabdruck. Mit erneuerbare Energien allein ist das Problem nicht gelöst, sagt Friederike Rohde. Gefragt sind weitere Maßnahmen.

Deep Green beheizt mit Rechenzentren Schwimmbäder

Aus Abwärme von Rechenzentren wird warmes Badewasser in Schwimmbädern. Das reduziert CO2-Emissionen und hält öffentliche Einrichtungen trotz steigender Energiekosten über Wasser.

PFANDGEBEN – Flaschenpfand per App an Bedürftige spenden

Mit der App PFANDGEBEN wird Leergut als Ressource bedürftigen Menschen direkt zugänglich gemacht.

“Das Potenzial eines Gamechangers „: Wie ein digitaler Zwilling der Arktis hilft, sich an den Klimawandel anzupassen“

Das Startup PolArctic setzt auf einen digitalen Zwilling, um die bestehenden Klimaauswirkungen auf das Gebiet zu kartieren und weitere Veränderungen vorherzusagen.

Podcast-Folge: Was kann die Digitalisierung zur Agrarwende beitragen?

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Landwirtschaft? Und wie können digitale Tools bei der Agrarwende unterstützen? Darüber sprechen wir mit der Agronomistin Prof. Dr. Bellingrath-Kimura (ZALF).

Sound-powered sensors
© Robin Glauser/ Unsplash-Lizenz
Schallgesteuerte Sensoren statt Batterien?

Züricher Forschende haben Sensoren entwickelt, die mit Schallwellen betrieben werden und allein in der EU 78 Millionen Batterien pro Jahr einsparen könnten.

Flora Incognita
Mit der App Flora Incognita Pflanzen bestimmen – und die Forschung unterstützen

Die KI gestützte Pflanzenbestimmungs-App liefert dir Namen zu bisher unbekannten Pflanzen und macht dich zum Citizen Scientist.

Torge Peters
Policy Brief: Rahmenbedingungen für eine nachhaltig-digitale Landwirtschaft

Dass die Landwirtschaft mithilfe digitaler Technologien nachhaltiger wird, ist kein Selbstläufer. Dafür gilt es die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen.